Col­lo­qui­um Histo­ri­cum Wirsber­gen­se (CHW) lädt zum Online-Vor­trag über ame­ri­ka­ni­sche Geschäfts­häu­ser in Sonneberg

Woolworth-Haus am Bahnhofsplatz Sonneberg, um 1925
Woolworth-Haus am Bahnhofsplatz Sonneberg, um 1925

Das Col­lo­qui­um Histo­ri­cum Wirsber­gen­se (CHW) lädt für Oster­sonn­tag, 4. April, 19 Uhr, zu einem Online-Vor­trag ein. Unter dem Titel “Kathe­dra­len der Groß­han­dels: US-ame­ri­ka­ni­sche Geschäfts­häu­ser in der Spiel­zeug­stadt Son­ne­berg” berich­tet Kreis­hei­mat­pfle­ger Tho­mas Schwäm­m­lein M.A. über ein wirt­schafts­hi­sto­risch wie städ­te­bau­lich bedeut­sa­mes Kapi­tel der Son­ne­ber­ger Stadtgeschichte.

„Der […] 1907 ent­stan­de­ne unte­re Teil der Bahn­hof­stra­ße zeigt gleich das größ­te Gebäu­de unse­rer Stadt, das Ein­kaufs­haus der Fir­ma Wool­worth in New-York. Rund 5.000 Qua­drat­me­ter bedeckt die­ser fünf­stöcki­ge Bau, und er ent­hält nahe­zu 100.000 Kubik­me­ter umbau­ten Raum. […] Die­se mas­si­gen, ihre Umge­bung über­ra­gen­den Gebäu­de tra­gen sym­bo­li­schen Cha­rak­ter. Sie las­sen mit einem Blick das Wirt­schaft­li­che von Stadt und Kreis offen­bar wer­den. Der Wool­worth-Bau ver­sinn­bild­licht gera­de­zu die die hei­mi­sche Spiel­wa­ren-Indu­strie, die auf Gedeih und Ver­derb mit einer flot­ten Aus­fuhr ver­knüpft ist.“ Mit sol­chen eupho­ri­schen Wor­ten umschrieb ein tou­ri­sti­sches Werk sei­ne Wahr­neh­mung der Stadt Son­ne­berg in den “gol­de­nen Zwan­zi­gern”. Die­se hat­ten durch­aus etwas Ame­ri­ka­ni­sches an sich, denn bin­nen kur­zer Zeit wuch­sen in der Klein­stadt die Geschäfts­häu­ser ame­ri­ka­ni­scher Auf­käu­fer in die Höhe. Zwar ist das gro­ße Wool­worth-Haus am Ende des Zwei­ten Welt­kriegs zer­stört und nach 1945 abge­bro­chen wor­den, aber ande­re sind erhal­ten und ver­mit­teln uns noch heu­te etwas von Eupho­rie jener Zeit, aber auch ein Stück loka­ler Wirtschaftsgeschichte.

Der Vor­trag ist öffent­lich. Er ist kosten­frei und ohne Anmel­dung zugäng­lich. Die Zugangs­da­ten sind auf www​.chw​-fran​ken​.de unter “Pro­gramm” hin­ter­legt. Hier ist auch Infor­ma­ti­on über die wei­te­re Ver­eins­ar­beit zu finden.