Bam­ber­ger Erz­bi­schof Schick zum Palm­sonn­tag als Tag der Jugend: „Hoff­nung, Ver­trau­en und Perspektive“

Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

Spen­den­auf­ruf für Chri­sten im Hei­li­gen Land

Die Kir­che kann den Jugend­li­chen in der Zeit der Pan­de­mie Hoff­nung, Ver­trau­en und Per­spek­ti­ven geben. Das sag­te Erz­bi­schof Lud­wig Schick in sei­ner Pre­digt zum Palm­sonn­tag, der seit Jahr­zehn­ten auch als Tag der Jugend began­gen wer­de. In der Coro­na­zeit hät­ten es die jun­gen Men­schen beson­ders schwer, weil sie ger­ne gemein­sam drau­ßen etwas unter­neh­men und sich tref­fen wol­len. Um die Pan­de­mie beherrsch­bar zu machen, sei auch im begin­nen­den Früh­ling die Ein­hal­tung der Hygie­ne- und Ver­hal­tens­re­geln wich­tig, sag­te Schick. Er lud die Kin­der und Jugend­li­chen zur Mit­fei­er der Kar­ta­ge ein und ver­wies auf die zahl­rei­chen Livestream-Angebote.

Am Palm­sonn­tag, der an den Ein­zug Jesu in Jeru­sa­lem erin­nert, wird auch an die Chri­sten im Hei­li­gen Land gedacht. Vie­le Men­schen in Isra­el, Syri­en und im Liba­non leb­ten in erster Linie von den Pil­gern und Tou­ri­sten im Hei­li­gen Land, die­se Ein­nah­men fie­len in der Coro­na­zeit weg. Des­halb rief Schick zur Spen­de für den Deut­schen Ver­ein vom Hei­li­gen Land und die Fran­zis­ka­ner­pro­vinz auf. „Damit kön­nen wir ein Zei­chen der Soli­da­ri­tät mit unse­ren bedräng­ten Schwe­stern und Brü­dern im Hei­li­gen Land set­zen. Sie hüten für uns die hei­li­gen Stät­ten, zu denen wir hof­fent­lich bald wie­der pil­gern können.“

Schick rief alle Gläu­bi­gen auf, die Kar- und Oster­ta­ge je nach Mög­lich­keit mit­zu­fei­ern und an den Got­tes­dien­sten teil­zu­neh­men: „In den christ­li­chen Got­tes­dien­sten begeg­nen wir Jesus Chri­stus, der mit uns gehen will, auf allen unse­ren Wegen. Mit ihm haben wir einen Beglei­ter und Freund zur Sei­te, der uns in schwe­ren Tagen Trost Kraft und Durch­hal­te­ver­mö­gen schenkt, uns die Hoff­nung auf neue Zei­ten bewahrt und uns zur Auf­er­ste­hung in ein neu­es Leben nach Coro­na führt.“

Spen­den an den Deut­schen Ver­ein vom Hei­li­gen Land sind mög­lich auf das Kon­to DE81 3706 0193 0021 9900 19 bei der Pax-Bank.