Scha­eff­ler elek­tri­fi­ziert Nutzfahrzeuge

Neue Seri­en­auf­trä­ge für E‑Motoren und Hybrid­mo­du­le für Lkw bele­gen erfolg­rei­che Ent­wick­lung in der E‑Mobilität

Matthias Zink, Vorstand Automotive Technologies

Mat­thi­as Zink, Vor­stand Auto­mo­ti­ve Tech­no­lo­gies. © Schaeffler

Mit der Aus­wei­tung von Elek­tri­fi­zie­rungs­lö­sun­gen auf den Bereich der Nutz­fahr­zeu­ge lei­stet der Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer Scha­eff­ler einen wei­te­ren wich­ti­gen Bei­trag zur Errei­chung der Kli­ma- und Nach­hal­tig­keits­zie­le. Welt­weit ver­schär­fen sich Emis­si­ons­vor­schrif­ten bezüg­lich Schad­stoff­emis­sio­nen und CO2. „Der Nutz­fahr­zeug­sek­tor steht vor enor­men Her­aus­for­de­run­gen“, sagt Mat­thi­as Zink, Vor­stand Auto­mo­ti­ve Tech­no­lo­gies der Scha­eff­ler AG. „Wir unter­stüt­zen unse­re Kun­den bei der Trans­for­ma­ti­on. Auf Basis unse­res fun­dier­ten System-Know-hows gestal­ten wir auch im Nutz­fahr­zeug­sek­tor Wan­del, der die Welt bewegt. Zwei neu gewon­ne­ne Auf­trä­ge bele­gen, dass wir auch hier auf dem besten Weg sind, ein bevor­zug­ter Tech­no­lo­gie­part­ner unse­rer Kun­den zu sein.“

Nomi­nie­run­gen für E‑Motoren und Hybridmodul

Der E-Motor liefert eine maximale Dauerleistung von 180 kW und ein maximales Drehmoment von 950 Nm. © Schaeffler

Der E‑Motor lie­fert eine maxi­ma­le Dau­er­lei­stung von 180 kW und ein maxi­ma­les Dreh­mo­ment von 950 Nm. © Schaeffler

Scha­eff­ler konn­te einen Seri­en­auf­trag für die Lie­fe­rung von E‑Motoren ab 2023 für einen renom­mier­ten Nutz­fahr­zeug-Zulie­fe­rer gewin­nen. Der 800-Volt-Motor, der in bat­te­rie­be­trie­be­nen Fahr­zeu­gen in zwei­fa­cher Aus­füh­rung ein­ge­setzt wird, lie­fert eine maxi­ma­le Dau­er­lei­stung von 180 kW und ein maxi­ma­les Dreh­mo­ment von 950 Nm. Der E‑Motor ist in der inno­va­ti­ven Stab-Wel­len­wick­lungs­tech­no­lo­gie aus­ge­führt. Das redu­ziert die Kom­ple­xi­tät bei der Mon­ta­ge und erhöht die Lei­stungs­dich­te. Die Lösung trägt zur Elek­tri­fi­zie­rung der Nutz­fahr­zeug­flot­ten bei und sorgt so für eine merk­li­che Redu­zie­rung der CO2-Emissionen.

Das Hybridmodul ermöglicht die Rekuperation von Bremsenergie. © Schaeffler

Das Hybrid­mo­dul ermög­licht die Reku­pera­ti­on von Brems­ener­gie. © Schaeffler

Einen wei­te­ren Groß­auf­trag kann Scha­eff­ler im Bereich der Hybrid­mo­du­le ver­bu­chen. Das hoch­ef­fi­zi­en­te System in P1-Anord­nung ermög­licht die Reku­pera­ti­on von Brems­ener­gie, wel­che zur Spei­sung elek­tri­scher Ver­brau­cher, ins­be­son­de­re neu­er Syste­me zur Abgas­nach­be­hand­lung dient. Die­se Funk­tio­nen unter­stüt­zen die Errei­chung der NOx- und CO2-Emis­si­ons­zie­le. Der Start der Seri­en­fer­ti­gung ist für das Jahr 2024 geplant.

Dr. Jochen Schrö­der, Lei­ter des Unter­neh­mens­be­reichs E‑Mobilität, sagt: „Wir haben die Wei­chen in unse­rem E‑Mobilitätsgeschäft erfolg­reich gestellt. Scha­eff­ler bie­tet Lösun­gen für alle Elek­tri­fi­zie­rungs­mög­lich­kei­ten an – vom 48-Volt-Hybrid über den Plug-in-Hybrid bis hin zum rein elek­tri­schen Fahr­zeug. Die gesam­te Indu­stria­li­sie­rung unse­rer Kom­po­nen­ten und Syste­me lässt sich lücken­los im Unter­neh­men abbil­den. Das macht Scha­eff­ler zum kom­pe­ten­ten Part­ner für die ver­schie­de­nen Märk­te und Kunden.“

Scha­eff­ler über­nimmt Verantwortung

Nach­hal­ti­ger Unter­neh­mens­er­folg bedeu­tet für die Scha­eff­ler Grup­pe, öko­lo­gi­sche und sozia­le Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. Bei der Wei­ter­ent­wick­lung der Unter­neh­mens­stra­te­gie spielt Nach­hal­tig­keit für den glo­ba­len Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer eine zen­tra­le Rol­le. Sie ist ele­men­ta­rer Bestand­teil der Road­map 2025, mit der das Unter­neh­men sei­ne Zukunfts­fä­hig­keit stär­ken will.