Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 25.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Fahr­rad­die­be ding­fest gemacht – Ban­de in Haft

Seit Anfang des Jah­res waren in den Dienst­be­rei­chen der bei­den Erlan­ger Poli­zei­in­spek­tio­nen ver­mehrt Fahr­rad­dieb­stäh­le zu ver­zeich­nen. Die Die­be hat­ten es dabei ins­be­son­de­re auf hoch­wer­ti­ge Pedel­ecs abge­se­hen. In den mei­sten Fäl­len wur­de die Räder über Nacht vor den Anwe­sen der Eigen­tü­mer gestoh­len. Zum Über­win­den der Schlös­ser kamen Flex und Bol­zen­schnei­der zum Einsatz.

Zuletzt kamen in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag E‑Räder im gesam­ten Stadt­ge­biet sowie im angren­zen­den Bucken­hof abhan­den. Es wur­de rund ein Dut­zend Pedel­ecs gestoh­len. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird auf rund 25.000,- Euro beziffert.

Am Diens­tag­mor­gen ver­zeich­ne­te eine Grenz­po­li­zei­in­spek­ti­on eine Fest­nah­me drei­er Tat­ver­däch­ti­ger in die­ser Sache. Das Trio war mit Trans­port­fahr­zeu­gen über die Auto­bahn auf dem Weg nach Tsche­chi­en. Bei der Kon­trol­le der Fahr­zeu­ge, kam eine Viel­zahl von hoch­wer­ti­gen Pedel­ecs zum Vor­schein. Eigen­tums­nach­wei­se für die Fahr­rä­der konn­te kei­ner der drei Per­so­nen vor­zei­gen. Bei einer Über­prü­fung der Fahr­rä­der durch die Poli­zei wur­de fest­ge­stellt, dass es sich um Die­bes­gut han­delt. Die E‑Fahrräder wur­den nach­weis­lich eine Nacht zuvor im Raum Erlan­gen als gestoh­len gemel­det. Meh­re­re recht­mä­ßi­ge Besit­zer konn­ten bis­lang aus­fin­dig gemacht wer­den. Durch die Staats­an­walt­schaft wur­de Haft­an­trag gegen die drei Män­ner aus Ost­eu­ro­pa gestellt.

Ein Ermitt­lungs­rich­ter erließ zwi­schen­zeit­lich Haft­be­fehl gegen das Trio im Alter von 20 bis 22 Jah­ren. Die jun­gen Män­ner wur­den in Justiz­voll­zugs­an­stal­ten gebracht.

Gegen die Ban­de ist ein Straf­ver­fah­ren wegen mehr­fa­chen, schwe­ren Fahr­rad­dieb­stahls bei der Erlan­ger Poli­zei anhän­gig. Eine Ermitt­lungs­kom­mis­si­on wur­de ein­ge­rich­tet. Der­zeit wird geprüft, ob das Trio für wei­te­re Fahr­rad­dieb­stäh­le im Raum Erlan­gen ver­ant­wort­lich ist.

Platz­ver­weis miss­ach­tet und Wider­stand geleistet

Am Mitt­woch­abend kam es auf dem Erlan­ger Markt­platz zu einem Poli­zei­ein­satz. Ein 68- Jäh­ri­ger Mann schrie wahl­los Pas­san­ten an. Zudem wei­ger­te sich der Mann eine Mund­Na­sen­be­deckung zu tra­gen. Mehr­fa­chen Platz­ver­wei­sen der Poli­zi­sten kam der 68-Jäh­ri­ge nicht nach. Als der Mann von den Beam­ten schließ­lich in Gewahr­sam genom­men wur­de, lei­ste­te er Wider­stand. Er schlug mit den Armen nach den Poli­zi­sten und wehr­te sich mas­siv gegen die Fest­hal­tung. Dem 68-Jäh­ri­igen muss­ten Hand­fes­seln ange­legt wer­den. Der Mann stand mit 0,7 Pro­mil­le unter Alko­hol­ein­fluss. Der Reni­ten­te ver­brach­te die Nacht in einer Aus­nüch­te­rungs­zel­le. Die Poli­zi­sten blie­ben bei dem Ein­satz unver­letzt. Gegen den Mann wird wegen Wider­stands straf­recht­lich ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Sach­be­schä­di­gung an einem gepark­ten Pkw

Utten­reuth – In der Nacht vom 23.03./24.03. wur­de ein gepark­ter Pkw in der Stra­ße „Zum Ten­nen­bach“ von einem Unbe­kann­ten ver­kratzt und zudem wur­de die Luft aus den lin­ken Rei­fen gelas­sen. Der Pkw war kurz vor dem Wald­stück geparkt. Der Sach­scha­den beträgt ca. 1000 Euro. Wer zum Tat­zeit­punkt etwas Ver­däch­ti­ges beob­ach­tet hat, oder Hin­wei­se auf den oder die Täter machen kann, wird gebe­ten, sich unter der Tel. 09131/760514 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Sach­be­schä­di­gung durch Graffiti

Mar­loff­stein – Von Sonn­tag, den 21.03.2021 bis zum Mon­tag, den 22.03.2021 wur­den am Sport­platz in Mar­loff­stein drei Wer­be­pla­ka­te mit einem schwar­zen Stift beschmiert. Dabei wur­den die Auf­schrif­ten „Zurück zur SpVgg“, „SpVgg“ und ande­re nicht ein­zu­ord­nen­de Schrift­zü­ge auf die Pla­ka­te geschrie­ben. Da am Sonn­tag, den 21.03.2021 das Fuß­ball­der­by zwi­schen dem FCN und der SpVgg Greu­ther Fürth statt­fand, ist es anzu­neh­men, dass die Täter aus dem Bereich der Fan­sze­ne kom­men. Soll­ten sie im genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, bit­ten wir sie sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­un­fall durch Vorfahrtsmissachtung

Möh­ren­dorf – Am Mitt­woch­nach­mit­tag, woll­te eine 19-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin von der Auto­bahn­aus­fahrt Möh­ren­dorf, nach links in Rich­tung Möh­ren­dorf abbie­gen. Hier­bei über­sah sie einen auf der Vor­fahrts­stra­ße fah­ren­den 20-jäh­ri­gen Pkw-Fah­rer. Es kam zum Zusam­men­stoß, bei dem bei­de Fahr­zeu­ge beschä­digt wur­den. Der Pkw der Fahr­an­fän­ge­rin war nach dem Ver­kehrs­un­fall nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den wird auf ca. 6.600 Euro geschätzt. Durch den Ver­kehrs­un­fall wur­de kei­ner der bei­den Unfall­be­tei­lig­ten verletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Höchstadt a.d.Aisch – Vor­fahrt missachtet

Am Mitt­woch­nach­mit­tag befuhr ein 34 jäh­ri­ger Mann aus dem Land­kreis Bam­berg mit sei­nem Trak­tor den Med­ba­cher Weg in stadt­ein­wär­ti­ge Rich­tung. Zur glei­chen Zeit kreuz­te ein 80 jäh­ri­ger Mann, eben­falls aus dem Land­kreis Bam­berg mit sei­nem Pkw die Stra­ße. Hier­bei über­sah der 80 Jäh­ri­ge das STOP Schild vor dem Kreu­zungs­be­reich und kol­li­dier­te schließ­lich mit dem Trak­tor. Der Unfall­ver­ur­sa­cher zog sich dabei leich­te Ver­let­zun­gen zu und muss­te infol­ge­des­sen im Kli­ni­kum Höchstadt ver­sorgt wer­den. Am Pkw des Unfall­ver­ur­sa­chers ent­stand zudem wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von ca. 7500.- Euro. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me durch die Poli­zei Höchstadt kam es zu kurz­zei­ti­gen Sper­run­gen, bzw. Verkehrsbeeinträchtigungen.

Höchstadt a.d.Aisch – Hand­brem­se nicht angezogen

Am Mitt­woch­nach­mit­tag park­te ein 18 jäh­ri­ger Mann aus dem Land­kreis ERH am Schloß­berg, sei­nen Pkw der Mar­ke Audi auf leicht abschüs­si­gen Gelän­de. Hier­bei leg­te er weder einen Gang ein, noch zog er die Hand­brem­se an. Infol­ge­des­sen roll­te der Pkw anschlie­ßend rück­wärts gegen einen ord­nungs­ge­mäß gepark­ten Pkw der Mar­ke VW. Dadurch kam es zum Sach­scha­den am Stoß­fän­ger des Unfall­be­tei­lig­ten. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.