Bay­reuth: „So macht Kli­ma­schutz Spaß!“ – Land­rat Wie­de­mann stellt sich CO2-Chal­len­ges der Metro­pol­re­gi­on Nürnberg

Land­rat im Prak­ti­kum / Foto: Land­rats­amt Bayreuth

„Ich bin sehr gespannt auf die Her­aus­for­de­run­gen. Mein Ehr­geiz ist geweckt, ein paar
die­ser Chal­len­ges auch selbst zu bestehen.“ So äußer­te sich Land­rat Florian
Wie­de­mann Mit­te Febru­ar, als die CO2-Chal­len­ge der Metro­pol­re­gi­on Nürnberg
star­te­te. Schon seit Ascher­mitt­woch gibt es unter www​.co2chal​len​ge​.net jeden Tag eine
neue Kli­ma­schutz-Her­aus­for­de­rung zu bewäl­ti­gen. Der Fokus der ins­ge­samt 40
Chal­len­ges liegt auf den Berei­chen Kon­sum, Ernäh­rung, Mobi­li­tät und Ener­gie. Der
Bay­reu­ther Land­rat hat sich die Sache genau ange­schaut – und gehandelt!
„Set­ze dein Auto unter Druck“ lau­tet eine der Chal­len­ges, die der Land­rat absolvierte.
Er schnapp­te sich die Auto­schlüs­sel, fuhr zur Tank­stel­le und leg­te bei den vier Reifen
sei­nes pri­va­ten Pkws selbst die Hän­de an. Wie­de­mann: „Wer regel­mä­ßig den
Rei­fen­druck checkt, spart nicht nur Sprit, son­dern redu­ziert auch die CO2-Emis­si­on und
lei­stet damit einen wert­vol­len Bei­trag zum Umweltschutz.

Von daher ist es abso­lut sinn­voll, regel­mä­ßig eine Tank­stel­le auf­zu­su­chen und die Räder zu überprüfen.“
Eine wei­te­re Chal­len­ge führ­te den Land­rat in den Dorf­la­den nach Emtmannsberg.
„Zehn Kilo­me­ter zwi­schen Acker und Topf“ lau­te­te die Her­aus­for­de­rung – und dabei
ging es dar­um, regio­nal ein­zu­kau­fen und lan­ge Trans­port­we­ge der Waren zu
ver­mei­den. Eier, Bio­milch, Din­kel­mehl, Gur­ken, eine Saft­schor­le und vie­les mehr hat­te Sei­te 2 von 2
Flo­ri­an Wie­de­mann in sei­nem Ein­kaufs­korb. Die­se Her­aus­for­de­rung fiel dem Landrat
wirk­lich nicht schwer: „In unse­rer Regi­on haben wir ein unglaub­lich vielfältiges,
kuli­na­ri­sches Ange­bot, das im Dorf­la­den in Emt­manns­berg sehr schön prä­sen­tiert wird.
Wir haben die Mög­lich­keit, regio­na­le und fair pro­du­zier­te Lebens­mit­tel qua­si direkt vor
unse­rer Haus­tür zu kau­fen. Ich kann jedem nur emp­feh­len, auf regio­na­le Erzeugerinnen
und Erzeu­ger zu setzen.“

Land­rat Wie­de­mann outet sich als gro­ßer Fan der CO2-Chal­len­ge. „Die
Kli­ma­schutz­ma­na­ger und Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin­nen der Metro­pol­re­gi­on Nürnberg
schaf­fen es, mit einem sehr ern­sten The­ma humor­voll und krea­tiv umzu­ge­hen. Ich
bedan­ke mich bei allen Betei­lig­ten für die­se Akti­on – so macht Kli­ma­schutz Spaß!“
Die Her­aus­for­de­run­gen und all­ge­mei­ne Infos zur CO2-Chal­len­ge der Metropolregion
Nürn­berg gibt’s unter www​.co2chal​len​ge​.net. Die Akti­on endet am 3. April.