Sel­ber Wöl­fe vs. EV Lin­dau Islan­ders 4:1 – Hei­ßer Play­off-Fight im Wolfsbau

Heißer Playoff-Fight im Wolfsbau. © Mario Wiedel
Heißer Playoff-Fight im Wolfsbau. © Mario Wiedel

Ein Bericht von Oli­ver Opel vom Pres­se­team VER Selb e.V.:

Mit einem hart erkämpf­ten 4:1 Sieg kämp­fen unse­re Jungs den EV Lin­dau Islan­ders nie­der und gehen in der Play­off-Serie mit 1:0 in Front

Unse­re Wöl­fe hol­ten sich in einem hei­ßen Play­off-Fight den ersten Sieg in der Vier­tel­fi­nal-Serie gegen die Lin­dau Islan­ders. Bei­de Mann­schaf­ten kämpf­ten mit allen Mit­teln um jeden Zen­ti­me­ter Eis. Spiel­ent­schei­dend waren die Spe­cial Teams. Unse­re Wöl­fe hiel­ten sich in Unter­zahl schad­los und erziel­ten selbst in Über­zahl drei Tref­fer. Spiel zwei steigt am Frei­tag um 19:30 Uhr in Lindau.

Play­off-Feu­er unterm Dach der NETZSCH-Arena

Bei­de Teams zeig­ten von Beginn an, dass sie bereit waren für die Play­offs. Jeder Check wur­de zu Ende gefah­ren und Här­te an der Gren­ze des Erlaub­ten gezeigt, was das Schieds­rich­ter­ge­spann auch groß­zü­gig lau­fen ließ. Den bes­se­ren Beginn hat­ten die Gäste vom Boden­see mit einem aggres­si­ven Fore­checking, wobei unse­re Wöl­fe defen­siv gut stan­den und nicht all­zu gro­ße Gefahr vor Wei­de­kamps Kasten auf­kom­men lie­ßen. Unse­re Jungs hin­ge­gen such­ten stets schnell den Abschluss. Am gefähr­lich­sten waren hier Ver­su­che von Deeg und Micul­ka, die jedoch bei­de knapp am Tor vor­bei ziel­ten. Lin­dau konn­te im Power­play mit einem Pfo­sten­tref­fer auf­war­ten. Zähl­ba­res sprang aber auf bei­den Sei­ten noch nicht heraus.

Wöl­fe bei­ßen in Über­zahl zu

Unse­re Wöl­fe nutz­ten die Drit­tel­pau­se, um sich bes­ser auf den Geg­ner ein­zu­stel­len. Wir hat­ten nun deut­lich mehr Zugriff zum Spiel und münz­ten dies auch gleich in der 23. Spiel­mi­nu­te durch Ham­mer­bau­er per Nach­schuss in Über­zahl in einen Tor­er­folg um. Bei­de Mann­schaf­ten agier­ten wei­ter mit viel Tem­po, die Par­tie wog hin und her. Die Islan­ders tauch­ten eben­so ein ums ande­re Mal gefähr­lich vor Wei­de­kamp auf, der in der 30. Minu­te gegen Heat­ley das Glück des Tüch­ti­gen hat­te und weni­ge Minu­ten dar­auf gegen Low stark parier­te. Kurz vor Drit­telen­de mar­kier­ten unse­re Cracks in Per­son von Deeg, der in Über­zahl den Ham­mer aus­pack­te und Di Berar­do kei­ne Abwehr­chan­ce lies, das 2:0.

Wöl­fe über­ste­hen sechs­mi­nü­ti­ge Unterzahl

Unse­re Wöl­fe agier­ten nun wie­der defen­si­ver, kamen aber unter ande­rem durch Verelst auch zu Chan­cen, den Spiel­stand zu erhö­hen. Doch auch Wei­de­kamp konn­te sich aus­zeich­nen, bevor er nach einem Penal­ty von Schnei­der in der 48. Minu­te zum ersten Mal hin­ter sich grei­fen muss­te. Im Anschluss muss­ten unse­re Fans zu Hau­se vor den Bild­schir­men ban­ge Minu­ten über­ste­hen: Micul­ka kas­sier­te nach einem hohen Stock mit Ver­let­zungs­fol­ge und einem Haken sechs Straf­mi­nu­ten. Unser Wolfs­ru­del agier­te jedoch ent­schlos­sen und cle­ver in Unter­zahl und über­stand die­se Pha­se schad­los. Als zwei Minu­ten vor Ende unse­re Cracks in Über­zahl agier­ten, konn­ten sie dies durch Snet­sin­ger erneut zum Tor­er­folg nut­zen. Sekun­den vor Schluss traf Micul­ka sogar noch zum 4:1 ins zwi­schen­zeit­lich ver­wai­ste Lin­dau­er Tor.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Sel­ber Wöl­fe: Wei­de­kamp (König-Küm­pel) – Lin­den, Slaven­tin­sky, Ondrusch­ka, Sil­ber­mann, Böh­rin­ger, Otte, Gim­mel, Wenisch – Verelst, Micul­ka, Snet­sin­ger, Miglio, Gare, Deeg, , Schie­ner, Ham­mer­bau­er, Boi­ar­chi­nov, Geisber­ger, Gel­ke, Hechtl
  • EV Lin­dau Islan­ders: Di Berar­do (Hecken­ber­ger) – Widen, Grün­holz, Och­mann, M. Wucher, Raaf-Effertz, Bir­ner, R. Wucher – Low, Heat­ley, Lüsch, Kling­ler, A. Far­ny, Schwam­ber­ger, Schnei­der, Tisch­endorf, Oppen­ber­ger, Mil­ler, C. Wucher, Rodrigues
  • Tore: 23. Min. 1:0 Ham­mer­bau­er (Deeg, Miglio; 5/4); 40. Min. 2:0 Deeg (Gare, Ham­mer­bau­er; 5/4); 48. Min.
  • 2:1 Schnei­der (Penal­ty); 58. Min. 3:1 Snet­sin­ger (Verelst, Lin­den; 5/4); 60. Min. 4:1 Micul­ka (Slaven­tin­sky, Snet­sin­ger; eng)
  • Straf­zei­ten: Selb 14 plus 10 Minu­ten Dis­zi­pli­nar­stra­fe gegen Geisber­ger, Lin­dau 12
  • Schieds­rich­ter: Goss­mann, Sin­ger (Lau­den­bach, Riemel)
  • Zuschau­er: -