Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 24.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Tüten voll gepackt

BAM­BERG. Diens­tag­nach­mit­tag gegen 15:30 Uhr konn­te ein Mit­ar­bei­ter eines Super­mark­tes in der Lan­gen Stra­ße einen 36-Jäh­ri­gen und sei­ne 11-Jäh­ri­ge Toch­ter dabei beob­ach­ten, wie sie ver­schie­de­ne Lebens­mit­tel in Tüten pack­ten und ohne zu bezah­len den Laden ver­lie­ßen. Der Mit­ar­bei­ter konn­te die Bei­den bis zum ZOB ver­fol­gen, wo sie durch eine Poli­zei­strei­fe gestellt wur­den. Ihr Die­bes­gut hat­te einen Wert von ca. 65 Euro.

Auf fri­scher Tat ertappt

BAM­BERG. In einem Beklei­dungs­ge­schäft am Grü­nen Markt konn­te ein Ange­stell­ter am Diens­tag­mit­tag gegen 12:45 Uhr einen 32-Jäh­ri­gen dabei beob­ach­ten, wie er eine Müt­ze unter sei­ne Jacke schob. Am Aus­gang dar­auf ange­spro­chen, konn­te dann im Büro unter sei­ner Jeans eine wei­te­re Jeans ent­deckt wer­den. Die bei­den Klei­dungs­stücke hat­ten einen Wert von 75 Euro.

Gegen 15:00 Uhr konn­te dann ein Ange­stell­ter eines Dro­ge­rie­markts am Maxi­mi­li­ans­platz einen 19-Jäh­ri­gen dabei beob­ach­ten, wie er ein Par­füm aus dem Regal nahm, die­ses in sei­nen Hosen­bund steck­te und anschlie­ßend den Kas­sen­be­reich pas­sier­te ohne zu bezah­len. Von dem Ange­stell­ten ange­spro­chen, gab er das Par­fum im Wert von ca. 85 Euro heraus.

Fahr­rad fin­det neu­en Besitzer

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 20:00 Uhr stell­te ein 36-Jäh­ri­ger sein Fahr­rad ver­sperrt in einem Hin­ter­hof in der Klo­ster­stra­ße ab. Als er Diens­tag­mor­gen zur Arbeit fah­ren woll­te, muss­te er fest­stel­len, dass sein Fahr­rad samt Schloss ent­wen­det wur­de. Das grau-schwar­ze Car­bon-Fahr­rad mit auf­fal­len­den oran­ge­nen Ele­men­ten hat einen Wert von 870 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Abbruch­ham­mer von Bau­stel­le gestohlen

BAM­BERG. In der Zeit zwi­schen Frei­tag­nach­mit­tag und Mon­tag­früh ent­wen­de­ten Unbe­kann­te von einer Bau­stel­le in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße einen Abbruch­ham­mer im Wert von ca. 2.500 Euro.

Die Poli­zei Bam­berg sucht nach Per­so­nen, die zum ange­ge­be­nen Zeit­punkt etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu setzen.

Pra­xis­schild beschmiert

BAM­BERG. In der Zeit zwi­schen Mon­tag, den 08.03.2021 und Mon­tag, den 15.03.2021 wur­de in der Luit­pold­stra­ße ein Pra­xis­schild mit schwar­zer Far­be besprüht. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 100 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Fie­sta hat jetzt eine Delle

BAM­BERG. Mon­tag­mit­tag gegen 12:00 Uhr stell­te eine 56-Jäh­ri­ge ihren grau­en Ford Fie­sta am Impf­zen­trum in der Forch­hei­mer Stra­ße ab. Als sie gegen 14:30 Uhr zu ihrem Fahr­zeug zurück­kam, muss­te sie fest­stel­len, dass die Bei­fah­rer­tü­re ein­ge­del­lt und der Lack zer­kratzt wurde.

Die Poli­zei Bam­berg sucht nach Per­so­nen, die im ange­ge­be­nen Zeit­raum etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

- Fehl­an­zei­ge -

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Mes­ser sichergestellt

Bam­berg. Ein soge­nann­tes „Ein­hand­mes­ser“ führ­te Diens­tag­nacht in Bam­berg-Ost ein 21jähriger bei einer Kon­trol­le durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei in sei­ner Jacken­ta­sche mit. Das Mes­ser wur­de sicher­ge­stellt. Der jun­ge Mann erhält eine Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen waf­fen­recht­li­che Vorschriften.

Fahr­zeug­front beschädigt

Eggols­heim. Durch einen unbe­kann­ten Gegen­stand wur­de am Diens­tag­nach­mit­tag der BMW eines 24jährigen auf der A 73, zwi­schen den Anschluss­stel­len Forch­heim-Nord und But­ten­heim, im Front­be­reich getrof­fen. Mit rund 2000 Euro ent­stand dabei erheb­li­cher Sach­scha­den. Woher der Gegen­stand kam ist, eben­so wie ein mög­li­cher Verursacher/​Verlierer, nicht bekannt.

Ver­kehrs­zei­chen beschädigt

Eggols­heim. Beim Ran­gie­ren mit sei­nem Sat­tel­zug streif­te am Diens­tag­nach­mit­tag der 27jährige Fah­rer mit sei­nem Sat­tel­auf­lie­ger auf der A 73, am Park­platz Reg­nitz­tal-Ost, ein Ver­kehrs­zei­chen. Der Sach­scha­den ist mit rund 1500 Euro erheblich.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Unfall­flucht

BAY­REUTH. Sach­scha­den in Höhe von ca. 1500 Euro ver­ur­sach­te ein Unbe­kann­ter an einem gepark­ten Pkw im Stadt­teil Saas. Der Hal­ter eines schwar­zen BMW-SUV park­te sein Fahr­zeug von Sams­tag bis Diens­tag­mor­gen in der Stra­ße Lan­ge Zei­le. Wäh­rend die­ses Zeit­raums wur­de der hin­te­re lin­ke Kot­flü­gel durch ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug ver­kratzt. Ein Ver­ur­sa­cher hat sich nicht gemeldet.

Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 bei der PI Bay­reuth-Stadt zu melden.

Geburts­tags-Par­ty aufgelöst

BAY­REUTH. Diens­tag­abend been­de­ten meh­re­re Strei­fen der PI Bay­reuth-Stadt eine Geburts­tags­par­ty, bei der die Coro­na-Schutz­maß­nah­men außer Acht gelas­sen wurden.

Ins­ge­samt 15 Per­so­nen fei­er­ten in einem Stu­den­ten­wohn­heim den Geburts­tag einer Mit­be­woh­ne­rin in deren Apart­ment. Dabei tra­fen sich Leu­te aus meh­re­ren Haus­stän­den ohne Ein­hal­tung der Abstands­re­geln und ohne Mund-/Na­sen­be­deckung. Nach Fest­stel­lung aller Per­so­na­li­en wur­de die Ver­an­stal­tung been­det und die ange­trof­fe­nen Per­so­nen nach Hau­se geschickt.

Sie alle erwar­tet ein emp­find­li­ches Buß­geld wegen Ver­sto­ßes nach dem Infektionsschutzgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Am Bahn­hof mit Dro­gen erwischt

EBER­MANN­STADT. Kurz nach Mit­ter­nacht beschlag­nahm­ten Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt bei einem 28-Jäh­ri­gen Dro­gen am Bahnhof.

Gegen 00.30 Uhr fiel den Poli­zi­sten der Ita­lie­ner am Bahn­hof in Eber­mann­stadt auf. Als die Beam­ten des­sen Per­so­na­li­en über­prüf­ten, stell­ten sie fest, dass nach dem Mann wegen eines Straf­ver­fah­rens in Nie­der­bay­ern staats­an­walt­schaft­lich gesucht wird. Zudem beschlag­nahm­ten die Strei­fen­po­li­zi­sten noch eine gerin­ge Men­ge Can­na­bis, die der Gesuch­te ein­stecken hat­te. Nach Abklä­rung des Sach­ver­halts mit der Staats­an­walt­schaft konn­te der Mann sei­nen Weg fort­set­zen. Die Poli­zei Eber­mann­stadt ermit­telt nun zudem wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Geschwin­dig­keits­mes­sung bei der Schule

WEI­LERS­BACH. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt führ­ten am Diens­tag­nach­mit­tag eine Geschwin­dig­keits­mes­sung in der Bam­ber­ger Stra­ße, in der Nähe der dort befind­li­chen Schu­le, durch. Bei der knapp ein­ein­halb­stün­di­gen Mes­sung muss­ten ins­ge­samt sie­ben Ver­kehrs­teil­neh­mer bean­stan­det wer­de. Einer davon war bei erlaub­ten 30 Stun­den­ki­lo­me­ter mit 65 km/​h unter­wegs. Dies führt zu einem saf­ti­gen Buß­geld, Punk­ten in Flens­burg und einem Fahrverbot.

Schuss­waf­fe und Mes­ser beschlagnahmt

IGEN­S­DORF. Zwei Mes­ser, Dro­gen und eine Schreck­schuss­waf­fe beschlag­nahm­ten Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt am Mon­tag­abend nach einer Jugendschutzkontrolle.

Gegen 17.50 Uhr kon­trol­lier­ten die Poli­zi­sten zwei 16 und 17 Jah­re alte Bur­schen in der Forch­hei­mer Stra­ße. Bei dem jün­ge­ren der Bei­den fan­den die Beam­ten eine Schreck­schuss­waf­fe samt Muni­ti­on und eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na. Zudem hat­ten bei­de ein soge­nann­tes „Ein­hand­mes­ser“ ein­stecken. Die Beam­ten beschlag­nahm­ten die ver­bo­te­nen Gegen­stän­de und über­ga­ben die Jugend­li­che ihren Eltern. Gegen den Jün­ge­ren ermit­teln die Poli­zi­sten wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Waf­fen­ge­setz und dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz. Der Älte­re muss sich wegen einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Waf­fen­ge­setz verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

HAU­SEN. Am Diens­tag­mor­gen fuhr eine 49-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin die B470 von Höchstadt kom­mend in Rich­tung Forch­heim. Ohne die Vor­fahrt zu beach­ten, bog eine 30-Jäh­ri­ge mit ihrem Opel Cor­sa in den Kreis­ver­kehr ein, sodass es zum Zusam­men­stoß kam. Ver­letzt wur­de hier­bei glück­li­cher­wei­se nie­mand. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 6.000,– Euro.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer beschä­dig­te am Diens­tag­mit­tag zwi­schen 12:30 Uhr und 13:10 Uhr einen grau­en Mer­ce­des, der am Park­platz eines Super­mark­tes in der Bam­ber­ger Stra­ße abge­stellt war. Am Pkw ent­stand ein Scha­den von ca. 1.000,– Euro am Heck­stoß­fän­ger. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ein Reh und zwölf Hüh­ner gerissen

MARKT­GRAITZ, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­nach­mit­tag teil­te ein 73-Jäh­ri­ger dem zustän­di­gen Jagd­päch­ter mit, dass in sei­nem Gar­ten zwölf Hüh­ner geris­sen wur­den. Dem Jagd­päch­ter war bekannt, dass der Hus­ky eines 25-jäh­ri­gen Markt­grait­zers stets unbe­auf­sich­tigt durch die Ort­schaft läuft und sich auch schon in Hüh­ner­stäl­len befand. Aus die­sem Grund stat­te­te der 45-jäh­ri­ge Jäger dem Hun­de­be­sit­zer einen Besuch ab. Hier­bei sah er ein eben­falls frisch geris­se­nes Reh, wes­halb die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels ver­stän­digt wur­de. Vor Ort konn­te schließ­lich ein 27-jäh­ri­ger Bekann­ter des Hun­de­be­sit­zers ange­trof­fen wer­den. Die­ser gab an, das geris­se­ne Reh an sich genom­men und zum Anwe­sen gebracht zu haben. Der Hun­de­hal­ter erhält nun auf­grund der geris­se­nen Tie­re eine Anzei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung, den Bekann­ten erwar­tet eine Anzei­ge wegen Jagd­wil­de­rei, da er das ver­en­de­te Tier an sich genom­men hat, ohne einen Ver­ant­wort­li­chen zu verständigen.

Rei­fen beschädigt

LICH­TEN­FELS-TRIEB. Am Mon­tag, zwi­schen 22.00 Uhr und 22.30 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Täter zwei Rei­fen eines in der Stra­ße „Hof­acker“ gepack­ten Dacia, sodass ein Scha­den von etwa 300 Euro ent­stand. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Rund 1.000 Euro Sach­scha­den ent­stan­den bei einer Ver­kehrs­un­fall­flucht, die sich am Diens­tag­nach­mit­tag, zwi­schen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr in der Theo­dor-Heuss-Stra­ße ereig­ne­te. Ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer tou­chier­te den gepark­ten Daim­ler Citan eines Maler­un­ter­neh­mens im rech­ten Front­be­reich. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Ölspur fest­ge­stellt – Ver­ur­sa­cher gesucht

HOCH­STADT A. MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Durch einen auf­merk­sa­men Zeu­gen wur­de der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Diens­tag­abend gegen 21.45 Uhr eine ca. 100 m lan­ge und 40 cm brei­te Ölspur auf der Haupt­stra­ße mit­ge­teilt. Ein Ver­ur­sa­cher war nicht bekannt. Die Stra­ßen­mei­ste­rei muss­te zur Besei­ti­gung ver­stän­digt wer­den. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher der Ölspur erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.