MdL Gabi Schmidt: Kar­frei­tags-Fisch gerettet!

MdL Gabi Schmidt
MdL Gabi Schmidt © Abgeordnetenbüro Schmidt

Die von der Mini­ster­prä­si­den­ten­kon­fe­renz ursprüng­lich beschlos­se­ne „Oster­ru­he“ wur­de heu­te gekippt. Des­halb darf in Bay­ern auch an Grün­don­ners­tag der tra­di­tio­nel­le Kar­frei­tags-Fisch ver­kauft wer­den. Lesen Sie dazu ein Zitat von Gabi Schmidt, stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der FREIE WÄH­LER Land­tags­frak­ti­on und Teich­wir­tin aus Uehl­feld (Karpfen­land Aischgrund):

„Fisch kauft man frisch ein – das gilt ganz beson­ders für den tra­di­tio­nel­len Kar­frei­tags-Fisch. Doch die vom jüng­sten Bund-Län­der-Gip­fel ursprüng­lich beschlos­se­ne Schlie­ßung der Läden an Grün­don­ners­tag droh­te unse­re Teich­wirt­schaft in Bay­ern in eine Kata­stro­phe zu stür­zen. Wir FREIE WÄH­LER im Land­tag haben Druck gemacht und sind sehr erleich­tert, dass Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel ihren Irr­tum ein­ge­stan­den und die soge­nann­te Oster­ru­he gekippt hat. Es dür­fen also auch an Grün­don­ners­tag alle Fische und Fisch­pro­duk­te ver­kauft wer­den. Ostern ist im Lebens­mit­tel­ein­zel­han­del die umsatz­stärk­ste Zeit – noch vor Weih­nach­ten. Des­halb weiß ich nicht, was die Ver­ant­wort­li­chen der Mini­ster­prä­si­den­ten­kon­fe­renz gerit­ten hat, als sie ent­schie­den, aus­ge­rech­net an Grün­don­ners­tag die Geschäf­te zusper­ren zu wol­len. Glück­li­cher­wei­se kommt es nun anders. Petri dank!“