Emis­si­ons­frei­er ÖPNV in Bam­berg: 1,98 Mil­lio­nen Euro vom Bund für Elektrobuss

Die Stadt­wer­ke Bam­berg stel­len den hei­mi­schen ÖPNV auf den kli­ma­scho­nen­den Elek­tro­an­trieb um. Hier­für wird die Bus­werk­statt an der Geor­gen­stra­ße umge­rü­stet und mit spe­zi­el­len Lade­säu­len aus­ge­stat­tet. Jetzt hat das Bun­des­um­welt­mi­ni­ste­ri­um zuge­sagt, die­sen Werk­stattum­bau und den Kauf von sechs rein elek­tri­schen Bus­sen mit ins­ge­samt 1,98 Mil­lio­nen Euro zu unterstützen.

Fördermittelübergabe durch Staatssekretär Florian Pronold an Verkehrsbetriebsleiter Peter Scheuenstuhl. Foto: StwBa

För­der­mit­tel­über­ga­be durch Staats­se­kre­tär Flo­ri­an Pro­nold an Ver­kehrs­be­triebs­lei­ter Peter Scheu­en­stuhl. Foto: StwBa

Jahr für Jahr nut­zen über 10 Mil­lio­nen Fahr­gä­ste den Bam­ber­ger ÖPNV. Hier­für haben die Stadt­wer­ke 63 Fahr­zeu­ge im Ein­satz, die in den kom­men­den Jah­ren kom­plett auf emis­si­ons­frei­en Elek­tro­an­trieb umge­stellt wer­den sol­len. Dabei wer­den Fest­kör­per­bat­te­rien mit hoher Lade­ka­pa­zi­tät zum Ein­satz kom­men. Die Reich­wei­te der neu­en Bat­te­rie-Genera­ti­on ist aus­rei­chend, um einen gan­zen Tag lang in Bam­berg ohne Lade­pau­se unter­wegs zu sein. Jetzt wer­den die Bus­se bestellt, ab dem kom­men­den Jahr wer­den sie auf Bam­bergs Stra­ßen unter­wegs sein.

Der Weg zum emis­si­ons­frei­en ÖPNV ist kosten­in­ten­siv: Mit rund 580.000 Euro ist ein Elek­tro­bus mehr als dop­pelt so teu­er wie ein ver­gleich­ba­rer Bus mit Die­sel­an­trieb. Hin­zu kom­men Inve­sti­tio­nen in die Schaf­fung der Ladein­fra­struk­tur, den Umbau der Werk­statt sowie2 die Schu­lung des Per­so­nals. Für die­se Mam­mut­auf­ga­be haben sich die Stadt­wer­ke Bam­berg mit fünf wei­te­ren klei­nen und mitt­le­ren Ver­kehrs­be­trie­ben aus Bay­ern zusam­men­ge­schlos­sen. Gemein­sam mit Kol­le­gen aus Aschaf­fen­burg, Bad Rei­chen­hall, Coburg, Lands­hut und Pas­sau koope­rie­ren sie nicht nur bei Ent­wick­lung des neu­en Bus­kon­zepts, son­dern auch bei der Schu­lung des Per­so­nal und dem Kauf der Bus­se. Auch die För­der­gel­der haben die sechs Ver­kehrs­be­trie­be gemein­sam bean­tragt und sich auf die­sem Weg ins­ge­samt 6,2 Mil­lio­nen Euro vom Bun­des­um­welt­mi­ni­ste­ri­um für den emis­si­ons­frei­en ÖPNV im Frei­staat gesi­chert. Bei der Über­ga­be der För­der­mit­tel lob­te Flo­ri­an Pro­nold, par­la­men­ta­ri­scher Staats­se­kre­tär im Bun­des­um­welt­mi­ni­ste­ri­um: „In Bay­ern rol­len bald mehr Elek­tro­bus­se. So wird der öffent­li­che Nah­ver­kehr kli­ma­freund­li­cher und die Lebens­qua­li­tät in den Städ­ten steigt. Denn Elek­tro­bus­se redu­zie­ren den Schad­stoff-Aus­stoß und sind deut­lich lei­ser als her­kömm­li­che Bus­se. Die Ver­bund­part­ner machen deut­lich, dass nicht nur gro­ße Städ­te inno­va­ti­ve Vor­rei­ter für mehr Kli­ma­schutz im Ver­kehr sein können.“

Zusatz­in­for­ma­tio­nen:

  • Im Bam­ber­ger ÖPNV wer­den jähr­lich rund 10 Mil­lio­nen Fahr­gä­ste kom­for­ta­blen und öko­lo­gisch in 63 Fahr­zeu­gen chauf­fiert. Die Solo- und Gelenk­bus­se haben eine täg­li­che Fahr­lei­stung von bis zu 290 Kilo­me­tern und sind im Durch­schnitt ins­ge­samt mehr als 2,7 Mil­lio­nen Kilo­me­ter pro Jahr unter­wegs. Auf die­ser Strecke ver­brau­chen sie über 1,1 Mil­lio­nen Liter Die­sel. Das Lini­en­netz der Stadt­wer­ke Bam­berg reicht von Bisch­berg im Westen bis Krem­mel­dorf öst­lich von Bam­berg und von Gun­dels­heim im Nor­den bis Pett­stadt im Süden. Es umfasst 28 Bus­li­ni­en mit 416 Haltestellen.
  • Bei der Elek­tro­mo­bi­li­tät im ÖPNV koope­rie­ren die Stadt­wer­ke Bam­berg im Ver­bund­pro­jekt „E‑Busprojekt klei­ner und mitt­le­rer Ver­kehrs­be­trie­be in Bay­ern“ (KMVB) mit fünf baye­ri­schen Ver­kehrs­be­trie­ben aus Aschaf­fen­burg, Bad Rei­chen­hall, Coburg, Lands­hut und Pas­sau. Die Unter­neh­men wer­den im Zuge des Pro­jekts Daten von Fahr­zeu­gen und Ladein­fra­struk­tur erhe­ben, Erfah­run­gen unter­ein­an­der und mit inter­es­sier­ten Ver­kehrs­be­trie­ben aus­tau­schen und wol­len durch die Erhe­bung von For­schungs­da­ten in der Elek­tro­mo­bi­li­tät im Rah­men der pro­gram­ma­ti­schen Begleit­for­schung des BMU öko­lo­gi­sche, tech­ni­sche und effi­zi­enz­be­zo­ge­ne Erkennt­nis­se gewinnen.