Selb: Für Islan­ders Wöl­fe bricht die „fünf­te“ Jah­res­zeit an

Symbolbild Eishockey

Vier­tel­fi­nal­se­rie gegen die Lindau

Islan­ders Wöl­fe tref­fen in der ersten Play­off­run­de auf den Ach­ten der Hauptrunde

Nun beginnt sie also end­lich, die berühm­te fünf­te Jah­res­zei­tim Eis­hockey. Im Play­off-Vier­tel­fi­na­le tref­fen unse­re Sel­ber Wöl­fe auf die EV Lin­dau Islan­ders. Deren bei­de Pre-Play­off-Par­tien gegen die ECDC Mem­min­gen India­ns hat­ten sport­lich kei­nen Wert, nach­dem für die Blue Devils Wei­den und den Deg­gen­dor­fer SC die Sai­son auf­grund neu­er­li­cher COVID-19-Fäl­le in der Mann­schaft jäh been­det ist. Head­coach Her­bert Hohen­ber­ger muss Stand neben Maxi­mi­li­an Hirsch­ber­ger auch auf Lukas Klug­hardt verzichten.

Los geht es am Diens­tag, 23.03.2021, um 19:30 Uhr in der NETZSCH-Are­na (live auf sprade.tvmit Co-Kom­men­ta­tor Han­nes Sie­ge­ris bzw. in der Radio Euro­herz Eiszeit).

Die wei­te­ren Ter­mi­ne sind: Frei­tag, 26.03. (19:30 Uhr in Lin­dau), Sonn­tag, 28.03. (17:00 Uhr in Selb) und, falls erfor­der­lich, Diens­tag, 30.03. (19:30 Uhr in Lin­dau) sowie Don­ners­tag, 01.04. (19:30 Uhr in Selb).

Form­kur­ve

Die Islan­ders konn­ten ihre letz­ten drei Begeg­nun­gen in der Haupt­run­de gegen Selb, Rie­sser­see und Mem­min­gen sieg­reich gestal­ten, auch in der ersten der bei­den Pre-Play­off-Begeg­nun­gen gegen Mem­min­gen ging man als Sie­ger vom Eis. Am Sonn­tag han­del­te man sich jedoch eine deut­li­che 0:5‑Schlappe ein. Die Cracks vom Boden­see wer­den nichts desto trotz mit mäch­tig Selbst­ver­trau­en in die anste­hen­den Vier­tel­fi­nal-Begeg­nun­gen star­ten. Unse­re Wöl­fe hin­ge­gen muss­ten auf­grund weni­ger Spie­le in den letz­ten Wochen trotz­dem die Lau­ne oben hal­ten und durf­ten nicht zu sehr aus dem Rhyth­mus kom­men. Da tat sicher­lich der Heim­sieg gegen eine star­ke Trup­pe vom SC Rie­sser­see am letz­ten Diens­tag gut.

Sta­ti­stik

Drei­mal tra­fen bei­de Teams in die­ser Sai­son bereits auf­ein­an­der, zwei Begeg­nun­gen konn­ten unse­re Sel­ber Wöl­fe dabei für sich ent­schei­den. Einem kla­ren 6:0‑Heimsieg im Dezem­ber lie­ßen unse­re Sel­ber Wöl­fe im Janu­ar ein 6:3 am Boden­see fol­gen, ehees am 7. März eine 3:5‑Niederlage in Lin­dau setz­te. Blickt man auf die Scor­er­wer­tung, muss man lan­ge suchen, ehe man den ersten Lin­dau­er Spie­ler ent­deckt. Dies spricht für die mann­schaft­li­che Geschlos­sen­heit der Islan­ders, die mit Di Berar­do auch einen Tor­hü­ter auf­bie­ten, der immer­hin den ach­ten Platz in der Tor­hü­ter­sta­ti­stik einnimmt.

Leit­wolf Flo­ri­an Ondrusch­ka blickt voraus

Flo­ri­an Ondrusch­ka: „Lin­dau ist eine der „hei­ße­sten“ Mann­schaf­ten in der Liga. Eine läu­fe­risch star­ke Mann­schaft mit einem guten Tor­wart. Wir müs­sen von Beginn an hell­wach sein und ein­fa­ches, schnel­les Eis­hockey spie­len. Zudem müs­sen wir bereit sein, hart nach hin­ten zu arbei­ten und Schüs­se zu blocken. Wir freu­en uns auf die­se gro­ße Her­aus­for­de­rung und wer­den alles dafür tun, eine Run­de weiterzukommen.