Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 23.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Kos­me­tik­ar­ti­kel in der Jackentasche

BAM­BERG. Mon­tag­nach­mit­tag gegen 15:00 Uhr konn­te ein Mit­ar­bei­ter eines Super­mark­tes in der Obe­ren König­stra­ße einen 22-jäh­ri­gen Mann dabei beob­ach­ten, wie er Kos­me­tik­ar­ti­kel in sei­ne Jacken­ta­sche steck­te. An der Kas­se zahl­te der jun­ge Mann dann ledig­lich ein Netz Oran­gen und woll­te den Laden ver­las­sen, wes­halb er vom Fili­al­lei­ter ins Büro ver­bracht wur­de. Die ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe konn­te bei dem 22-Jäh­ri­gen Kos­me­tik­ar­ti­kel im Wert von fast 560 Euro feststellen.

Stein flog von Brücke

BAM­BERG. Mon­tag­nach­mit­tag gegen 17:30 Uhr befuhr ein Ehe­paar mit ihrem Fahr­zeug den Ber­li­ner Ring in Rich­tung Hall­stadt. An der Fuß­gän­ger­brücke zum Maler­vier­tel konn­te die Bei­fah­re­rin zwei Kin­der beob­ach­ten, die einen Stein von der Brücke war­fen. Der Stein traf die Beifahrerscheibe.

Die Poli­zei Bam­berg sucht nun nach Zeu­gen, die etwas beob­ach­ten konn­ten und even­tu­ell Anga­ben zu den Kin­dern machen kann. Die­se wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu setzen.

42 Rei­fen zerstochen

BAM­BERG. Im Zeit­raum von Sams­tag, den 13.03.2021 bis Mon­tag, den 22.03.2021 zer­sta­chen Unbe­kann­te in der Cobur­ger Stra­ße 42 Rei­fen an 22 dort abge­stell­ten Pkws. Dem dort nie­der­ge­las­se­nen Kfz-Händ­ler ent­stand dadurch ein Scha­den von ca. 2.100 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Kom­plet­te Fah­rer­sei­te zerkratzt

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Mon­tag­früh zer­krat­zen Unbe­kann­te einen in der Loben­hof­fer­stra­ße abge­stell­ten Audi, wohl mit einem spit­zen Gegen­stand. Die zwei Krat­zer zie­hen sich über die kom­plet­te Fah­rer­sei­te. Der hier ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Spie­gel angefahren

BAM­BERG. Mon­tag­mor­gen, zwi­schen 9:00 Uhr und 10:00 Uhr, streif­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Geisfel­der Stra­ße einen dort gepark­ten Opel und beschä­dig­te des­sen lin­ken Außen­spie­gel. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 70 Euro zu küm­mern, ver­ließ der Unfall­ver­ur­sa­cher den Unfallort.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

War­um fiel der Mann vom Fahrrad?

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 21:30 Uhr rief ein 23-Jäh­ri­ger den Not­ruf, weil er angeb­lich am ZOB in Bam­berg einen Zusam­men­stoß mit einem dunk­len Auto hat­te. Er fiel dar­auf­hin von sei­nem Fahr­rad und zog sich meh­re­re Ver­let­zun­gen zu. Der ein­tref­fen­den Poli­zei­strei­fe erzähl­te der Alko­ho­li­sier­te dann, er wäre von zwei männ­li­chen Fuß­gän­gern geschla­gen wor­den und wäre des­halb von sei­nem Fahr­rad gefal­len. Eine genaue Beschrei­bung konn­te er zu den Bei­den nicht geben. Es ist sicher, dass der 22-Jäh­ri­ge mit sei­nem Fahr­rad stürz­te und sich hier­bei Schürf­wun­den, eine blu­ti­ge Nase und Lip­pe zuzog. Um zu klä­ren, wie es dazu kam, sucht die Poli­zei Bam­berg-Stadt Zeu­gen, die etwas beob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Wie kam es zu dem Unfall?

BAM­BERG. Mon­tag­nach­mit­tag gegen 15:10 Uhr woll­te eine 34-Jäh­ri­ge mit ihrem Renault von der Dr.-Robert-Pfleger-Straße nach links in die Dürr­see­stra­ße abbie­gen. Aus der ent­ge­gen­kom­men­den Rich­tung kam eine 49-Jäh­ri­ge und woll­te nach rechts eben­falls in die Dürr­see­stra­ße abbie­gen. Laut Anga­ben der Renault­fah­re­rin hat­te die­se ihren Abbie­ge­vor­gang schon fast been­det, als die Mitsu­bis­hi­fah­re­rin an die Kreu­zung her­an­fuhr und nach rechts abbog, ohne das Stopp­schild zu beach­ten. In der Dürr­see­stra­ße kam es dann zu einem leich­ten Zusam­men­stoß der bei­den Fahrzeuge.

Bei dem Unfall wur­de Nie­mand ver­letzt, Sach­scha­den ent­stand in Höhe von ca. 1.000 Euro.

Die Poli­zei Bam­berg sucht nun nach Per­so­nen, die den Unfall beob­ach­ten konn­ten, da sich die Betei­lig­ten über den Unfall­her­gang nicht einig sind. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Geld­ab­he­be­ver­such mit frem­der EC-Kar­te misslang

STE­GAU­RACH. Am Frei­tag­mor­gen bemerkt eine 68-jäh­ri­ge Frau beim Ein­kau­fen das Feh­len ihres Geld­beu­tels. Ob ihr die­ser ent­wen­det wur­de oder ob ein Ver­lust vor­lag konn­te die Frau nicht mit Sicher­heit ange­ben. Am dar­auf fol­gen­den Tag wur­de ihr der Geld­beu­tel durch eine Fin­dern zurück­ge­ben. Dabei stell­te sie fest, dass neben dem Bar­geld auch die EC-Kar­te fehl­te. Nach Rück­spra­che mit einem Mit­ar­bei­ter ihrer Bank, muss­te sie erfah­ren, dass bereits am Frei­tag­mit­tag bei der Raiff­ei­sen­bank Ste­gau­rach ver­sucht wur­de mit der gestoh­le­nen EC-Kar­te einen vier­stel­li­gen Betrag abzu­he­ben. Die­ses Vor­ha­ben miss­lang jedoch.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

„Rest­al­ko­hol“ war vorhanden

Bam­berg. Bei der Kon­trol­le eines unga­ri­schen Fahr­zeug­ge­spanns im Bam­ber­ger Süden am Mon­tag­vor­mit­tag, durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei, stand der 45jährige Fah­rer unter Alko­hol­ein­wir­kung. Ein Alko­hol­test ergab fast 0,6 Pro­mil­le, wes­we­gen die Wei­ter­fahrt unter­sagt und der Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt wur­de. Eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe eines mitt­le­ren drei­stel­li­gen Euro­be­trags wur­de fäl­lig. Fahr­ver­bot und Punk­te kom­men hinzu.

Fahr­rad war gestohlen

Bam­berg. Mit einem in Kulm­bach gestoh­le­nen Fahr­rad war am Mon­tag­nach­mit­tag ein 31jährifger in Bam­berg-Mit­te unter­wegs, als er von einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei kon­trol­liert wur­de. Bei sei­ner Durch­su­chung wur­den zudem gerin­ge Men­gen ver­schie­de­ner Dro­gen auf­ge­fun­den und eben­so wie das Rad sicher­ge­stellt. Er wird nun Dieb­stahl und ille­ga­len Dro­gen­be­sit­zes angezeigt.

An Schutz­plan­ke gelandet

Ober­haid. Wegen eines plötz­lich auf­tre­ten­den Rei­fen­scha­dens brach am Mon­tag­nach­mit­tag auf der A 73, Rich­tung Bam­berg, der Toyo­ta eines 28jährigen Fah­rers nach rechts aus und lan­de­te an der Außen­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den am Pkw und der Schutz­plan­ke sum­miert sich auf rund 4000 Euro.

Kenn­zei­chen waren gefälscht

Brei­ten­güß­bach. Mit gefälsch­ten Kenn­zei­chen an ihrem Peu­geot waren am Mon­tag­nach­mit­tag drei geor­gi­sche Män­ner im Alter von 25, 35 und 36 Jah­ren im Indu­strie­ge­biet unter­wegs, als sie durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei kon­trol­liert wur­den. Bei der Durch­su­chung des Pkw wur­de, neben einem zum Dieb­stahl prä­pa­rier­ten Ruck­sack, auch jede Men­ge Die­bes­gut auf­ge­fun­den, das von den Män­nern ent­lang der A 73 an unter­schied­li­chen Orten und Geschäf­ten gestoh­len wur­de. Die­bes­gut, Kenn­zei­chen und Fahr­zeug­schlüs­sel wur­den sicher­ge­stellt. Alle drei wer­den wegen Dieb­stahl und Urkun­den­fäl­schung angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 23.03.2021

Poli­zi­sten angegriffen

BAY­REUTH. Zwei Poli­zei­be­am­te wur­den am Mon­tag­abend leicht ver­letzt, nach­dem sie ver­such­ten ein sich strei­ten­des Paar zu trennen.

Gegen 19 Uhr wur­de eine Strei­fen­be­sat­zung der PI Bay­reuth-Stadt durch einen Pas­san­ten auf einen hef­ti­gen Streit zwi­schen einer Frau und einem Mann in der Maxi­mi­li­an­stra­ße auf­merk­sam gemacht. An der genann­ten Ört­lich­keit konn­ten eine 40-Jäh­ri­ge und ihr 37-jäh­ri­ger Mann ange­trof­fen wer­den, wel­che sich laut­stark strit­ten. Nach­dem die bei­den von­ein­an­der getrennt wor­den waren, misch­te sich ein vor­bei­kom­men­der 17-Jäh­ri­ger ein und zeig­te sich sofort aggres­siv gegen­über den Beam­ten. Da er sich trotz Auf­for­de­rung nicht ent­fern­te, son­dern eine Beam­tin gegen den Brust­be­reich stieß, muss­te er zu Boden gebracht, gefes­selt und in Gewahr­sam genom­men werden.

Als jetzt sogar die Frau ver­such­te, die Poli­zei­be­am­tin anzu­grei­fen, muss­te auch sie gefes­selt und in Gewahr­sam genom­men wer­den. Zwi­schen­zeit­lich misch­ten sich immer mehr hin­zu­kom­men­de Per­so­nen in die Situa­ti­on ein, so dass meh­re­re Poli­zei­strei­fen zur Unter­stüt­zung ange­for­dert wer­den muss­ten, um die Situa­ti­on zu beruhigen.

Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­den bei der Frau und dem Jugend­li­chen Blut­pro­ben ent­nom­men. Der Jugend­li­che zeig­te sich letzt­end­lich ein­sich­tig und koope­ra­tiv, so dass er aus dem Gewahr­sam ent­las­sen wer­den konn­te. Die Frau war jedoch auch in der Haft­zel­le nicht zu beru­hi­gen und ver­such­te sich selbst zu ver­let­zen, wes­halb sie in eine Kli­nik gebracht wer­den muss­te. Eine Beam­tin und ihr Kol­le­ge tru­gen jeweils leich­te Ver­let­zun­gen in Form von Prel­lun­gen und Schnitt­ver­let­zun­gen davon.

Es wur­den Ermitt­lun­gen wegen tät­li­chen Angriffs auf Voll­streckungs­be­am­te eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Zwei­mal berauscht unterwegs.

Gefrees/​Hummeltal. Am Sonn­tag­abend über­prüf­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land den 22-jäh­ri­gen Fah­rer eines Klein­trans­por­ters in Gefrees. Schnell wur­de klar, dass der Fah­rer unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln stand. Eine Blut­ent­nah­me sowie die Unter­sa­gung der Wei­ter­fahrt waren die Fol­gen. Das Fah­rer muss nun mit einem Buß­geld rechnen.

Glei­ches erwar­tet den 19-jäh­ri­gen Fah­rer eines Pkw, der bereits am Sams­tag­nach­mit­tag von Beam­ten der OED in Hum­mel­tal ange­hal­ten und kon­trol­liert wur­de. Einen durch­ge­führ­ten Urin-Vor­test ver­such­te der jun­ge Mann mit­tels Was­ser zu mani­pu­lie­ren. Dies bemerk­ten die Beam­ten jedoch und es wur­de ein zwei­ter Test durch­ge­führt. Auch hier zeig­te sich, dass Betäu­bungs­mit­tel im Spiel waren, was eine Blut­ent­nah­me zur Fol­ge hatte.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Geld aus Pfarr­heim entwendet

KIR­CHEH­REN­BACH. Drei­ste Die­be stah­len am Mon­tag­nach­mit­tag Bar­geld aus der Büche­rei des Pfarr­heims. Die Poli­zei Eber­mann­stadt ermit­telt gegen die unbe­kann­ten Täter.

Am Mon­tag­nach­mit­tag, zwi­schen 15.10 Uhr und 16.30 Uhr, dran­gen bis­lang unbe­kann­te Die­be in die Büche­rei in der Pfarr­stra­ße. Dort nut­zen sie scham­los aus, dass sich die anwe­sen­den Per­so­nen zu die­ser Zeit im Ober­ge­schoss des Gebäu­des befan­den. Die Täter durch­such­ten abge­stell­te Hand­ta­schen und ent­wen­de­ten aus ver­schie­de­nen Geld­bör­sen Bar­geld. Noch bevor der Dieb­stahl bemerkt wur­de, ent­ka­men die Täter. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf knapp 200 Euro. Poli­zei­be­am­te aus Eber­mann­stadt nah­men die Ermitt­lun­gen vor Ort auf und sicher­ten Spuren.

Per­so­nen, die am Mon­tag­nach­mit­tag in der Nähe des Pfarr­heims ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben und/​oder Hin­wei­se auf die Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09194/7388–0 bei der Poli­zei Eber­mann­stadt zu melden.

Unter Dro­gen­ein­fluss

EBER­MANN­STADT. Mon­tag­nacht zogen Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt einen Auto­fah­rer unter Dro­gen­ein­fluss aus dem Ver­kehr. Den Fah­rer erwar­tet ein Buß­geld, Punk­te in Flens­burg und ein Fahrverbot.

Gegen 20.30 Uhr kon­trol­lier­ten die Strei­fen­po­li­zi­sten den 28-Jäh­ri­gen mit sei­nem Auto in der Forch­hei­mer Stra­ße. Da die Poli­zi­sten im Kotroll­ge­spräch dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten bei dem Fah­rer fest­stel­len, unter­ban­den sie des­sen Wei­ter­fahrt und brach­ten den Mann zur Blut­ent­nah­me in ein Krankenhaus.

Tank­stel­len­schild besprüht

EGLOFF­STEIN. Bis­lang unbe­kann­te Täter besprüh­ten in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag ein Tank­stel­len­schild in der Tal­stra­ße mit schwar­zer Far­be. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt sich­te­ten vor Ort die Video­über­wa­chung und ermit­teln wegen Sach­be­schä­di­gung gegen die bis­lang unbe­kann­ten Täter. Der Sach­scha­den wird auf etwa 200 Euro geschätzt.

Per­so­nen, die in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben und/​oder Hin­wei­se auf die Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Eber­mann­stadt unter der Tel.-Nr.: 09194/7388–0 zu melden.

Ver­stoß nach dem Fahrpersonalgesetz

GRÄ­FEN­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag kon­trol­lier­ten Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt einen 21-jäh­ri­gen Fah­rer eines Klein­trans­por­ters in Thuis­brunn. Der Mann war im gewerb­li­chen Güter­ver­kehr als Sub­un­ter­neh­mer unter­wegs. Da der Fah­rer aller­dings kei­ner­lei Auf­zeich­nun­gen über sei­ne Lenk- und Ruhe­zei­ten führ­te, lei­te­ten die Beam­ten gegen ihn ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren ein.

Fahr­an­fän­ger unter Drogeneinfluss

EBER­MANN­STADT. Am Mon­tag­vor­mit­tag unter­ban­den Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt die Fahrt eines 18-Jäh­ri­gen. Der jun­ge Fah­rer stand unter Drogeneinfluss.

Gegen 10 Uhr kon­trol­lier­ten die Strei­fen­be­am­ten den jun­gen Mann am Steu­er sei­nes Autos auf der B 470. Im Kon­troll­ge­spräch stell­ten die Beam­ten schnell fest, dass der Fahr­an­fän­ger unter Dro­gen­ein­fluss stand. Die Beam­ten unter­ban­den des­sen Wei­ter­fahrt und brach­ten den Fah­rer zur Blutentnahme.

Mor­gend­li­che Geschwindigkeitsmessung

WEI­ßENO­HE. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt führ­ten Mon­tag­früh eine zwei­stün­di­ge Geschwin­dig­keits­mes­sung in der Dorf­hau­ser Stra­ße durch. Bei erlaub­ten 30 Stun­den­ki­lo­me­ter muss­te ledig­lich ein Fahr­zeug­füh­rer durch die Beam­ten bean­stan­det wer­den, da er zu schnell unter­wegs war. Die rest­li­chen Ver­kehrs­teil­neh­mer hiel­ten sich vor­bild­lich an die gel­ten­de Geschwindigkeitsbegrenzung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mor­gen befuhr eine 62-Jäh­ri­ge mit ihrem BMW die Büg­stra­ße. An der Ein­mün­dung zur Ade­nau­er­al­lee woll­te sie nach links abbie­gen und über­sah dabei einen 42-jäh­ri­gen Krad­fah­rer. Die­ser konn­te ihr zwar aus­wei­chen, ver­lor aber die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und stürz­te. Der Geschä­dig­te zog sich dabei Abschür­fun­gen an bei­den Knien und dem lin­ken Arm zu. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 2.000,– Euro.

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Leicht ver­letzt wur­de am Mon­tag­nach­mit­tag auf der Staats­stra­ße 2243 bei Ebers­bach die 36-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines BMW. Sie wur­de von einer 18-jäh­ri­gen Citro­en-Fah­re­rin über­se­hen, obwohl für die­se beim Abbie­gen das Ver­kehrs­zei­chen „Vor­fahrt ach­ten“ galt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 12.500,– Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Dro­gen sichergestellt

LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­nach­mit­tag beob­ach­te­te ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge zwei Jugend­li­che, die an der Ska­ter­bahn einen Joint rauch­ten. Der Zeu­ge ver­stän­dig­te die Poli­zei und die Beam­ten kon­trol­lier­ten dar­auf­hin die bei­den 16-Jäh­ri­gen. Einer von ihnen gab zu, den Joint geraucht zu haben, wei­ter­hin hat­te er noch ein Mari­hua­na-Tabak-Gemisch bei sich. Er wird sich nun wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten müssen.

Lkw-Fah­rer mit gefälsch­tem Füh­rer­schein festgestellt

MARKT­Z­EULN, LKR. LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le an der B173 bei Markt­z­euln hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Mon­tag­vor­mit­tag einen rus­si­schen Lkw-Fah­rer an. Bei der Durch­sicht sei­ner Papie­re fiel den Beam­ten auf, dass sein Füh­rer­schein augen­schein­lich gefälscht war und der 35-jäh­ri­ge Fah­rer somit ohne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis unter­wegs ist. Da er in Deutsch­land kei­nen festen Wohn­sitz auf­wei­sen konn­te, wur­de er vor­läu­fig fest­ge­nom­men und zur Dienst­stel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels ver­bracht. Nach erfolg­ter Sach­be­ar­bei­tung, Zah­lung einer Sicher­heits­lei­stung und Benen­nung eines Zustel­lungs­be­voll­mäch­tig­ten, wur­de er wie­der ent­las­sen. Sein Lkw konn­te inzwi­schen von einem Berech­tig­ten der Spe­di­ti­on aus Würz­burg von der Kon­troll­stel­le ent­fernt werden.