IG „Gemein­sam für sau­be­re Luft im Reg­nitz- und Aisch­tal“ im Kampf gegen den roten Staub

Ergebnis einer Putzaktion in Neuses, © Ramona Kraus
Ergebnis einer Putzaktion in Neuses, © Ramona Kraus

Ein posi­ti­ves Fazit ihrer kon­takt­lo­sen Pro­test­putz­ak­ti­on haben die Mit­glie­der der Inter­es­sen­ge­mein­schaft „Gemein­sam für sau­be­re Luft im Reg­nitz- und Aisch­tal“ gezogen.

Nach schlep­pen­dem Beginn auf Grund des kal­ten Wet­ters haben sich vor allem am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de zahl­rei­che Bür­ger/-innen aus Hal­lern­dorf, Pautz­feld, Neu­ses und Eggols­heim betei­ligt. Der Spre­cher der IG, Georg Pes­s­ler, zeig­te sich zufrie­den mit dem Ergeb­nis. Die Bil­der der Anwoh­ner spre­chen eine kla­re Spra­che, teil­wei­se zei­gen sie auf erschrecken­de Art und Wei­se die Bela­stung auf, die durch die Staub­emmis­sio­nen her­vor­ge­ru­fen wer­den. Zudem hät­ten die Bür­ger aus­ge­drückt, dass sie kei­ne wei­te­ren Ansied­lun­gen gesund­heits­ge­fähr­den­der Indu­strien wie Asphalt­misch­wer­ke in Schlam­mers­dorf wünsch­ten. Geputzt wur­den nicht nur Fen­ster, auch die Rei­ni­gung von Dach­rin­nen, Gar­ten­ti­sche, Solar­an­la­gen oder Autos war drin­gend nötig.

„Wir set­zen auf deut­li­che Signa­le, damit die Ver­ur­sa­cher die Not­wen­dig­keit von Nach­bes­se­run­gen erken­nen“, so Pessler.

Sym­bo­li­sche Pro­test­putz­ak­tio­nen wur­den nicht nur vor Ort, son­dern auch vor dem Rat­haus in Hal­lern­dorf und vor dem Land­rats­amt in Forch­heim durch­ge­führt. „Wir wol­len damit auch ein Signal an die zustän­di­gen Behör­den in den über­ge­ord­ne­ten Behör­den set­zen end­lich Mes­sun­gen der Schad­stoff­emis­sio­nen vor Ort zu tätigen.

Die Bela­stung der Men­schen vor Ort durch Staub und Schwer­last­ver­kehr steigt von Jahr zu Jahr, sie haben end­lich eine Recht zu erfah­ren was sie täg­lich aus ihrer unmit­tel­ba­ren Umge­bung ein­at­men“, for­dert der Eggols­hei­mer Markt­ge­mein­de­rat Mar­tin Dist­ler (Bünd­nis 90/ Die Grü­nen), selbst Mit­glied der Interessengemeinschaft.