Bay­reu­ther Umwelt­kam­pa­gne “Let’s go Mehr­weg” spen­det 100 Mehr­weg-Glä­ser an Ham­ster­backe e.V.

„Mit Herz. Und Ver­stand.“ – so lau­tet das Mot­to der Umwelt­kam­pa­gne „Let’s go Mehr­weg“. Mitt­ler­wei­le gibt es sehr, sehr vie­le, die sich die­se Wor­te auch wirk­lich zu Her­zen neh­men. Hier lohnt sich ein Blick in den Unver­packt­la­den Ham­ster­backe e.V., der sich in Bay­reuth befindet.

Sandra Henneking (Vertreterin des Hamsterbacke e.V.), Oliver Thomä vom Stadtbauhof Bayreuth und Dr. Peter-Michael Habermann, Sprecher der Kampagne "Let's go Mehrweg" und Fachbereichsleiter für Abfallwirtschaft im Bayreuther Landratsamt.

San­dra Hen­ne­king (Ver­tre­te­rin des Ham­ster­backe e.V.), Oli­ver Tho­mä vom Stadt­bau­hof Bay­reuth und Dr. Peter-Micha­el Haber­mann, Spre­cher der Kam­pa­gne “Let’s go Mehr­weg” und Fach­be­reichs­lei­ter für Abfall­wirt­schaft im Bay­reu­ther Landratsamt.

Der Ham­ster­backe e.V. zeigt, wie man ver­ant­wor­tungs­be­wusst mit dem The­ma Abfall­ver­mei­dung umgeht. Aus die­sem Grund wur­den die Ver­ant­wort­li­chen der Ham­ster­backe nun mit einer Sach­spen­de in Form von Mehr­weg-Glä­sern durch die Kam­pa­gne „Let’s go Mehr­weg“ von Stadt und Land­kreis Bay­reuth unter­stützt. Am Diens­tag, den 23. März 2021, wur­den die Glä­ser offi­zi­ell an den Ham­ster­backe e.V. über­reicht. Damit soll deut­lich gemacht wer­den, dass die Ver­wen­dung umwelt­freund­li­cher Mehr­weg­ar­ti­kel für jeden Ein­zel­nen eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit sein soll­te und mit Hil­fe des Ver­stands die rich­ti­ge Ent­schei­dung für Mehr­weg (und gegen Ein­weg!) getrof­fen wird.

Der Laden der Ham­ster­backe e.V. in der Innen­stadt Bay­reuths bie­tet Bür­ge­rin­nen und Bür­gern die Mög­lich­keit, regio­na­le, öko­lo­gi­sche sowie unver­pack­te Lebens­mit­tel zu erwer­ben. Hier sol­len auch Erzeu­ger und Ver­brau­cher wie­der näher zusam­men­ge­führt wer­den. Dabei las­sen sich die Mit­glie­der der Ham­ster­backe auch in der aktu­el­len Coro­na-Situa­ti­on unter­krie­gen – sie bie­ten nun als Ergän­zung zum ein­ge­schränk­ten Laden­be­trieb eine Click & Collect-Opti­on an.

Dr. Peter-Micha­el Haber­mann, Spre­cher der Kam­pa­gne „Let’s go Mehr­weg“, beant­wor­tet drei wich­ti­ge Fragen:

Mehr­weg-Glä­ser – war­um ist es sinn­voll, wel­che zu verwenden?

„Der beste Abfall ist der, der gar nicht ent­steht. Mehr­weg-Glä­ser kön­nen zum Trans­port von Pro­duk­ten immer wie­der ver­wen­det wer­den und tra­gen so zur Abfall­ver­mei­dung und zum Kli­ma­schutz bei. Unnö­ti­ge Abfall­ber­ge wer­den durch Mehr­weg­pro­duk­te ver­mie­den, eben­so kön­nen bei Wie­der­ver­wen­dung hohe Antei­le anson­sten benö­tig­ter Ener­gie und Roh­stof­fe ver­rin­gert wer­den. Der Kauf regio­na­ler, öko­lo­gisch sinn­voll ver­pack­ter Pro­duk­te ist ein Bei­trag zum Umwelt- und Kli­ma­schutz, den jeder lei­sten sollte.“

„Let’s go Mehr­weg“ – wie hat sich die Kam­pa­gne entwickelt?

„Die gemein­sa­me Kam­pa­gne von Stadt und Land­kreis Bay­reuth gibt es bereits seit 1997. Ziel der Kam­pa­gne war und ist es, in sym­pa­thi­scher Art und Wei­se und ohne „erho­be­nen Zei­ge­fin­ger“ auf die Vor­tei­le der Abfall­ver­mei­dung hin­zu­wei­sen, über vor­bild­li­che Kon­zep­te zur Abfall­ver­mei­dung und Wie­der­ver­wen­dung zu infor­mie­ren und letzt­end­lich zu einer Bewusst­seins- und Ver­hal­tens­än­de­rung beim Ein­kauf und im Umgang mit Abfäl­len im All­tag bei­zu­tra­gen. Mit dem neu­en Slo­gan „Mit Herz. Und Ver­stand.“ soll öffent­lich­keits­wirk­sam dar­auf auf­merk­sam gemacht wer­den, dass Abfall­ver­mei­dung, Res­sour­cen­scho­nung und Kli­ma­schutz für jede und jeden von uns eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit sein soll­ten. Außer­dem sagt uns der Ver­stand, dass bei all unse­rem Tun unnö­tig anfal­len­der Abfall vor­ran­gig und kon­se­quent ver­mie­den wer­den sollte.“

War­um ist es wich­tig, dass es Unver­packt-Läden gibt?

Soge­nann­te Unver­packt-Läden bie­ten den Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­chern die Mög­lich­keit, umwelt­freund­li­che Pro­duk­te ohne unnö­ti­ge Ver­packung zu kau­fen. Oft fin­det man in her­kömm­li­chen Geschäf­ten kei­ne Alter­na­ti­ven zur „Plastik‑, Alu- oder Sty­ro­po­rum­hül­lung“. Zudem sind die Ver­packun­gen auf­grund ihrer Eigen­schaf­ten oft nicht für eine stoff­li­che Wie­der­ver­wer­tung (das hoch­wer­tig­ste Recy­cling­ver­fah­ren) geeig­net (z.B. Wurst­ver­packun­gen mit mehr­fach bedampf­ten Schichten).

Über Ham­ster­backe

Die Ham­ster­backe exi­stiert bereits seit Juni 2019 in Form eines ein­ge­tra­ge­nen Vereins.

Geschäfts­idee ist der Auf­bau einer Erzeu­ger-Ver­brau­cher-Gemein­schaft zum Ver­trieb unver­packt erhält­li­cher, regio­nal und öko­lo­gisch pro­du­zier­ter Lebens­mit­tel und Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Ein wich­ti­ger Schritt zur Ver­wirk­li­chung die­ser Visi­on war die Eröff­nung eines Laden­ge­schäf­tes im Juni 2020. Aktu­ell hat die Ham­ster­backe knapp 800 Mit­glie­der. Wei­te­re Infos: https://​ham​ster​backe​-bay​reuth​.de/

Über die Kam­pa­gne „Let’s go Mehrweg“

Stadt und Land­kreis Bay­reuth the­ma­ti­sie­ren seit 1997 mit der Umwelt­kam­pa­gne „Let’s go Mehr­weg“ (lets​go​mehr​weg​.de und face​book​.de/​l​e​t​s​g​o​m​e​h​r​weg) Berei­che, in denen umwelt­freund­li­che Mehr­weg­sy­ste­me zum Ein­satz kom­men. Hin­ter­grund ist der dra­sti­sche Anstieg des Markt­an­teils an Ein­weg­ver­packun­gen vor allem im Geträn­ke­sek­tor seit Anfang der 1990er-Jah­re. Dies führt zu Abfall­ber­gen und wirkt sich nega­tiv auf die Umwelt aus.