Uni­ver­si­tät Bay­reuth bie­tet Online-Vor­trag „Mathe­ma­tik in der Pandemiebekämpfung“

Symbolbild Bildung

Am Don­ners­tag, 25. März 2021, ab 18.00 Uhr, infor­miert Pro­fes­sor Dr. Anton Schie­la (Ange­wand­te Mathe­ma­tik, Uni­ver­si­tät Bay­reuth) im Rah­men eines Online-Vor­tra­ges über die Rol­le der „Mathe­ma­tik in der Pandemiebekämpfung“.

Die Covid-19 Pan­de­mie bestimmt seit über einem Jahr unser Leben. Bei der Bewäl­ti­gung die­ser Kri­se hilft uns die Wis­sen­schaft, vor allem die Viro­lo­gie, die Epi­de­mio­lo­gie und die medi­zi­ni­sche For­schung. Aber auch die Mathe­ma­tik lei­stet ihren Bei­trag zur Bekämp­fung der Pan­de­mie. Bei­spiels­wei­se wer­den mathe­ma­ti­sche Model­le und Simu­la­tio­nen genutzt, um Vor­her­sa­gen über den Ver­lauf der Pan­de­mie zu tref­fen, ver­schie­de­ne Stra­te­gien zu bewer­ten und deren Kon­se­quen­zen abzuschätzen.

In sei­nem Vor­trag möch­te Pro­fes­sor Schie­la auf ver­schie­de­ne Fra­gen eingehen:

War­um gibt es hier über­haupt Gesetz­mä­ßig­kei­ten? Wie sehen sol­che Model­le aus und wie kann man sie ver­ste­hen? Wie kann man dadurch mit Hil­fe des Rech­ners Vor­her­sa­gen tref­fen? Wel­che Kon­se­quen­zen kön­nen wir aus die­sen Vor­her­sa­gen ziehen?

Der Vor­trag dau­ert etwa eine Stun­de, danach besteht die Mög­lich­keit, indi­vi­du­el­le Fra­gen zu stellen.

Ziel­grup­pe: Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Q11 und der Q12 und Lehr­kräf­te, die an mathe­ma­tisch-natur­wis­sen­schaft­li­chen The­men inter­es­siert sind. Aber auch alle ande­ren Inter­es­sier­ten sind willkommen.