Schü­le­rin­nen-Eltern-Abend mit der Hoch­schu­le Hof: „Mäd­chen in der Technik“

Mädchen und Technik – schon lange kein Widerspruch mehr: Unser Bild zeigt die Studierende Sarah Simon am BigRep 3D-Drucker im neuen MakerSpace der Hochschule Hof
Mädchen und Technik – schon lange kein Widerspruch mehr: Unser Bild zeigt die Studierende Sarah Simon am BigRep 3D-Drucker im neuen MakerSpace der Hochschule Hof

Infor­ma­ti­on über Stu­di­en­gän­ge in Inge­nieurs­we­sen und Informatik:

Die Fakul­tä­ten Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten und Infor­ma­tik der Hoch­schu­le Hof möch­ten ins­be­son­de­re auch Schü­le­rin­nen und Absol­ven­tin­nen von Gym­na­si­en und Fach­ober­schu­len für ein Stu­di­um einer ihrer tech­ni­schen Dis­zi­pli­nen begei­stern. Aus die­sem Grund lädt die Hoch­schu­le Hof, am Don­ners­tag, 8. April 2021 zu einem Online-Infor­ma­ti­ons­abend rein für Mäd­chen und jun­ge Frau­en ein, zu dem auch deren Eltern herz­lich will­kom­men sind. Zuvor wird es eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zu den Inge­nieur-Stu­di­en­gän­gen geben, die sich an Schü­le­rin­nen und Schü­ler gemein­sam richtet.

Ab 16 Uhr wird Schü­le­rin­nen und Schü­lern das Grund­la­gen­stu­di­um „Bache­lor of Engi­nee­ring“ vor­ge­stellt, bevor sich im Vier­tel­stun­den­takt ins­ge­samt sie­ben wei­te­re Stu­di­en­rich­tun­gen prä­sen­tie­ren: Der neu ins Leben geru­fe­ne Stu­di­en­gang „Design und Mobi­li­tät“ am Lern­ort Selb ist dabei eben­so ver­tre­ten wie Werk­stoff­tech­nik, Maschi­nen­bau, Elek­tro­tech­nik und Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen am Stand­ort Hof sowie das Stu­di­um der Inno­va­ti­ven Tex­ti­li­en, das am Hoch­schul­cam­pus in Münch­berg ange­bo­ten wird.

Jun­gen Frau­en Mut machen

Ab 18 Uhr beginnt dann die Ver­an­stal­tung „Mäd­chen in der Tech­nik“. Sie wen­det sich spe­zi­ell an zukünf­ti­ge Absol­ven­tin­nen und deren Eltern. Der Grund hier­für liegt auf der Hand: Noch immer gibt es in im Bereich der tech­ni­schen Stu­di­en­gän­ge und der Infor­ma­tik ein deut­li­ches Über­ge­wicht an männ­li­chen Stu­den­ten. „Wir möch­ten dem ent­ge­gen­wir­ken und Mäd­chen und jun­gen Frau­en durch geziel­te Anspra­che die Schwel­len­angst vor den ver­meint­lich männ­li­chen The­men­fel­dern neh­men – immer­hin gibt es auch in die­sen Berei­chen vie­le talen­tier­te Frau­en“, so Prof. Dr. Anke Mül­ler, Deka­nin der Inge­nieurs­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät. Beglei­tet wird der Abend auch durch eine Stu­den­tin und eine Pro­fes­so­rin aus der Infor­ma­tik und dem Tex­ti­l­in­ge­nieur­we­sen sowie durch die Studienberatung.

Stu­den­tin­nen berich­ten über Erfahrungen

„Wir bie­ten eine Anlauf­stel­le für jun­ge Frau­en, die sich für ein sol­ches Stu­di­um inter­es­sie­ren, aber noch unsi­cher sind, ob es wirk­lich das Rich­ti­ge für sie ist. Im Gespräch kann man viel eher her­aus­fin­den, was das wirk­li­che Traum­stu­di­um ist“, so Ina Gün­ther, Pro­fes­so­rin für Infor­ma­tik. Dabei ist es nicht allein das Lehr­per­so­nal, das an die­sem Abend infor­miert: Die Teil­neh­me­rin­nen haben auch die Mög­lich­keit aktu­el­le Stu­den­tin­nen nach deren Erfah­run­gen und Ein­schät­zun­gen zu befra­gen – und zwar in sepa­ra­ten, digi­ta­len Räu­men. So gewin­nen die Teil­neh­me­rin­nen auch einen Ein­druck, wel­che Begleit- und Men­to­ring-Pro­gram­me beleg­bar sind, um sich für die Kar­rie­re in den MINT-Fächern zu wapp­nen. „Selbst­ver­ständ­lich kön­nen auch Eltern allein an der Ver­an­stal­tung teil­neh­men und ihre Fra­gen an Dozen­tin­nen, Frau­en­be­auf­trag­te und Kar­rie­re­be­ra­tung stel­len. Es kann sich für die Töch­ter loh­nen, denn die Berufs­aus­sich­ten könn­ten kaum bes­ser sein“, so Prof. Dr. Anke Mül­ler abschließend.

Anmel­dung

Das genaue Pro­gramm und der zeit­li­che Ablauf ist über https://​www​.hof​-uni​ver​si​ty​.de/​u​e​b​e​r​-​u​n​s​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​e​n​.​h​tml ein­seh­bar. Dort kann man sich ab sofort auch für die Ver­an­stal­tung anmelden.