Bro­se Bam­berg gewinnt in Wei­ßen­fels das vier­te BBL-Spiel in Folge

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg setz­te sich am 24. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga beim SYN­TAI­NICS MBC mit 100:88 durch und sicher­te sich somit den vier­ten BBL-Erfolg in Serie. Bro­se leg­te gut los, führ­te schnell mit 14 Punk­ten (24:10, 5.). Bis zur Pau­se ver­lo­ren die Bam­ber­ger dann aber etwas die defen­si­ve Ord­nung (54:54). Im drit­ten Vier­tel fan­den die Gäste wie­der zurück in die Spur (83:75) und lie­ßen im Schluss­ab­schnitt nichts mehr anbren­nen. Sechs Bam­ber­ger Spie­ler punk­te­ten zwei­stel­lig, am besten Chri­sti­an Seng­fel­der mit 21 Zählern.

Johan Roi­jak­kers: „Ich gra­tu­lie­re mei­ner Mann­schaft zu dem ver­dien­ten Sieg. Wir haben mit der rich­ti­gen Ein­stel­lung begon­nen. Lei­der sind wir im zwei­ten Vier­tel total ein­ge­bro­chen. Wir wuss­ten, dass der SYN­TAI­NICS MBC eine gute Mann­schaft ist und in jedem Spiel einen Run hat – den hat­ten sie dies­mal im zwei­ten Abschnitt. Im drit­ten Vier­tel haben wir wie­der die rich­ti­ge Ener­gie auf dem Spiel­feld gefun­den, die Defen­se war viel phy­si­scher. Im vier­ten Vier­tel haben wir dann das Spiel kontrolliert.“

Es war ein ganz star­ker Beginn von Bro­se Bam­berg. Die Gäste stan­den hin­ten sicher und prä­sen­tier­ten sich vor­ne treff­si­cher. Drei Drei­er von Domi­nic Lock­hart, dazu Hundt, Hall und Seng­fel­der sorg­ten für eine schnel­le zwei­stel­li­ge Füh­rung (15:5, 3.). Den Vor­sprung konn­ten die Bam­ber­ger Mit­te des Vier­tels durch einen zwi­schen­zeit­li­chen 10:0‑Lauf gar auf 14 Zäh­ler aus­bau­en: 24:10. Anschlie­ßend aber schli­chen sich vor allem defen­siv ein paar Feh­ler ins Bro­se Spiel ein, die in erster Linie Bar­ber immer wie­der aus­nut­zen konn­te. Der Wei­ßen­fel­ser Auf­bau­spie­ler, erst seit ein paar Wochen im Kader, erziel­te allei­ne im ersten Abschnitt 15 Punk­te und sorg­te somit dafür, dass die Bam­ber­ger Füh­rung nach zehn Minu­ten ledig­lich bei sie­ben Punk­ten lag: 34:17.

Im zwei­ten Vier­tel wur­de es defen­siv bei Bro­se nicht bes­ser. Zwar beka­men die Gäste nun Bar­ber bes­ser in den Griff, dafür kamen Mich­alak und Hoo­ker auf. Die Fol­ge: die Bam­ber­ger Füh­rung schrumpf­te suk­zes­si­ve zusam­men und war nach einem 9:0‑Lauf des MBC, abge­schlos­sen durch einen Korb­le­ger von Mich­alak, nach etwas mehr als 14 Minu­ten auf­ge­braucht: 41:42. Es ent­wickel­te sich nun ein enges, ein kampf­be­ton­tes Spiel, bei dem bei­de Teams vor allem ihre offen­si­ven Stär­ken aus­leb­ten – die Defen­si­ve aber oft­mals ver­nach­läs­sig­ten. Zwar ging Bro­se zwi­schen­zeit­lich wie­der mit vier Zäh­lern in Front (51:47, 18.), fünf Zäh­ler in Fol­ge von Hoo­ker lie­ßen auf der Gegen­sei­te aber kurz dar­auf wie­der die Haus­her­ren mit drei Punk­ten in Füh­rung gehen (51:54, 19.). Miche­le Vita­li stell­te per Drei­er den 54:54-Halbzeitstand her.

Die ersten vier Punk­te in Halb­zeit zwei gehör­ten den Haus­her­ren, Bro­se ant­wor­te­te mit fünf Hundt-Zäh­lern zur erneu­ten Füh­rung (61:58, 22.). Vor allem defen­siv stan­den die Gäste jetzt wie­der enger an ihren Gegen­spie­lern, lie­ßen den MBClern nun kei­ne ein­fa­chen Wür­fe mehr. Selbst lief es vor­ne nun auch wie­der bes­ser, als noch in Abschnitt zwei. Ein 11:1‑Lauf sorg­te für die zwi­schen­zeit­lich wie­der zwei­stel­li­ge Füh­rung (72:62, 26.). Bam­berg war nun auch men­tal wie­der drin im Spiel, ließ sich auch von Wei­ßen­fel­ser Punk­ten nicht unter bekom­men und spiel­te sei­nen Bas­ket­ball: es wur­de sich nach jedem frei­en Ball gehech­tet, die Kugel lief gut, der bes­ser postier­te Mit­spie­ler wur­de gesucht und zumeist auch gefun­den. Sechs Spie­ler hat­ten Ende des drit­ten Vier­tels bereits zwei­stel­lig gepunk­tet. Nach 30 Minu­ten führ­te Bro­se mit 83:75.

Im Schluss­ab­schnitt schien es nach fünf Minu­ten dann so, als ob bei­de Teams in den ersten drei Vier­teln ihr offen­si­ves Pul­ver bereits wei­test­ge­hend auf­ge­braucht haben. Zuvor aber hat­te noch Alex Ruoff sei­nen 1.000 BBL-Punkt erzielt. Glück­wunsch! Ent­schie­den war das Spiel spä­te­stens, nach­dem Chris Seng­fel­der sei­nen drit­ten Drei­er zum Stand von 98:82 nach gut 36 Minu­ten ver­senkt hat­te. Da war klar, dass Bro­se erst­mals in die­ser Sai­son vier Spie­le in Fol­ge wird gewin­nen kön­nen. Am Ende mach­te David Kra­vish die 100 voll und sicher­te sei­nem Team damit einen 100:88-Erfolg über den SYN­TAI­NICS MBC. Nun gilt die vol­le Kon­zen­tra­ti­on dem kom­men­den Diens­tag, wenn Bro­se Bam­berg in der Bas­ket­ball Cham­pions League gegen Sara­gos­sa die Chan­ce auf das Final8 wah­ren will.

Bro­se Bamberg:

Lock­hart 18, Ruoff 4, Ple­scher dnp, Seric dnp, Fie­ler 7, Hall 14, Ogbe, Thomp­son, Vita­li 13, Hundt 11, Seng­fel­der 21, Kra­vish 12