Bam­berg: SPD bean­tagt Ein­la­dung von Bun­des­mi­ni­ster Horst See­hofer, Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml, Land­tags­prä­si­den­tin Ilse Aigner und Staats­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann in den Stadtrat

Die Bam­ber­ger SPD-Stadt­rats­frak­ti­on hat die Ver­wal­tung auf­ge­for­dert, die Unter­zeich­ner der gemein­sa­men Erklä­rung zwi­schen dem Frei­staat Bay­ern und der Stadt Bam­berg zur Errich­tung einer Ankunfts- und Rück­füh­rungs­ein­rich­tung für Asyl­be­wer­ber vom 14. August 2015 in die Voll­sit­zung des Stadt­ra­tes einzuladen.

Begrün­dung

In einem gemein­sa­men Gespräch in Bam­berg am 14.8.2015 ver­stän­dig­ten sich Spit­zen­ver­tre­ter der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung mit der Stadt Bam­berg auf die Befri­stung der Auf­nah­me­ein­rich­tung auf maxi­mal 10 Jah­re. In dem Ver­trag zwi­schen Staats­re­gie­rung und Stadt­rat wur­de ein unwi­der­ruf­li­ches Ende der Ein­rich­tung zum Ende des Jah­res 2025 ver­trag­lich vereinbart.

Die gemein­sa­me Erklä­rung, wie auch deren Nach­trag, wur­de – unter ande­rem – von Bun­des­mi­ni­ster Horst See­hofer, Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml, Land­tags­prä­si­den­tin Ilse Aigner und Staats­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann unter­zeich­net. Jüng­sten Aus­sa­gen zufol­ge plant das baye­ri­sche Innen­mi­ni­ste­ri­um, ent­ge­gen der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung mit der Stadt Bam­berg, das Bam­ber­ger Anker­zen­trum über das Jahr 2025 hin­aus wei­ter zu betreiben.

Dies wur­de auch bei einem Tref­fen von Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann mit Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern des Stadt­ra­tes bestä­tigt. Dabei soll unter ande­rem die Aus­sa­ge getrof­fen wor­den sein, dass die Schlie­ßung laut Staats­mi­ni­ster Herr­mann nicht in „Stein gemei­ßelt“ sei. Begrün­det wur­de dies damit, dass man nicht wis­sen kön­ne, wie sich die Flücht­lings­strö­me in Zukunft entwickeln.Vor dem Hin­ter­grund die­ser öffent­li­chen Aus­sa­gen und der her­aus­ra­gen­den Bedeu­tung der Ein­rich­tung für die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung der Stadt Bam­berg u.a. zur Schaf­fung von bezahl­ba­rem Wohn­raum, ist die Staats­re­gie­rung nach Ansicht der Antrag­stel­le­rin nun in der Pflicht, die Ein­hal­tung der ver­trag­li­chen Rege­lung gegen­über dem Stadt­rat per­sön­lich zu bestätigen.

Ziel ist es, dass die han­deln­den Per­so­nen ohne jed­we­de Ein­schrän­kun­gen und Vor­be­hal­te dem Stadt­rat gegen­über erklä­ren, dass die Auf­lö­sung des Anker­zen­trums zum Ende des Jah­res 2025 von Sei­ten der Staats­re­gie­rung ein­ge­hal­ten wird.

SPD-Stadt­rats­frak­ti­on

Klaus Stie­rin­ger