Cobur­ger Frak­ti­on Bünd­nis 90/​Die Grü­nen: „Kin­der an die Macht – oder in die Verwaltung?“

Im Jugend­hil­fe­se­nat am 10.03.2021 wur­de mit sehr knap­per Mehr­heit ent­schie­den, das Ehren­amt des Kin­der­be­auf­trag­ten abzu­schaf­fen. Im Zuge des­sen soll nun ein Kin­der­bü­ro geschaf­fen und in die Stadt­ver­wal­tung Coburg inte­griert werden.

Ein Kin­der­bü­ro hal­ten auch wir für sinn­voll, ziel­ori­en­tiert und zukunfts­wei­send. Doch war­um im Gegen­zug das Ehren­amt des Kin­der­be­auf­trag­ten abschaf­fen? Wäre die­ses Amt nicht gera­de in der aktu­el­len Situa­ti­on – einer Situa­ti­on, in wel­cher Kin­der und Jugend­li­che viel Ent­beh­rung und Ein­schrän­kung erfah­ren, unbe­ant­wor­te­te Fra­gen und uner­hör­te For­de­run­gen und Wün­sche haben, durch Äng­ste und Sor­gen bela­stet sind und sich durch feh­len­den sozia­len Aus­tausch und Kon­takt zurück­ge­setzt und unver­stan­den füh­len? Wäre eine Zusam­men­ar­beit zwi­schen Kin­dern, Fami­li­en, Ver­wal­tung und Bürger*innen auf Basis einer unab­hän­gi­gen, ehren­amt­li­chen, enga­gier­ten und moti­vier­ten Per­son nicht nur sinn­voll, son­dern auch wün­schens­wert und abso­lut notwendig?

Die Ver­wal­tung lebt von Input, von Aus­tausch mit den Bürger*innen und der Poli­tik. Einen Teil die­ses Inputs weg­zu­neh­men hal­ten wir für fatal und ein sehr trau­ri­ges Zei­chen an unse­re Kin­der und Jugend­li­chen und deren Familien!

In der letz­ten Stadt­rats­sit­zung wur­de die Stel­le einer/​s ehrenamtlicher/​n Kul­tur­be­auf­trag­ten geschaf­fen, um der Kul­tur und den Kul­tur­schaf­fen­den eine Stim­me im Stadt­rat und als Fürsprecher*in in die Ver­wal­tung zu geben. Und die Inter­es­sen­ver­tre­tung der Kin­der schaf­fen wir im Gegen­zug ab? Ist es wirk­lich das, was wir unse­ren Bürger*innen ver­mit­teln wol­len? Ist das die Bot­schaft: Für Kin­der gibt es schon genug, hier muss gespart werden?

Wir Grü­ne im Cobur­ger Stadt­rat spre­chen uns mit Nach­druck für den Erhalt des Ehren­am­tes der/​des Kin­der­be­auf­trag­ten aus und appel­lie­ren an unse­re Stadtratskolleg*innen, es uns gleich zu tun!

Frak­ti­on Bünd­nis 90/​Die Grünen