Bro­se Bam­berg will in Wei­ßen­fels sei­ne Serie ausbauen

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg gastiert am 24. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga beim SYN­TAI­NICS MBC. Das Auf­ein­an­der­tref­fen des Tabel­len­ach­ten beim ‑16. beginnt am Sams­tag um 20.30 Uhr. Magen­t­aS­port über­trägt die von Ben­ni Zan­der kom­men­tier­te Par­tie wie gewohnt live und exklu­siv auf sei­nen Plattformen.

Der SYN­TAI­NICS MBC hat beweg­te Wochen hin­ter sich. Nach sie­ben Nie­der­la­gen in Fol­ge zu Beginn des Jah­res, sta­bi­li­sier­te sich das Team von Sil­va­no Poropat Anfang März etwas, gewann gegen Gie­ßen und Würz­burg und ver­schaff­te sich so ein wenig Luft im Abstiegs­kampf. Zuletzt aller­dings setz­te es wie­der zwei Nie­der­la­gen in Fol­ge, zunächst gegen Ham­burg, am ver­gan­ge­nen Diens­tag gegen ALBA BER­LIN. Zwar gewan­nen die Wei­ßen­fel­ser das letz­te Vier­tel gegen den Mei­ster mit 32:21, da sie aber vor allem im zwei­ten (20:39) und drit­ten (13:21) Pro­ble­me hat­ten, ging das 82:96 am Ende auch in Ord­nung. Das Spiel aller­dings zeig­te ein­mal mehr: den SYN­TAI­NICS MBC muss man bis zur letz­ten Sekun­de auf der Rech­nung haben. Drei Spie­ler punk­te­ten gegen Ber­lin zwei­stel­lig, am besten Ser­gio Kerusch mit 22 Zäh­lern. Im Spiel gehal­ten hat­te die Gast­ge­ber in erster Linie auch ihre Drei­er­quo­te von star­ken 44 Pro­zent (11/25), wobei sich vor allem Quen­tin Hoo­ker mit vier erfolg­rei­chen Distanz­wür­fen posi­tiv her­vor­tat. Kaum Ein­ge­wöh­nungs­pro­ble­me hat­ten auch die bei­den letz­ten Neu­zu­gän­ge Deron Washing­ton und Antho­ny, genannt Cat, Bar­ber. Bei­de sind seit gut einem Monat in Wei­ßen­fels mit dabei, erset­zen unter ande­rem den wäh­rend der Sai­son nach Polen gewech­sel­ten ehe­ma­li­gen Kapi­tän David Brem­bly. Bar­ber brach­te sich in sei­nen bis­he­ri­gen fünf Spie­len mit im Schnitt neun Punk­ten und drei Rebounds ein, Washing­ton kam in sechs Ein­sät­zen auf durch­schnitt­lich 5,7 Zäh­ler und drei direk­te Korb­vor­la­gen. Ange­führt wird der SYN­TAI­NICS MBC von Michal Mich­alak. Sei­ne 20,4 Punk­te im Schnitt machen ihn nicht nur zum mann­schafts­in­ter­nen Tops­corer, son­dern auch zum besten Punk­te­samm­ler der gesam­ten BBL. Ihn aus dem Spiel zu neh­men bzw. nicht heiß­lau­fen zu las­sen, muss eines der Haupt­au­gen­mer­ke Bro­se Bam­bergs sein. Im Hin­spiel, das Bam­berg mit 95:80 gewann, gelang das nur mäßig, kam Mich­alak am Ende auf 19 Zäh­ler, bei vier erfolg­rei­chen Drei­ern. Pro­ble­me haben die Sach­sen-Anhal­ti­ner bei der rich­ti­gen Wurf­aus­wahl. Nicht ein­mal jeder zwei­te genom­me­ne Ver­such (45,1 Pro­zent) fin­det den Weg in den geg­ne­ri­schen Korb. Damit liegt das Team in die­ser Kate­go­rie auf dem letz­ten Platz aller Bun­des­li­ga­mann­schaf­ten. Der Out­put ist den­noch gut, denn der SYTAI­NICS MBC erziel­te bis­lang im Schnitt rund 85 Punk­te. Aller­dings, und das ist ein klei­nes Man­ko, lie­ßen sie durch­schnitt­lich 90 Zäh­ler der Geg­ner zu.

Bro­se Bam­berg hat­te – nach dem coro­nabe­ding­ten Aus­fall der Cham­pions League Begeg­nun­gen unter der Woche – unge­wohnt lan­ge Zeit, um sich auf das Spiel gegen den SYN­TAI­NICS MBC vor­zu­be­rei­ten. Die Woche wur­de auch genutzt, um beim Aus­wärts­spiel in Bonn zuge­zo­ge­nen klei­ne­re Ver­let­zun­gen aus­zu­ku­rie­ren. Die letz­te Par­tie zeig­te vor allem eines: Bro­se kann auch CrunchT­i­me. Der Sieg über Bonn war nicht nur ein enorm wich­ti­ger im Kampf um die Play­offs, son­dern vor allem auch einer für die Moral. Über 40 Minu­ten ließ Bam­berg alles auf dem Feld, ange­trie­ben und getra­gen ein­mal mehr vom aktu­ell bestens auf­ge­leg­ten Chri­sti­an Seng­fel­der, der mit 29 Punk­ten nur knapp hin­ter sei­nem Kar­rie­re­best­wert blieb. David Kra­vish mit einem Dou­ble-Dou­ble (12/10) und Rück­keh­rer Devon Hall (13 Punk­te, acht Assists) tru­gen eben­so zum Erfolg bei, wie der ande­re Rekon­va­les­zent Domi­nic Lock­hart, der vor allem in der Ver­tei­di­gung bereits wie­der sicher stand. Alles in allem war es ein Erfolg des gesam­ten Teams, der sich an 27 Assists und 41 Rebounds, zwölf davon am offen­si­ven Brett, ein­drucks­voll able­sen lässt. Die­sen Flow gilt es nun mit nach Wei­ßen­fels zu neh­men, um die Serie von zuletzt drei Sie­gen in Fol­ge aus­zu­bau­en und den Play­off­platz damit wei­ter zu festi­gen. Dass es kein leich­tes Unter­fan­gen wer­den wird und man den SYN­TAI­NICS MBC kei­nes­falls unter­schät­zen darf, hat das Hin­spiel gezeigt. Zur Pau­se lag Bro­se ledig­lich mit fünf Punk­ten vor­ne (50:45) und muss­te auch das letz­te Vier­tel (17:20) abge­ben. Den Grund­stein für den am Ende deut­li­chen 95:80-Sieg leg­ten die Bam­ber­ger im drit­ten Abschnitt, den sie dank einer kon­zen­trier­ten defen­si­ven und offen­si­ven Lei­stung mit 28:15 für sich ent­schie­den. Die­se Ein­stel­lung auf bei­den Sei­ten des Fel­des braucht es auch am Sams­tag. Über die kom­plet­te bis­he­ri­ge Sai­son gese­hen, sind Devon Hall (14,6) und David Kra­vish (14,2) die besten Bam­ber­ger Wer­fer. Der Cen­ter griff mit im Schnitt 8,5 bis­lang auch die mei­sten Rebounds ab. Aktiv­ster Assist­ge­ber ist Ben­net Hundt mit durch­schnitt­lich 4,4 ver­teil­ten direk­ten Korbvorlagen.

Chri­sti­an Seng­fel­der: „Wir hat­ten jetzt ein paar Trai­nings­ta­ge, die uns nach all den Spie­len in den letz­ten Wochen sicher­lich gut­ge­tan haben. Vor allem waren sie wich­tig, um unse­re ver­letz­ten Spie­ler wie­der zu inte­grie­ren. Gegen den MBC benö­ti­gen wir jeden bei 100 Pro­zent, denn sie sind ein extrem bis­si­ges Team mit vie­len indi­vi­du­ell star­ken Spie­lern, die alle­samt eine Par­tie ent­schei­den kön­nen. Vor allem von der Drei­er­li­nie dür­fen wir sie nicht ins Lau­fen kom­men las­sen. Wir müs­sen, wie in den letz­ten Spie­len, auch in Wei­ßen­fels ver­su­chen, den Rebound zu kon­trol­lie­ren. Über­haupt müs­sen wir ihnen unser Spiel auf­drücken. Das heißt: wir müs­sen ihnen über 40 Minu­ten zei­gen, was Bam­ber­ger Bas­ket­ball ist.“

Nach der Rück­kehr aus Wei­ßen­fels am frü­hen Sonn­tag­mor­gen steht am Nach­mit­tag bereits die erste Ein­heit zur Vor­be­rei­tung auf die BCL-Par­tie gegen Sara­gos­sa an. Die wur­de vom ursprüng­lich 7. April auf den kom­men­den Diens­tag (18.30 Uhr) verlegt.