Bay­reuths Schu­len und KiTas blei­ben wei­ter­hin geöffnet

Die Ent­wick­lung der 7‑Ta­ge-Inzi­denz bei den Coro­na-Neu­in­fek­tio­nen erlaubt in der Stadt Bay­reuth auch in der kom­men­den Woche eine fort­ge­setz­te Öff­nung der Schu­len sowie der Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen. Der 7‑Ta­ge-Inzi­denz­wert in der Stadt Bay­reuth liegt laut Robert-Koch-Insti­tut (RKI) am heu­ti­gen Frei­tag bei 84,2 Neu­in­fek­tio­nen pro 100.000 Ein­woh­ner und damit unter dem maß­geb­li­chen Wert von 100. Daher fin­det auch in der kom­men­den Woche ab Mon­tag, 22. März, Prä­senz- bezie­hungs­wei­se Wech­sel­un­ter­richt statt. Hier­auf haben sich die Ver­ant­wort­li­chen von Stadt, staat­li­chem Schul­amt und Regie­rung von Ober­fran­ken ver­stän­digt. Ober­bür­ger­mei­ster Tho­mas Ebers­ber­ger: „Die Stadt ist gehal­ten, die Vor­ga­ben der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung umzu­set­zen. Sie sehen eine Öff­nung der Schu­len vor, wenn der Grenz­wert bei der 7‑Ta­ge-Inzi­denz unter­schrit­ten wird. Dies ist in der Stadt Bay­reuth ein­deu­tig der Fall. Und auch das Infek­ti­ons­ge­sche­hen im Land­kreis, aus dem ja zahl­rei­che Schü­ler an Bay­reuths Schu­len pen­deln, lässt auf eine Ent­schär­fung der Situa­ti­on hoffen.“

Auch die Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen im Stadt­ge­biet kön­nen den ein­ge­schränk­ten Regel­be­trieb in der kom­men­den Woche auf der Basis ent­spre­chen­der Schutz- und Hygie­nekon­zep­te fort­set­zen. Die Betreu­ung der Kin­der erfolgt in festen Gruppen.