Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 18.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Mitt­woch­vor­mit­tag gegen 11:00 Uhr leg­te eine Ange­stell­te eines Dro­ge­rie­mark­tes in der Pödel­dor­fer Stra­ße ihr Dienst­han­dy kurz auf einem Tisch ab um zu kas­sie­ren. Wäh­rend­des­sen hat­te sie das Han­dy gut im Blick. Aller­dings reich­ten wohl zwei Minu­ten aus, in denen ein Unbe­kann­ter das Sam­sung Gala­xy im Wert von ca. 50 Euro entwendete.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

BAM­BERG. Bereits Mon­tag­nach­mit­tag konn­te ein Ange­stell­ter in einem Super­markt in der Luit­pold­stra­ße einen 27-Jäh­ri­gen dabei beob­ach­ten, wie er eine Dose Ener­gy­drink im Wert von 0,75 Euro in sei­ne Jacken­ta­sche steck­te und den Laden ver­ließ. Diens­tag­früh kam der 27-Jäh­ri­ge erneut in den Laden. Da Video­auf­nah­men ihn als Täter des Dieb­stahls vom Vor­tag bestä­tig­ten, wur­de er ins Büro gebe­ten und die Poli­zei verständigt.

BAM­BERG. Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 13:30 Uhr wur­de eine 50-Jäh­ri­ge in einer Dro­ge­rie am Maxi­mi­li­ans­platz dabei beob­ach­tet, wie sie Scho­ko­la­de in ihre Jacke steck­te. Von einem Mit­ar­bei­ter wur­de sie dar­auf ange­spro­chen, als sie den Laden ver­las­sen woll­te, wor­auf sie die Scho­ko­la­de unauf­ge­for­dert zurück­gab. Von der ein­tref­fen­den Poli­zei­strei­fe konn­ten bei der Durch­su­chung der 50-Jäh­ri­gen noch mehr Scho­ko­la­den­rie­gel im Wert von ca. 3 Euro auf­ge­fun­den wer­den. Außer­dem wur­den der 50-Jäh­ri­gen wei­te­re Dieb­stäh­le in der Dro­ge­rie aus ver­gan­ge­ner Zeit nachgewiesen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Wo ist die Skateboard-Rampe?

DEBRING. Eine brau­ne Skate­board-Ram­pe ent­wen­de­ten Unbe­kann­te zwi­schen Diens­tag­abend, 19 Uhr, und Mitt­woch­mor­gen, 7 Uhr, aus dem Car­port eines Anwe­sens in der Orts­stra­ße „Im Köst­lers­brunn“. Die Ram­pe hat einen Wert von ca. 130 Euro.

Wer kann Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib der Skate­board-Ram­pe geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Auto­rei­fen durch Nie­ten beschädigt

BUR­GE­BRACH. Eine böse Über­ra­schung erleb­te ein Auto­fah­rer. Am Mitt­woch­mor­gen muss­te er fest­stel­len, dass in bei­den Hin­ter­rei­fen sei­nes Pkw, VW Golf, jeweils eine Ziehnie­te steck­te und somit ein Scha­den von ca. 100 Euro ent­stand. Das Fahr­zeug park­te zur infra­ge kom­men­den Tat­zeit auf einem Fir­men-Park­platz in der Orts­stra­ße „Kapel­len­feld“.

Wer hat zwi­schen Diens­tag­abend, 22 Uhr, und Mitt­woch­mor­gen, 6 Uhr, ver­däch­ti­ge Per­so­nen an dem schwar­zen Fahr­zeug beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Lkw-Fah­rer nahm Auto­fah­re­rin die Vorfahrt

HIRSCHAID. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie etwa 20.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mitt­woch­mor­gen ereig­ne­te. An der Aus­fahrt Hirschaid ver­ließ ein 56-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer die B 505, um auf die Staats­stra­ße Rich­tung Hirschaid abzu­bie­gen. Dabei über­sah er eine vor­fahrts­be­rech­tig­te, von links kom­men­de Auto­fah­re­rin und nahm der 53-Jäh­ri­gen die Vor­fahrt. Im Ein­mün­dungs­be­reich kam es zum Zusam­men­prall. Die Auto­fah­re­rin muss­te leicht ver­letzt durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. An der Unfall­stel­le befan­den sich die Feu­er­weh­ren aus Erlach und Röbers­dorf sowie die Stra­ßen­mei­ste­rei Forch­heim. Da aus dem beschä­dig­ten Lkw-Tank Treib­stoff aus­lief, muss­te auf die ver­un­rei­nig­te Fahr­bahn Bin­de­mit­tel auf­ge­bracht wer­den. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me war die Staats­stra­ße nur ein­sei­tig befahrbar.

Scha­dens­ver­ur­sa­cher flüchtete

MÜRS­BACH. Gegen das Sand­stein­fen­ster­brett und die Haus­mau­er eines Anwe­sens „Am Markt­platz“ stieß am Mitt­woch­mor­gen, gegen 7.30 Uhr, ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer. Obwohl beim Unfall ein Scha­den von ca. 2.000 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon. Beim flüch­ti­gen Fahr­zeug dürf­te es sich um einen Lkw gehan­delt haben.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Ver­si­che­rung Fehlanzeige

Bam­berg. Ohne gül­ti­ges blau­es Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen wur­de am Mitt­woch­mit­tag ein 25jähriger in Bam­berg-Ost von einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei mit sei­nem Klein­kraft­rad ange­trof­fen. An dem Zwei­rad war noch das ungül­ti­ge schwar­ze Kenn­zei­chen aus dem Vor­jahr ange­bracht. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt. Eine Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz folgt.

Unge­bremst aufgefahren

Ober­haid. Wäh­rend er am Mitt­woch­nach­mit­tag auf der A 70, Rich­tung Bam­berg, meh­re­re LKW über­hol­te, kam der 75jährige Fah­rer eines Audi lang­sam vom lin­ken auf den rech­ten Fahr­strei­fen ab und kol­li­dier­te mit sei­ner rech­ten Fahr­zeug­front unge­bremst mit dem Heck eines Sat­tel­auf­lie­gers. Er und sei­ne 67jährige Bei­fah­re­rin wur­den dabei leicht ver­letzt und muss­ten ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht wer­den. Der mas­siv im Front­be­reich beschä­dig­te Audi wur­de abge­schleppt, der lin­ke Fahr­strei­fen der A 70 war bis zur Ber­gung des Fahr­zeugs gesperrt. Der Sach­scha­den wird auf rund 42000 Euro geschätzt.

Aus­weis und Füh­rer­schein waren gefälscht

Brei­ten­güß­bach. Bei der Kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters auf der A 73, im Bereich der Anschluss­stel­le Brei­ten­güß­bach-Süd, am Mitt­woch­vor­mit­tag durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei, leg­te der 40jährige Fah­rer einen rumä­ni­schen Aus­weis und Füh­rer­schein vor. Bei­de Doku­men­te wur­den von den ver­sier­ten Beam­ten als Fäl­schun­gen erkannt. Zudem ergab die Über­prü­fung, dass gegen den Mann in Deutsch­land eine Fahr­erlaub­nis­sper­re ver­hängt ist. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und die fal­schen Doku­men­te sicher­ge­stellt. Anzei­gen wegen Urkun­den­fäl­schung und Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis folgen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Moun­tain­bike gestohlen

BAY­REUTH. Inner­halb einer Stun­de wur­de Mitt­woch­vor­mit­tag ein Fahr­rad in der Schul­stra­ße gestohlen.

Der Eigen­tü­mer eines schwar­zen Moun­tain­bike der Mar­ke Wino­ra stellt sein Gefährt gegen 10.45 Uhr vor der Nor­ma in der Schul­stra­ße ab und ver­sperr­te es mit einem Spei­chen­schloss. Als er nach etwa einer Stun­de zurück­kam, war das Rad im Wert von ca. 800 Euro verschwunden.

Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 bei der PI Bay­reuth-Stadt zu melden.

Mit mani­pu­lier­ten Elek­tros­coo­ter unterwegs

BAY­REUTH. Mit einem mani­pu­lier­ten Elek­tros­coo­ter war Mitt­woch­nacht ein Jugend­li­cher im Stadt­teil Kreuz unter­wegs. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste kon­trol­lier­ten zogen den 15-Jäh­ri­gen aus dem Ver­kehr. Er muss sich nun straf­recht­lich verantworten.

Kurz nach 21 Uhr fiel der Strei­fen­be­sat­zung der Jugend­li­che mit sei­nem Elek­trorol­ler auf. Das Gefährt war augen­schein­lich schnel­ler als erlaubt unter­wegs. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass der 15-Jäh­ri­ge das Gefährt mani­pu­liert hat, so dass eine höhe­re Geschwin­dig­keit als die erlaub­ten 20 km/​h gefah­ren wer­den konn­te. Dies hat nun zur Fol­ge, dass der Jugend­li­che wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und wei­te­rer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten zur Anzei­ge gebracht wird.

Die Mani­pu­la­ti­on sowie die Nut­zung von nicht zulas­sungs­fä­hi­gen Elek­tros­coo­tern kön­nen schnell zu straf­recht­li­chen Fol­gen füh­ren. Die Poli­zei weist in die­sem Zusam­men­hang dar­auf hin, dass nur erlaub­te Scoo­ter für den Gebrauch auf öffent­li­chem Ver­kehr bestimmt sind.

Unter Dro­gen­ein­fluss am Stra­ßen­ver­kehr teilgenommen

BAY­REUTH. Unter Dro­gen­ein­fluss war am Mitt­woch­nacht­mit­tag ein Auto­fah­rer im Stadt­ge­biet Bay­reuth unter­wegs. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste kon­trol­lier­ten den Mann und been­de­ten die Weiterfahrt.

Gegen 16.45 Uhr geriet der 41-Jäh­ri­ge im Stadt­teil Alt­stadt in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei stell­ten die Beam­ten deut­li­che Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum fest. Ein durch­ge­führ­ter Vor­test bestä­tig­te den ersten Ver­dacht der Beam­ten, so dass eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den muss­te. Sein Fahr­zeug muss­te der Mann aus dem Land­kreis Kulm­bach ste­hen las­sen. Ihn erwar­ten jetzt ein emp­find­li­ches Buß­geld, ein Fahr­ver­bot sowie ein Ein­trag im Fahreignungsregister.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ange­zeig­te Unfall­flucht ereig­ne­te sich anders

KIR­CHEH­REN­BACH. Ende Febru­ar erstat­te­te ein 32-Jäh­ri­ger Anzei­ge gegen einen unbe­kann­ten Trak­tor­fah­rer wegen einer Ver­kehrs­un­fall­flucht. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt konn­ten nun den wah­ren Her­gang auf­decken. Gegen den dama­li­gen Anzei­ge­n­er­stat­ter wird nun wegen Vor­täu­schen einer Straf­tat ermittelt.

Ende Febru­ar schil­der­te der Mann bei der Poli­zei, dass er zusam­men mit sei­ner acht Mona­te alten Toch­ter im Kin­der­wa­gen auf einem Feld­weg spa­zie­ren war. Hier­bei sei ein Trak­tor mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit an den bei­den vor­bei­ge­fah­ren. Durch auf­wir­beln­de Stei­ne habe sich sei­ne Toch­ter am Kopf ver­letzt. Der Trak­tor­fah­rer sei geflüchtet.

Auf­grund der Anga­ben des Man­nes ermit­tel­ten die Poli­zei­be­am­ten gegen den unbe­kann­ten Trak­tor­fah­rer wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort und such­ten Zeu­gen des Vor­falls. Bereits zu Beginn der Ermitt­lun­gen kamen den Poli­zi­sten aber Zwei­fel an der geschil­der­ten Ver­si­on des Vaters. Die gesi­cher­ten Spu­ren stimm­ten nicht mit der Geschich­te über­ein. Nach hart­näcki­gen Ermitt­lun­gen und Ver­neh­mun­gen steht nun fest, der Mann hat­te bei sei­ner Anzei­ge­n­er­stat­tung gelo­gen. Am Tag des ver­meint­li­chen Unfalls hat­te sich der Kin­der­wa­gen auf dem Feld­weg in einem kur­zen Moment der Unacht­sam­keit selbst­stän­dig gemacht und war samt der Toch­ter in einen Gra­ben gekippt. Hier­bei hat­te sich das Mäd­chen an der Stirn ver­letzt. Aus Angst vor mög­li­chen Kon­se­quen­zen erfand der Fami­li­en­va­ter die Geschich­te mit dem Trak­tor. Der Mann zeig­te sich gegen­über den Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt gestän­dig. Für den vor­ge­täusch­ten Sach­ver­halt wird er sich nun straf­recht­lich ver­ant­wor­ten müssen.

Solar­leuch­ten entwendet

KIR­CHEH­REN­BACH. Zwi­schen ver­gan­ge­nen Sams­tag und Sonn­tag ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter drei Solar­leuch­ten auf einem Anwe­sen in der Pretz­fel­der Stra­ße. Die Leuch­ten haben einen Wert von etwa 70 Euro.

Per­so­nen, die am Sams­tag oder Sonn­tag im Bereich der Pretz­fel­der Stra­ße ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemach­te haben und/​oder die Täter beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09194/73880 bei der Poli­zei Eber­mann­stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall ereig­ne­te sich am Mitt­woch­mor­gen, gegen 07.30 Uhr, auf der B470 im Kreu­zungs­be­reich Franz-Josef-Strauß-Stra­ße / Wil­ly-Brandt-Allee. Nach ersten Erkennt­nis­sen fuhr der 54-jäh­ri­ge Fah­rer eines Not­arzt­fahr­zeugs mit ein­ge­schal­te­tem Mar­tins­horn und Blau­licht in die Kreu­zung ein. Dies bemerk­te eine 50-jäh­ri­ge Daim­ler-Fah­re­rin zu spät, sodass es zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge kam. Durch den Unfall erlitt der Not­arzt­wa­gen­fah­rer Prel­lun­gen und eine Ver­let­zung des lin­ken Arms und muss­te mit dem Ret­tungs­wa­gen in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus trans­por­tiert wer­den. Die Dame blieb nach ersten Erkennt­nis­sen unver­letzt. Bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Gesamt­scha­dens­hö­he wird auf ca. 40.000 Euro beziffert.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 15:50 Uhr konn­te ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge beob­ach­ten, wie ein Opel-Fah­rer in der Nell-Bre­u­ning-Stra­ße gegen die hin­te­re rech­te Sei­te eines gepark­ten Opel Cor­sa. Im Anschluss ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher uner­laubt von der Ört­lich­keit ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den von ca. 1.000,– Euro zu küm­mern. Der Zeu­ge hat­te sich das Kenn­zei­chen notiert und dem Fahr­zeug­hal­ter mit­ge­teilt, sodass die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim die Ermitt­lun­gen auf­neh­men konnte.

FORCH­HEIM. In der Fried­rich-Lud­wig-Jahn-Stra­ße fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Lkw-Fah­rer ein Ver­kehrs­zei­chen um. Am Mitt­woch gegen 16:15 Uhr ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher uner­laubt ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Wer konn­te einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. In einem Super­markt am Para­de­platz hat­ten es am Mitt­woch­abend zwei Schü­le­rin­nen im Alter von 13 und 14 Jah­ren auf Lebens­mit­tel im Gesamt­wert von ca. 4,– Euro abge­se­hen. Die bei­den Die­bin­nen wur­den vom Laden­de­tek­tiv auf fri­scher Tat ange­trof­fen, als sie mit den Waren ohne zu bezah­len, den Laden ver­las­sen woll­ten. Im Anschluss der Sach­be­ar­bei­tung wur­den die jun­gen Damen von den Eltern bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim abgeholt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Mani­pu­lier­tes E‑Bike angehalten

LICH­TEN­FELS. Am frü­hen Mitt­woch­abend fiel Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels zwi­schen der Bahn­hofs­hal­le und den Glei­sen ein E‑Bike-Fah­rer auf, der recht flott unter­wegs war. Bei der dar­auf­hin durch­ge­führ­ten Ver­kehrs­kon­trol­le konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass das E‑Bike mani­pu­liert war und dadurch eine motor­an­ge­trie­be­ne Höchst­ge­schwin­dig­keit von deut­lich mehr als 25 km/​h erreicht wird. Somit wäre eine Ver­si­che­rung und eine Fahr­erlaub­nis erfor­der­lich. Das Fahr­rad wur­de vor Ort sicher­ge­stellt und einer tech­ni­schen Unter­su­chung zuge­führt. Der 44-jäh­ri­ge Fah­rer erhält ent­spre­chen­de Anzeigen.