Bera­tungs­team des Wun­sie­de­ler Land­rats­amts bie­tet Hil­fe­stel­lung zum Infek­ti­ons­schutz in Betrieben

Symbolbild Corona

Neben einer Infek­ti­on im fami­liä­ren Umfeld ist auch der Arbeits­platz immer wie­der der Ort, an dem sich die Men­schen im Land­kreis häu­fig mit dem Coro­na-Virus infi­zie­ren. Kein Wun­der: gera­de am Arbeits­platz hal­ten sich die Men­schen oft zwangs­wei­se stun­den­lang nah bei­ein­an­der auf, hier kann das Virus ein leich­tes Spiel haben. Gera­de der Umstand, dass im Land­kreis vie­le Arbeitnehmer*innen im ver­ar­bei­ten­den Gewer­be tätig sind, hat zuletzt sei­nen Teil zu den täg­li­chen Neu­an­steckun­gen und den damit ver­bun­de­nen hohen Inzi­den­zen bei­getra­gen. Home­of­fice ist in der Pro­duk­ti­on natür­lich nicht mög­lich, Arbei­ten auf engem Raum lässt sich oft nicht vermeiden.

Um hier Risi­ken für Aus­brü­che und damit mög­li­cher­wei­se ver­bun­de­ne Pro­duk­ti­ons­aus­fäl­le zu ver­mei­den, stellt der Land­kreis (solan­ge der Vor­rat reicht) kosten­freie Schnell­tests zur Ver­fü­gung, mit denen nach Anlei­tung Mit­ar­bei­ter regel­mä­ßig gete­stet wer­den kön­nen. Dazu wur­den den Unter­neh­men auch ent­spre­chen­de Online-Schu­lun­gen ange­bo­ten. Die­ses Ange­bot wird nach wie vor sehr gut ange­nom­men. Nun erhält die Stra­te­gie zum Infek­ti­ons­schutz in den Unter­neh­men eine zwei­te Säu­le. Im Land­rats­amt wur­de ein Team aus­ge­bil­det, wel­ches den Unter­neh­men künf­tig bera­tend zur Sei­te ste­hen soll. Dazu wur­den vier Mit­ar­bei­ter eigens geschult, um zu Fra­gen hin­sicht­lich des Infek­ti­ons­schut­zes und zur Bera­tung bezüg­lich des jewei­li­gen Hygie­ne­plans behilf­lich sein zu kön­nen. Die Mit­ar­bei­ter erle­di­gen die­se Tätig­keit dabei ergän­zend zu ihrer eigent­li­chen Tätig­keit und somit über ihren nor­ma­len Arbeits­be­reich hinaus.

„Uns allen ist es wich­tig, unse­re Wirt­schaft in die­ser schwie­ri­gen Zeit zu unter­stüt­zen. Des­halb ver­su­chen wir immer wie­der dafür auch eige­ne Kon­zep­te zu erar­bei­ten. Die­se Bera­tung, die ergän­zend zu den bestehen­den Ange­bo­ten der Gewer­be­auf­sicht und des Lan­des­am­tes für Gesund­heit und Lebens­mit­tel­si­cher­heit zu sehen ist, soll den kur­zen Weg in die Betrie­be nut­zen. Wir sehen uns hier als Part­ner unse­rer Fir­men“, sagt Land­rat Peter Berek dazu. „Wir wis­sen natür­lich, dass unse­re Unter­neh­men seit dem ver­gan­ge­nen Jahr umfang­rei­che Hygie­nekon­zep­te erar­bei­tet haben, um ihre Mit­ar­bei­ter vor Infek­tio­nen zu schüt­zen. Aber es gibt immer wie­der neue Erkennt­nis­se und Wei­ter­ent­wick­lun­gen. Sicher kön­nen wir im gemein­sa­men Aus­tausch hier und da noch Ver­bes­se­run­gen erzielen.“

Die Mit­ar­bei­ter der Teams neh­men ihre Arbeit in den näch­sten Tagen auf. Sie mel­den sich tele­fo­nisch in den Unter­neh­men und bie­ten dort das Gespräch an.

Inter­es­sier­te kön­nen natür­lich auch selbst Kon­takt auf­neh­men. Schrei­ben Sie ein­fach eine E‑Mail an: corona-​betriebe@​landkreis-​wunsiedel.​de unter Anga­be des Betriebs/​Unternehmens, der Kon­takt­da­ten des Ansprech­part­ners und ggf. direkt mit der Fra­ge­stel­lung oder Ein­rei­chung des aktu­el­len Hygienekonzepts.