Sel­ber Wöl­fe beschlie­ßen Haupt­run­de mit Sieg

Selber Wölfe vs. SC Riessersee. Foto: Mario Wiedel
Selber Wölfe vs. SC Riessersee. Foto: Mario Wiedel

Sel­ber Wöl­fe vs. SC Rie­sser­see 3:2 (1:0; 1:0; 1:2)

Head­coach Hohen­ber­ger, der auf Geisber­ger und Hirsch­ber­ger ver­zich­ten muss­te, konn­te erst­mals auf Rück­keh­rer König-Küm­pel zurück­grei­fen, der als Back­up für Wei­de­kamp auf der Bank Platz nahm. Und auch sonst hat­te Hohen­ber­ger sei­ne For­ma­tio­nen ganz schön durch­ein­an­der­ge­wir­belt. Nach einem domi­nan­ten ersten Drit­tel unse­rer Wöl­fe, kam Rie­sser­see ste­tig bes­ser ins Spiel. Nach einer 2:0‑Führung unse­rer Wöl­fe kamen die Gäste zu Beginn des Schluss­ab­schnitts noch ein­mal her­an, ehe Micul­ka mit dem drit­ten Sel­ber Tref­fer den Heim­sieg sicher­te, obwohl die Gäste in dop­pel­ter Über­zahl kurz vor Schluss noch ein­mal herankamen.

Wöl­fe dominieren

Obwohl Head­coach Hohen­ber­ger sei­ne Sturm­for­ma­tio­nen wie­der kräf­tig durch­ein­an­der­ge­wir­belt hat­te, kamen unse­re Wöl­fe von Beginn an stark ins Spiel. Immer wie­der setz­ten sie sich vor dem Gäste­tor fest und such­ten früh den Abschluss. Nur ein Tref­fer ließ lan­ge Zeit auf sich war­ten. Obwohl es nach Chan­cen unter ande­rem von Micul­ka und Deeg locker schon 3:0 hät­te ste­hen kön­nen, brauch­ten unse­re Jungs bis zur 20. Minu­te, ehe Snet­sin­ger den Bann brach und mit einem Schlen­zer Gäste­tor­hü­ter Schnei­der erst­ma­lig in Über­zahl über­wand. Verelst und Micul­ka hat­ten dem Tor­hü­ter die Sicht genommen.

Rie­sser­see kommt bes­ser ins Spiel

Im zwei­ten Spiel­ab­schnitt, der geprägt von vie­len Straf­zei­ten auf bei­den Sei­ten war, kamen unse­re Gäste bes­ser in die Par­tie, zunächst jedoch ohne Wei­de­kamp groß in Gefahr zu brin­gen. Just nach­dem unse­re Wöl­fe eine Über­zahl­si­tua­ti­on unge­nutzt ver­strei­chen lie­ßen, zog Sou­dek knapp übers Tor und ver­gab den mög­li­chen Aus­gleich. Das Gäste-Power­play wirk­te gefäl­li­ger und bei einem Abschluss von Arkio­maa muss­te Wei­de­kamp all sein Kön­nen auf­bie­ten, um den ersten Tref­fer für den SC Rie­sser­see zu ver­hin­dern. Effek­ti­ver waren unse­re Jungs in Über­zahl: Deeg über­wand Schnei­der mit einem stram­men Schuss zum 2:0. Mit die­sem Spiel­stand ging es auch in die zwei­te Pause.

Wöl­fe brin­gen den Sieg über die Zeit

Unse­re Gäste kamen früh im Schluss­ab­schnitt in Über­zahl zum Anschluss­tref­fer, was unse­re Wöl­fe aber nicht aus der Fas­sung brach­te. Verelst zwang Schnei­der in der 49. Minu­te zu einer Glanz­pa­ra­de, wei­te­re zwin­gen­de Tor­chan­cen blie­ben aller­dings zunächst aus. Als Micul­ka in der 55. Minu­te per Bau­ern­trick das 3:1 besorg­te, schien die Par­tie gelau­fen. Schien, denn die Schieds­rich­ter grif­fen noch­mals mas­siv ins Spiel­ge­sche­hen ein und bescher­ten den Gästen eine lan­ge dop­pel­te Über­zahl, die die Gäste auch zum aber­ma­li­gen Anschluss nut­zen konn­ten. Doch unse­re Wöl­fe brach­ten die knap­pe Füh­rung ver­dient über die Zeit.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Sel­ber Wöl­fe: Wei­de­kamp (König-Küm­pel) – Ondrusch­ka, Sil­ber­mann, Lin­den, Slave­tin­sky, Otte, Böh­rin­ger, Gim­mel, Wenisch – Miglio, Gare, Deeg, Verelst, Micul­ka, Snet­sin­ger, Schie­ner, Ham­mer­bau­er, Boi­ar­chi­nov, Klug­hardt, Gel­ke, Hechtl
  • SC Rie­sser­see: Schnei­der (Boehm) – C. Eckl, Möl­ler, Heiß, Wach­ter, T. Radu, Mayr – Anders, Miguez, A. Eckl, Kro­na­wit­ter, Chy­zow­ski, End­reß, A. Radu, Voll­mer, Sou­dek, Mau­rer, Alla­vena, Arkiomaa
  • Tore: 20. Min. 1:0 Snet­sin­ger (Lin­den, Verelst; 5/4); 37. Min. 2:0 Deeg (Miglio, Ham­mer­bau­er; 5/4); 41. Min. 2:1 Voll­mer (Mau­rer, Sou­dek; 5/4); 55. Min. 3:1 Micul­ka (Böh­rin­ger, Miglio); 59. Min. 3:2 Arkio­maa (Mayr, Sou­dek; 5/3)
  • Straf­zei­ten: Selb 16; Rie­sser­see 12
  • Schieds­rich­ter: Schütz, Sicor­schi (Bösl, Riemer)
  • Zuschau­er: -