Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 16.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad hat neu­en Besitzer

BAM­BERG. Sams­tag­nach­mit­tag gegen 14:00 Uhr stell­te eine 60-Jäh­ri­ge vor einem Super­markt in der Forch­hei­mer Stra­ße ihr Fahr­rad ab und ging ein­kau­fen. Als sie eine drei­vier­tel Stun­de spä­ter wie­der­kam, war ihr blau­es Dia­mant Damen­fahr­rad im Wert von 400 Euro verschwunden.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Auf T‑Shirt aus

BAM­BERG. Mon­tag­nach­mit­tag gegen 17:45 Uhr konn­te ein Ange­stell­ter eines Kauf­hau­ses am Grü­nen Markt einen 15-Jäh­ri­gen beim Dieb­stahl eines T‑Shirts im Wert von 20 Euro beob­ach­ten. Der Jun­ge wur­de erst der Poli­zei und von die­ser dann an sei­ne Eltern übergeben.

Herz an Hausfassade

BAM­BERG. Zwi­schen Frei­tag­nach­mit­tag und Mon­tag­mor­gen beschmier­ten Unbe­kann­te eine Haus­fas­sa­de in der Pro­me­na­de­stra­ße. Das Graf­fi­ti in Form eines roten Her­zens ver­ur­sach­te einen Sach­scha­den von ca. 400 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Ver­däch­ti­ger Geruch

BAM­BERG. Weil eine 24-Jäh­ri­ge Mon­tag­nacht gegen 22:30 Uhr ohne Licht mit ihrem Fahr­rad unter­wegs war, fiel sie einer Poli­zei­strei­fe auf. Als ihr die Strei­fe dar­auf­hin hin­ter­her­fuhr, konn­ten die Beam­ten Mari­hua­nage­ruch wahr­neh­men. Als sie die Fahr­rad­fah­re­rin anhal­ten woll­ten, ließ die­se hin­ter sich einen Joint fal­len, den sie gera­de geraucht hat­te. Die Wei­ter­fahrt mit dem Rad wur­de der jun­gen Frau unter­bun­den. Außer­dem konn­te bei ihr wei­te­res Mari­hua­na sicher­ge­stellt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ket­ten­sä­gen aus Scheu­ne entwendet

RÖBERS­DORF. Zwei Motor­sä­gen der Mar­ke Dol­mar im Wert von ca. 200 Euro ent­wen­de­ten Unbe­kann­te aus einer Scheu­ne in der Ring­stra­ße, nach­dem zuvor gewalt­sam das Schloss auf­ge­bro­chen wur­de. Der Dieb­stahl ereig­ne­te sich zwi­schen 6. und 14. März.

Zeu­gen, die Ver­däch­ti­ges beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Graf­fi­ti-Spray­er erneut am Werk

LICH­TEN­EI­CHE. Zwi­schen Frei­tag­abend und Mon­tag­mor­gen besprüh­ten Unbe­kann­te die Metall­tü­re eines Geträn­ke­mark­tes in der Stock­see­stra­ße mit grü­nem Lack. Wei­ter­hin wur­den zwei Pla­ka­te sowie eine Gebäu­de­wand mit Graf­fi­tis ver­se­hen. Der ins­ge­samt ange­rich­te­te Scha­den wird auf ca. 800 Euro geschätzt. Bereits ver­gan­ge­ner Woche wur­den, wie berich­tet, eine Lärm­schutz­wand und eine Kapel­le mit grü­ner Far­be besprüht.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Van­da­len hin­ter­lie­ßen 2.000 Euro Schaden

GUN­DELS­HEIM. Scha­den von ca. 2.000 Euro rich­te­ten Unbe­kann­te zwi­schen 10. und 14. März auf einem Gar­ten­grund­stück im Mot­schen­weg an. An zwei dort abge­stell­ten aus­ran­gier­ten Fahr­zeu­gen wur­den jeweils die Wind­schutz­schei­ben ein­ge­schla­gen. Zudem beschä­dig­ten die Ein­dring­lin­ge die Türe einer Hüt­te und besprüh­ten eine Abdeck­pla­ne mit blau­er Farbe.

Absperr­git­ter umgefahren

SAS­S­AN­FAHRT. Über den Fuß­gän­ger­weg fuhr am Mon­tag­mit­tag der Fah­rer eines schwar­zen Pkw, VW Golf, um an der Bau­stel­le in der Sas­s­an­fahr­ter Haupt­stra­ße vor­bei­zu­kom­men. Anschlie­ßend bog der Auto­fah­rer nach rechts über den gesperr­ten Fahr­strei­fen in Rich­tung Strul­len­dorf ab und fuhr dabei ein Absperr­git­ter um. Der Mann stieg zunächst aus und stell­te das beschä­dig­te Git­ter auf. Danach setz­te er sich jedoch wie­der in sei­nen Pkw und fuhr davon, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den von ca. 200 Euro zu küm­mern. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin beob­ach­te­te jedoch die Unfall­flucht und nann­te der Poli­zei das Auto­kenn­zei­chen. Nach erfolg­ter Hal­ter­fest­stel­lung wur­den die Unfall­flucht-Ermitt­lun­gen sofort auf­ge­nom­men. Als Unfall­ver­ur­sa­cher konn­te schließ­lich ein 73-jäh­ri­ger Land­kreis­be­woh­ner ermit­telt wer­den. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfallort.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Rei­fen­tei­le füh­ren zu Behinderungen

Scheß­litz. Auf­grund eines Rei­fen­platzers am Auf­lie­ger eines Sat­tel­zu­ges löste sich am Mon­tag­mit­tag auf der A 70, zwi­schen der Anschlus­stel­le Scheß­litz und den Park­platz Giech­burg­blick, Rich­tung Bam­berg, die Lauf­flä­che in etli­che Tei­le auf und ver­teil­te sich über die Fahr­bahn. Ande­re Ver­kehrs­teil­neh­mer kamen nicht zu Scha­den, bei der Räu­mung der Fahr­bahn durch die Auto­bahn­mei­ste­rei kam es jedoch zu kurz­zei­ti­gen Behin­de­run­gen und kur­zen Rück­staus. Der Ver­ur­sa­cher konn­te durch eine Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei am Ber­li­ner Ring in Bam­berg aus­ge­macht wer­den. Die Über­prü­fung sei­nes Sat­tel­zu­ges ergab wei­te­re drei Rei­fen, die in einem sehr schlech­ten Zustand waren, eine Wei­ter­fahrt nicht zulie­ßen und gewech­selt wer­den muss­ten. Der 32jährige Fah­rer hat­te zudem gegen Fahr­per­so­nal­vor­schrif­ten ver­sto­ßen. Gegen ihn wur­de eine Geld­bu­ße in Höhe eines mitt­le­ren drei­stel­li­gen Euro­be­tra­ges verhängt.

Umwelt­frev­ler kippt Alt­öl in Regenauffangbecken

Hilt­polt­stein. Eine uner­freu­li­che Fest­stel­lung mach­te der Eigen­tü­mer eines Gewer­be­be­trie­bes in Hilt­polt­stein. Gegen 05.00 Uhr Mon­tag­früh leer­te ein bis­her unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer den Inhalt eines Alt­öl­fas­ses, geschätzt ca. 50 bis 60 Liter, auf der Fahr­bahn vor dem Fir­men­ge­län­de aus. Das Öl floss über das Fir­men­ge­län­de in einen angren­zen­den Was­ser­gra­ben und von dort aus in ein Regen­über­lauf­becken. Meh­re­re Feu­er­weh­ren, das THW sowie Kräf­te des Land­rats­am­tes Bam­berg, des Was­ser­wirt­schaf­tes Kro­nach und der Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg waren über Stun­den im Ein­satz, um die schlimm­sten Fol­gen für die Natur ein­zu­däm­men. Die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet die Bevöl­ke­rung um Mit­hil­fe: Wer hat zur Tat­zeit, Mon­tag, 15.03.2021, zwi­schen 5.00 und 5.20 Uhr, einen dunk­len Pkw, ähn­lich eines VW-Cad­dy, im Bereich des Gewer­be­ge­bie­tes in Hilt­polt­stein beob­ach­tet? Der Ver­ur­sa­cher dürf­te einen hel­len Arbeits­kit­tel getra­gen haben. Ins­be­son­de­re könn­ten die Fest­stel­lun­gen einer Jog­ge­rin wich­tig sein, die im frag­li­chen Zeit­raum den Tat­ort pas­sier­te. Sach­dien­li­che Hin­wei­se bit­te an die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg, Tel. 0951/9129–590.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Unfall­flucht

BAY­REUTH. Scha­den in Höhe von ca. 350 Euro hat ein bis­lang Unbe­kann­ter hin­ter­las­sen, der sich in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag in der Ham­mer­stadt uner­laubt von der Unfall­stel­le entfernte.

Zu die­ser Zeit park­te ein sil­ber­far­be­ner Daihatsu aus dem Zulas­sungs­be­reich STE in der Hein­rich-Ficken­scher-Stra­ße auf Höhe der Haus­num­mer 11. Als die Nut­ze­rin des Pkw am Mon­tag­mor­gen zu ihrem Fahr­zeug kam, stell­te sie Beschä­di­gun­gen vor­ne links fest. Die Auf­nah­me ergab, dass offen­sicht­lich ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug gegen den Pkw gefah­ren war. Ein Ver­ur­sa­cher hat sich jedoch nicht gemeldet.

Sach­dien­lich Hin­wei­se nimmt die PI Bay­reuth-Stadt unter Tel.: 0921/506‑2130 entgegen.

Trotz Fahr­ver­bot bei der Poli­zei vorgefahren

BAY­REUTH. Mon­tag­mit­tag fuhr ein Mann mit sei­nem Pkw bei der PI Bay­reuth-Stadt vor, um sei­nen Füh­rer­schein wegen eines ver­häng­ten Fahr­ver­bo­tes abzu­ge­ben. Jedoch war das Fahr­ver­bot bereits vor­her rechtskräftig.

Als der 35-Jäh­ri­ge mit sei­nem Pkw an der Wache vor­fuhr, hat­te er nicht bedacht, dass das Fahr­ver­bot bereits seit Ende Janu­ar rechts­kräf­tig und somit wirk­sam war. Ab die­sen Zeit­punkt hät­te er kei­ne fahr­erlaub­nis­pflich­ti­gen Kraft­fahr­zeu­ge mehr füh­ren dür­fen. Nach­dem der Mann sei­nen Füh­rer­schein in Ver­wah­rung gege­ben hat­te, konn­te er sei­nen Weg zu Fuß fortsetzen.

Ihn erwar­tet eine Anzei­ge wegen Fah­rens trotz Fahr­ver­bo­tes und ver­mut­lich ein wei­te­res Fahrverbot.

Ange­trun­ken mit E‑Roller unterwegs

BAY­REUTH. Mon­tag­nach­mit­tag wur­de durch eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt ein E‑Scooter ohne das erfor­der­li­che Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen gesich­tet. Trotz kur­zer Flucht konn­te der Fah­rer ange­hal­ten wer­den. Die­ser stand zudem unter Alko­hol- und Drogeneinfluss.

Als der 31-jäh­ri­ge Bay­reu­ther in der Nähe des Rot­main­cen­ters mit­tels Außen­laut­spre­cher zum Anhal­ten auf­ge­for­dert wur­de, flüch­te­te er über meh­re­re Fuß- und Rad­we­ge über den Main in Rich­tung Feu­er­wa­che. Schließ­lich konn­te er in einem Hin­ter­hof gestellt wer­den. Ein Alko­test erbrach­te einen Wert von über ein Pro­mil­le und zudem räum­te der Mann ein, Dro­gen kon­su­miert zu haben.

Nach der durch­ge­führ­ten Blut­ent­nah­me wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Ermitt­lun­gen wegen Ver­sto­ßes gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz und Trun­ken­heit im Ver­kehr wur­den eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Zu schnell und alko­ho­li­siert unterwegs

GÖß­WEIN­STEIN. Weil er Mon­tag­nacht mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit unter­wegs war, wur­den Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt auf einen Audi­fah­rer auf­merk­sam. Der Fah­rer hat­te zudem deut­lich zu viel getrunken.

Gegen 21.15 Uhr fiel den Strei­fen­be­am­ten der 27-Jäh­ri­ge mit sei­nem Auto auf der Strecke von Göß­wein­stein nach Klein­ge­see auf. Da der Mann viel zu schnell unter­wegs war, hiel­ten die Poli­zi­sten ihn zur Kon­trol­le an. Beim Gespräch mit dem Her­ren weh­te den Beam­ten eine star­ke Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen. Die Poli­zi­sten unter­ban­den die Wei­ter­fahrt. Ein gerichts­ver­wert­ba­rer Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von einem Pro­mil­le. Den Fah­rer erwar­tet neben einem Buß­geld und Punk­ten in Flens­burg auch ein Fahrverbot.

Beim Aus­par­ken Fahr­zeug touchiert

EBER­MANN­STADT. Mon­tag­vor­mit­tag woll­te eine 36-Jäh­ri­ge mit ihrem Auto in der Bahn­hof­stra­ße rück­wärts aus einer Park­lücke aus­par­ken. Hier­bei tou­chier­te sie mit ihrem Fahr­zeug­heck ein auf der Bahn­hof­stra­ße vor­bei­fah­ren­des Auto. Durch den Anstoß wur­den bei­de Fahr­zeu­ge beschä­digt. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt nah­men den Ver­kehrs­un­fall vor Ort auf. Ins­ge­samt ent­stand ein Scha­den von etwa 9.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. In der Zeit von Sonn­tag, 14:00 Uhr bis Mon­tag, 06:00 Uhr ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter aus dem Grund­stück in der Satt­ler­tor­stra­ße ein grau­es Moun­tain­bike der Mar­ke „Scott“. Die­ses Fahr­rad mit einem Zeit­wert von ca. 400,- Euro stand unver­sperrt in einer Holz­le­ge. Wer ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen in die­sem Bereich machen konn­te, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­nach­mit­tag stürz­te in der Ger­hart-Haupt­mann-Stra­ße ein 48-jäh­ri­ger Rad­fah­rer allein­be­tei­ligt. Per­so­nen, die ihm Hil­fe anbo­ten, schrie er an und fuhr dann blu­tend mit sei­nem Fahr­rad davon. Durch eine sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung konn­te er im Bereich der Bam­ber­ger Stra­ße ange­trof­fen wer­den. Grund für sei­nen Sturz dürf­te wohl die fest­ge­stell­te Alko­ho­li­sie­rung von 1,44 Pro­mil­le gewe­sen sein. Er wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müssen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Rei­fen zerstochen

MARKT­GRAITZ, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag, zwi­schen 16.30 Uhr und 07.00 Uhr, zer­stach ein unbe­kann­ter Täter ins­ge­samt acht Rei­fen von drei Fahr­zeu­gen, die auf dem Park­platz eines Fir­men­ge­län­des in der Haupt­stra­ße abge­stellt waren. Beschä­digt wur­den zwei Lkw der Mar­ke MAN und ein Fiat Duca­to. Ersten Erkennt­nis­sen nach dürf­te der Täter einen Akku-Schrau­ber oder Ähn­li­ches ver­wen­det haben. Der Sach­scha­den wird auf 3.000 Euro geschätzt. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Laden­dieb erwischt

LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­mit­tag kauf­te ein 42-Jäh­ri­ger trotz bestehen­dem Haus­ver­bot in einem Lebens­mit­tel­dis­coun­ter in der Bam­ber­ger Stra­ße ein, wes­halb die Poli­zei zur Anzei­gen­auf­nah­me wegen Haus­frie­dens­bruch ver­stän­digt wur­de. Vor Ort fan­den die Beam­ten dann noch eine Dose Whis­key-Cola bei dem Lich­ten­fel­ser, die er zuvor nicht bezahlt hat­te. Er erhält nun Anzei­gen wegen Haus­frie­dens­bruch und Ladendiebstahl.