BUND Natur­schutz Bam­berg bie­tet Arten­ken­ner­kur­se für Landwirte

Rebhühner, Foto: André Maslo
Rebhühner, Foto: André Maslo

Land­wirt­schaft arbei­tet in und mit der Natur, von der sie abhängt. Damit spielt sie eine gro­ße Rol­le für den Erhalt der Arten­viel­falt. Im Rah­men Pro­jekts „Was man kennt, das schützt man“ bie­tet der BUND Natur­schutz Bam­berg des­halb spe­zi­ell für Land­wir­te zwei Arten­ken­ner­kur­se zu Pflan­zen und Vögeln an. Im Fokus ste­hen dabei die Arten der offe­nen Kul­tur­land­schaft. Neben der Ver­mitt­lung von ent­spre­chen­den Arten­kennt­nis­sen sol­len die Kur­se auch Raum für einen kon­struk­ti­ven Dia­log zwi­schen den Belan­gen der Land­wirt­schaft und des Natur­schut­zes bie­ten. Die bei­den mehr­tei­li­gen Kur­se star­ten Ende März bzw. April. Sie ver­bin­den theo­re­ti­sches Wis­sen mit prak­ti­schen Erkun­dun­gen im Gelän­de. Die Ein­füh­rungs­ver­an­stal­tun­gen wer­den online durch­ge­führt. Das Arten­ken­ner­pro­jekt wird über die Loka­le Akti­ons­grup­pe Bam­berg aus Mit­teln des LEA­DER-Pro­gramms der Euro­päi­schen Uni­on und von der Ober­fran­ken­stif­tung geför­dert. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und die Kurs­termi­ne sind auf der Web­site des BUND Natur­schutz Bam­berg www​.bam​berg​.bund​-natur​schutz​.de unter der Rubrik Arten­ken­ner­pro­jekt zu fin­den. Anmel­dung ist beim Pro­jekt­lei­ter Jan Ebert tele­fo­nisch unter 0951 /5190609 oder per Mail an artenkenner-​bamberg@​bund-​naturschutz.​de möglich.