MdL Gud­run Bren­del-Fischer: “Ver­stär­ker­bus Göß­wein­stein-Bay­reuth wird geprüft”

Gudrun Brendel-Fischer
Gudrun Brendel-Fischer

Wie CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Gud­run Bren­del-Fischer (Bay­reuth) mit­teilt, wird der Ein­satz eines Ver­stär­ker­bus­ses auf der Linie Göß­wein­stein-Bay­reuth mit Start des Prä­senz­un­ter­richts geprüft. Sie hat­te die Ver­ant­wort­li­chen bei der Omni­bus­ver­kehr Fran­ken GmbH (OVF) dar­um gebe­ten, nach­dem Eltern aus Gemein­de­tei­len von Mistel­gau sie dar­auf auf­merk­sam mach­ten, dass der Früh­bus­ein­satz offen­bar nicht aus­reicht. Aus dem Land­rats­amt, das eben­falls ein­ge­bun­den ist, wur­de ihr zuge­si­chert, dass im Rah­men der gege­be­nen Mög­lich­kei­ten wir­kungs­vol­le Ent­la­stun­gen im Schul­bus­ver­kehr ver­an­lasst wer­den. So wol­le das Land­rats­amt, das die Situa­ti­on inten­siv beob­ach­ten wer­de, mit einem wei­te­ren Ver­stär­ker nach­le­gen, soll­te sich die Situa­ti­on verschärfen.

Unter Bezug­nah­me auf die Mail aus dem Land­rats­amt, erklärt Bren­del-Fischer, dass wohl über­all dort, wo meh­re­re Bus­se zu annä­hernd glei­chen Zei­ten iden­ti­sche Hal­te­stel­len bedie­nen, wie auch in Mistel­gau, die unglei­che Bele­gung der Bus­se oft auf­grund per­sön­li­cher Prä­fe­ren­zen der Schü­le­rin­nen und Schü­ler ent­steht, d.h. der erste Bus ver­lässt die Hal­te­stel­le mit noch vor­han­de­nen frei­en Sitz­plät­zen, wäh­rend war­ten­de Schü­le­rin­nen und Schü­ler lie­ber in den nach­fol­gen­den Bus ein­stei­gen wol­len, weil dort der Schul­freund oder die Freun­din mitfahren.

„Ich bin aber sehr zuver­sicht­lich, dass es gelingt, im Bus abstands­ge­recht und unter Ver­wen­dung einer Mas­ke in die Schu­le zu kom­men“, betont Gud­run Brendel-Fischer.