Forch­hei­mer Bür­ger­mei­ste­rin Anet­te Prech­tel: „offe­ne Ant­wort auf den offe­nen Brief“

leserbrief-symbolbild

In Bezug auf “Offe­ner Brief an Bür­ger­mei­ste­rin Annet­te Prech­tel”:

Sehr geehr­ter Herr Hartmann,

Annette Prechtel tritt für die Forchheimer Grüne Liste bei den diesjährigen Kommunalwahlen an. Foto: Privat

Annet­te Prech­tel. Foto: Privat

vie­len Dank für Ihre Unter­stüt­zung in Sachen Klimaschutz!

Wenn der Stadt­rat grü­nes Licht für den Stel­len­plan gege­ben hat – Ende März – wird die Stel­le des Kli­ma­schutz­ma­nage­ments aus­ge­schrie­ben. Sobald eine geeig­ne­te Per­son hier­für ein­ge­stellt ist, wer­de ich die­se natür­lich als erstes beauf­tra­gen, neben der Erstel­lung des Kli­ma­schutz­kon­zep­tes wirk­sa­me Sofort-Maß­nah­men zu prü­fen und zur Bera­tung im Stadt­rat auf den Tisch zu legen. Das könn­te dann viel­leicht auch ein Kli­ma­schutz­fonds ab dem Jahr 2022 sein – wenn sinn­voll aus­ge­ar­bei­tet, kli­ma­wirk­sam und gerecht.

In Sachen ener­ge­ti­sche Sanie­rung der städ­ti­schen Lie­gen­schaf­ten konn­ten wir in den Haus­halts­be­ra­tun­gen für 2021 noch 150.000 € drauf­le­gen. Hier müs­sen wir noch deut­lich schnel­ler mehr umset­zen und auch neue Wege gehen.

Beim The­ma PV-Anla­gen auf städ­ti­schen Dächern haben Sie mich voll auf Ihrer Sei­te. Ich fin­de, es soll­ten sogar deut­lich mehr als 2 pro Jahr sein.

Aus Kli­ma­schutz­grün­den und Grün­den der Lebens­qua­li­tät im dicht bebau­ten Gebiet Käsrö­the leh­ne ich aller­dings die Fäl­lung von ca. 32 Bäu­men ent­schie­den ab. Die­se wäre näm­lich nötig, um auf dem Königs­bad-Park­platz eine PV-Anla­ge zu errich­ten. Wol­len Sie das wirklich?

Für kon­struk­ti­ve Vor­schlä­ge bin ich immer dank­bar und offen, zu einem per­sön­li­chen Gespräch ste­he ich jeder­zeit bereit.

Mit freund­li­chen Grüßen
Dr. Annet­te Prech­tel, Bürgermeisterin
Stadt Forch­heim