Col­lo­qui­um Histo­ri­cum Wirsber­gen­se bie­tet Online-Vor­trag “Ein Bam­ber­ger sam­melt Dürer”

Josef Hel­lers Ver­mächt­nis in der Staats­bi­blio­thek Bamberg

Online-Vortrag_Ein Bamberger sammelt Dürer_Foto Gerald Raab

Online-Vor­tra­g_Ein Bam­ber­ger sam­melt Dürer_​Foto Gerald Raab

Noch sind die Vitri­nen für die neue Aus­stel­lung in der Staats­bi­blio­thek nicht bestückt, aber die Expo­na­te lie­gen schon bereit. Eini­ge davon sind exklu­siv am Mon­tag, 22. März, von 18.30 bis 20 Uhr zu sehen. Im Online-Vor­trag „Ein Bam­ber­ger sam­melt Dürer. Josef Hel­lers Ver­mächt­nis in der Staats­bi­blio­thek“ wer­fen VHS-Lei­te­rin und Kunst­hi­sto­ri­ke­rin Dr. Anna Scher­baum und Biblio­theks­di­rek­to­rin Prof. Dr. Bet­ti­na Wag­ner einen Blick hin­ter die Kulis­sen der Aus­stel­lung, die vor­aus­sicht­lich ab 27. Sep­tem­ber in den Aus­stel­lungs­räu­men der Staats­bi­blio­thek in der Neu­en Resi­denz gezeigt wird.

Ori­gi­na­le Bücher und Bil­der aus Hel­lers Besitz spie­geln den Wer­de­gang und die Per­sön­lich­keit des Bam­ber­ger Samm­lers, der sich vor allem als Dürer-Exper­te einen Namen mach­te. Eini­ge davon wer­den die Refe­ren­tin­nen wäh­rend des Vor­trags live aus der Staats­bi­blio­thek prä­sen­tie­ren. Die kosten­freie, vir­tu­el­le Aus­stel­lungs­vor­be­sich­ti­gung fin­det in Koope­ra­ti­on mit der Staats­bi­blio­thek Bam­berg und dem Col­lo­qui­um Histo­ri­cum Wirsber­gen­se statt. Es mode­riert Prof. Dr. Gün­ter Dip­pold. Eine Teil­nah­me ist ohne Anmel­dung über Zoom mög­lich, die Zugangs­da­ten sind auf www​.chw​-fran​ken​.de unter „Pro­gramm“ hinterlegt.