Tim Par­gent kri­ti­siert Ver­kehrs­mi­ni­ster Scheu­er scharf: “Ober­fran­ken beim Deutsch­land­takt im Regen ste­hen gelassen”

Tim Pargent. Foto: Hans-Jürgen Herrmann
Tim Pargent. Foto: Hans-Jürgen Herrmann

Der Bay­reu­ther Land­tags­ab­ge­ord­ne­te und stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der Grü­nen Land­tags­frak­ti­on, Tim Par­gent zeigt sich erbost über die Hal­tung des Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­sters zum Aus­bau der Schie­nen­in­fra­struk­tur in Ostoberfranken.

Scheu­ers Behör­de sieht bei dem viel­kri­ti­sier­ten 3. Ent­wurf des soge­nann­ten ‚Deutsch­land­takts‘, in dem mit der Fran­ken-Sach­sen-Magi­stra­le die wich­tig­ste Schie­nen­ver­kehrs­ader der Regi­on als Fern­ver­kehrs­strecke gestri­chen wur­de, kei­ne Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten mehr. Dies geht aus einem Bericht der Baye­ri­schen Ver­kehrs­mi­ni­ste­rin Schrey­er her­vor, laut dem auf wie­der­hol­te Bit­ten um Nach­bes­se­rung in Nord­ost­bay­ern schlicht kei­ne Reak­ti­on erfolgte.

Tim Par­gent sagt dazu: „Nach dem jahr­zehn­te­lan­gen Rück­zug der Schie­ne aus der Flä­che ist der Deutsch­land­takt eine ech­te Chan­ce für kli­ma­scho­nen­de, zukunfts­fä­hi­ge Mobi­li­tät in ganz Deutsch­land. Ich for­de­re auch für Ober­fran­ken gute Fern­ver­kehrs­an­bin­dun­gen im Deutsch­land­takt. Beim Aus­bau des Schie­nen­net­zes nach Sach­sen und Nürn­berg zieht erfreu­li­cher­wei­se die gesam­te Regi­on an einem Strang. Dass Auto­mi­ni­ster Scheu­er die­se Bemü­hun­gen schlicht igno­riert und eine kom­plet­te Regi­on ver­kehrs­po­li­tisch in den Acht­zi­gern fest­hält, ist eine Frech­heit. Wir wer­den uns in Ber­lin wei­ter für mehr Fern­ver­bin­dun­gen ein­set­zen – ab Sep­tem­ber hof­fent­lich bei einer kom­pe­ten­te­ren Person.“

Bericht der Baye­ri­schen Ver­kehrs­mi­ni­ste­rin zum Stand der nord­ost­baye­ri­schen Bahn­ein­bin­dung in den Deutsch­land­takt (PDF, 200KB)