Öffent­li­che Stel­lung­nah­me des Land­rats­amts Bay­reuth zum Fall Hans Hümmer

Das Land­rats­amt Bay­reuth teilt im Fall Hans Hüm­mer Fol­gen­des mit:

Es ist rich­tig, dass Herr Hüm­mer als Teil­neh­mer der Sit­zun­gen des Älte­sten- und Kreis­aus­schus­ses im Land­rats­amt Bay­reuth am Mon­tag, den 01. März 2021, zunächst von der Kon­tak­ter­mitt­lung wegen Ein­wän­den des Betrof­fe­nen (regel­mä­ßi­ges Wech­seln der Mas­ke) am 03. März 2021 als Kon­takt­per­son 2 ein­ge­stuft wur­de; dies wur­de ihm am sel­ben Tag per E‑Mail zuge­stellt. Die­se Ent­schei­dung wur­de bereits am Fol­ge­tag nach einer Neu­be­wer­tung der Umstän­de des Ein­zel­falls tele­fo­nisch kor­ri­giert – hier wur­de Herr Hüm­mer als Kon­takt­per­son 1 ein­ge­stuft. Die unmit­tel­ba­re Nähe zum Index­fall und die Län­ge der Sit­zun­gen waren für die­se Ent­schei­dung maß­geb­lich. Der Betrof­fe­ne reagier­te auf die­se Mit­tei­lung erbost und zeig­te sich unein­sich­tig und ver­ständ­nis­los; er sieht sich bis heu­te als Kon­takt­per­son 2.

Herr Hüm­mer wur­de vom Gesund­heits­amt in meh­re­ren Tele­fo­na­ten auf­ge­for­dert, sich ent­spre­chend den Maß­ga­ben als KP1-Per­son zu ver­hal­ten und die Qua­ran­tä­ne strikt ein­zu­hal­ten. Nach Hin­wei­sen aus der Bevöl­ke­rung wegen Ver­stö­ßen gegen die Qua­ran­tä­ne-Regeln wur­de Herrn Hüm­mer eine aus­führ­li­che Erklä­rung und die schrift­li­che Ein­stu­fung als KP1-Per­son am 10. März 2021 per Mail übermittelt.

Fakt ist, dass die Ein­stu­fung als KP1-Per­son nach den aktu­ell in Bay­ern für alle gel­ten­den Regeln, unab­hän­gig vom Gesund­heits­zu­stand, eine Qua­ran­tä­ne für 14 Tage nach sich zieht. Die­se kann erst am 14. Tag nach dem letz­ten Kon­takt durch eine nega­ti­ve PCR- oder POC-Anti­gen­testung durch geschul­tes Per­so­nal auf­ge­ho­ben werden.

War­um sich Herr Hüm­mer als Per­son des öffent­li­chen Lebens nicht den Rege­lun­gen unter­wirft, die für alle gel­ten, erschließt sich nicht. Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann appel­liert gera­de an die gewähl­ten Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter des Land­krei­ses, sich an die vor­ge­ge­be­nen Rege­lun­gen zu hal­ten. Die poli­ti­schen Ver­tre­ter haben hier eine wich­ti­ge Vor­bild­funk­ti­on, die es zu beach­ten gilt. Son­der­re­ge­lun­gen, die ein­zel­ne Per­so­nen in Anspruch neh­men wol­len, för­dern nicht gera­de die Akzep­tanz der brei­ten Bevöl­ke­rung für getrof­fe­ne Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men. Der Land­rat bedankt sich an die­ser Stel­le aus­drück­lich bei der über­wie­gen­den Mehr­zahl der betrof­fe­nen Kreis­rä­tin­nen und Kreis­rä­te für die strik­te Ein­hal­tung der Quarantäneregelungen.

Anmer­kung der Redak­ti­on: Sie­he dazu auch die Stel­lung­nah­me von Hans Hümmer