Füh­rungs­wech­sel bei den Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­tio­nen Bam­berg und Coburg offi­zi­ell vollzogen

Florian Mayer, Ralf Popp, Rainer Schmeußer, Alfons Schieder, Foto: Polizei
Florian Mayer, Ralf Popp, Rainer Schmeußer, Alfons Schieder, Foto: Polizei

Rai­ner Schmeu­ßer ver­lässt die Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg und lei­tet künf­tig die Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg. Sein Vor­gän­ger, Ralf Popp, ver­ließ Bam­berg in Rich­tung Bay­reuth. Die Lei­tung der Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg über­nimmt vor­erst Flo­ri­an Mayer.

Im klein­sten Krei­se und unter stren­ger Ein­hal­tung der Hygie­ne­re­geln ver­ab­schie­de­te Poli­zei­prä­si­dent Alfons Schie­der am Frei­tag­vor­mit­tag offi­zi­ell den ehe­ma­li­gen Lei­ter der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg und führ­te des­sen Nach­fol­ger in sein neu­es Amt ein. Gleich­zei­tig stell­te er den neu­en Lei­ter der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg, Flo­ri­an May­er, vor, der dort die kom­mis­sa­ri­sche Nach­fol­ge von Rai­ner Schmeu­ßer antritt. Hier­bei wür­dig­te der ober­frän­ki­sche Poli­zei­prä­si­dent die bis­he­ri­gen Ver­dien­ste der drei Spit­zen­kräf­te und wünsch­te ihnen viel Erfolg und ein glück­li­ches Händ­chen bei ihren künf­ti­gen Aufgaben.

Ralf Popp – Kri­mi­na­ler mit Leib und Seele

Der 59-jäh­ri­ge Ralf Popp begann sei­ne poli­zei­li­che Lauf­bahn 1977 zunächst im mitt­le­ren Dienst beim ehe­ma­li­gen Bun­des­grenz­schutz, bevor er nach rund zehn Jah­ren zur Baye­ri­schen Lan­des­po­li­zei wech­sel­te. Nach Sta­tio­nen in Nürn­berg und erfolg­rei­chem Abschluss des Stu­di­ums des geho­be­nen Dien­stes gelang ihm 1994 die Rück­kehr in sei­ne ober­frän­ki­sche Hei­mat. Bei ver­schie­de­nen Dienst­stel­len und auch im Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken, zeig­te der gebür­ti­ge Bad Staf­fel­stei­ner sei­ne Qua­li­tä­ten und emp­fahl sich so für den Auf­stieg in den höhe­ren Dienst. Als frisch­ge­backe­ner Poli­zei­rat über­nahm er 2002 die Lei­tung der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg, ehe er 2007 für neun Jah­re auf den Chef­ses­sel der Bay­reu­ther Kri­mi­nal­po­li­zei wech­sel­te. Eine mehr­mo­na­ti­ge Hospi­ta­ti­on bei EURO­POL in Den Haag ergänzt die enor­me Band­brei­te an Erfah­run­gen, auf die Ralf Popp zurück­grei­fen kann. Ab 2016 lei­ste­te Kri­mi­nal­di­rek­tor Popp als Lei­ter der Bam­ber­ger Kri­po einen wert­vol­len Bei­trag zur guten Sicher­heits­la­ge in der Regi­on. Anfang des Jah­res 2021 führ­te ihn sein Weg zu einer neu­en Her­aus­for­de­rung ins Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken. Dort steht er nun dem Sach­ge­biet Kri­mi­na­li­täts­be­kämp­fung vor.

Rai­ner Schmeu­ßer – neu­er und zugleich schei­den­der Kripo-Leiter

Das Bestel­lungs­schrei­ben zum neu­en Lei­ter der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg bekam Kri­mi­nal­di­rek­tor Rai­ner Schmeu­ßer von Poli­zei­prä­si­dent Alfons Schie­der über­reicht. Der 49-Jäh­ri­ge wech­sel­te von der Spit­ze der Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg und ist das neue Gesicht der Kri­mi­nal­po­li­zei in Bam­berg. Schmeu­ßer begann 1988 sei­ne Aus­bil­dung im mitt­le­ren Poli­zei­voll­zugs­dienst. In den Fol­ge­jah­ren war er bei der Baye­ri­schen Bereit­schafts­po­li­zei in Nürn­berg in einer Ein­satz­ein­heit tätig. 1997 been­de­te er das Stu­di­um an der Beam­ten­fach­hoch­schu­le und lei­ste­te als jun­ger Poli­zei­kom­mis­sar Dienst bei sei­ner Hei­mat­dienst­stel­le in Eber­mann­stadt. Über wei­te­re Ver­wen­dun­gen in Bam­berg, unter ande­rem auch kurz­zei­tig bei der Kri­mi­nal­po­li­zei, beim Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken und der Poli­zei­in­spek­ti­on Peg­nitz, bewähr­te er sich für den Auf­stieg in den höhe­ren Dienst. Nach erfolg­rei­chem Abschluss über­nahm Rai­ner Schmeu­ßer die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land. Wei­ter folg­ten Füh­rungs­auf­ga­ben bei der dama­li­gen Poli­zei­di­rek­ti­on Bam­berg sowie der Inspek­ti­on Bam­berg-Stadt. Im Okto­ber 2010 wech­sel­te er als Dienst­stel­len­lei­ter zur Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim, ehe er fünf Jah­re spä­ter zum Prä­si­di­um der Baye­ri­schen Bereit­schafts­po­li­zei nach Bam­berg ver­setzt wur­de und dort im Sach­ge­biet Ein­satz tätig war. 2017 kehr­te Rai­ner Schmeu­ßer ins Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken zurück und lei­te­te fort­an die Geschicke der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg. Anfang März über­nahm Rai­ner Schmeu­ßer nun das Ruder der Kri­mi­nal­po­li­zei Bamberg.

Flo­ri­an May­er wird Interimschef

Die kom­mis­sa­ri­sche Lei­tung der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg leg­te der ober­frän­ki­sche Poli­zei­prä­si­dent am Frei­tag offi­zi­ell in die Hän­de von Kri­mi­nal­di­rek­tor Flo­ri­an May­er. Der 40-jäh­ri­ge Jurist führ­te bis­lang die Abtei­lung Poli­zei­ver­wal­tung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und wird für sechs Mona­te auf dem Chef­ses­sel in Coburg Platz neh­men. Die­se ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­be stellt als Füh­rungs­be­wäh­rung den letz­ten Schritt für Flo­ri­an May­er dar, bevor er vom Ver­wal­tungs- in den Poli­zei­voll­zugs­dienst wech­seln wird. Nach dem Abitur 1999 in Bam­berg absol­vier­te er das Stu­di­um der Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät in Erlan­gen. Die­ses schloss er 2007 erfolg­reich ab und lei­te­te im Anschluss das Sach­ge­biet Rechts­an­ge­le­gen­hei­ten beim Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken. Seit 2015 stand er dann in Ver­ant­wor­tung für die gesam­te Abtei­lung Poli­zei­ver­wal­tung. Mit der Über­nah­me der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg für die kom­men­den sechs Mona­te hat Flo­ri­an May­er nun die Mög­lich­keit, sein juri­sti­sches Fach­wis­sen in die kri­mi­nal­po­li­zei­li­che Arbeit ein­zu­brin­gen und den Lauf­bahn­wech­sel erfolg­reich zu vollziehen.