SpVgg Bay­reuth und BBC Bay­reuth: Gemein­sa­me Akti­on “Sicht­bar!” am Freitag

Gemeinsame Aktion der SpVgg Bayreuth und des BBC Bayreuth
Gemeinsame Aktion der SpVgg Bayreuth und des BBC Bayreuth

Mit der Akti­on “Sicht­bar!” will die SpVgg Bay­reuth gemein­sam mit dem BBC Bay­reuth auf die Jugend­li­chen auf­merk­sam machen, die seit mitt­ler­wei­le einem Jahr auf die Aus­übung des Mann­schafts­sports ver­zich­ten müs­sen. Nach­wuchs­spie­ler bei­der Ver­ei­ne wer­den des­halb am Frei­tag ab 15.30 Uhr in Ver­eins­mon­tur ent­lang gro­ßer Aus­fall­stra­ßen oder auf dem Bay­reu­ther Stadt­par­ket zu sehen sein.

Die Akti­on wur­de von Ver­ant­wort­li­chen bei­der Ver­ei­ne am Mitt­woch auf einer Pres­se­kon­fe­renz vor­ge­stellt. “Für Jugend­li­che ist kör­per­li­che Betä­ti­gung extrem wich­tig, sie lei­den unter der aktu­el­len Situa­ti­on”, so SpVgg-Geschäfts­füh­rer Dr. Wolf­gang Gru­ber, dem es wich­tig ist, dass Per­spek­ti­ven für die Aus­übung des Mann­schafts­sports geschaf­fen wer­den. Gibt es dies nicht, so bestehe die Gefahr, dass sich zahl­rei­che Jugend­li­che vom Sport abwen­den. “Wir bei der SpVgg und auch der BBC haben den Vor­teil, dass unse­re Jugend­spie­ler dar­auf bren­nen, end­lich wie­der an den Ball zu dür­fen. Aber vor allem klei­ne­re Ver­ei­ne, bei denen der Sport eher hob­by­mä­ßig betrie­ben wird, ver­lie­ren andern­falls vie­le Kinder.”

Gru­ber: “Neh­men Mehr­auf­wand ger­ne in Kauf”

Im Vor­der­grund steht dabei zunächst ein­mal das Trai­ning: “Uns geht es dar­um, dass sie wie­der Sport in ihren gewohn­ten Grup­pen trei­ben kön­nen, dass sie in Bewe­gung sind. Der Wett­kampf gegen ande­re Mann­schaf­ten, durch den die Kon­takt­nach­ver­fol­gung natür­lich erschwert wird, ist gar nicht unser Ziel.” Mann­schafts­trai­ning wäre nach Ansicht der Offi­zi­el­len mit sinn­vol­len Hygie­ne­maß­nah­men und einer Test­stra­te­gie schon jetzt mög­lich. “Wir haben nach der ersten Öff­nung ein schlüs­si­ges Hygie­nekon­zept ent­wickelt, Infi­zie­run­gen im Rah­men von Trai­nings­ein­hei­ten gab es kei­ne. Durch die neu­en Tests eröff­nen sich jetzt zusätz­li­che Mög­lich­kei­ten. Und wir neh­men hier­für ger­ne einen Mehr­auf­wand, auch finan­zi­el­ler Art, in Kauf”, so Gruber.

Gemein­sam mit dem BBC wur­den die Eltern von fast 300 Kin­dern gefragt, ob sie sich an einer Akti­on betei­li­gen wür­den – deut­lich über 70 Pro­zent sag­ten ihre Unter­stüt­zung zu. Tho­mas Dres­sel, Prä­si­dent des BBC Bay­reuth e.V., wünscht sich, dass sich bei mög­li­chen Fol­ge­ak­tio­nen auch ande­re Ver­ei­ne betei­li­gen: “Wir kämp­fen alle mit glei­chen Pro­ble­men. Es wäre super, wenn sich auch ein Judo­ka in sei­nem Anzug oder ein Hand­bal­ler im Tri­kot an die Stra­ße stel­len wür­den.” Wich­tig ist den Ver­ant­wort­li­chen dabei aber, dass dabei kei­ne poli­ti­schen State­ments geäu­ßert wer­den sol­len. “Wir möch­ten nicht in den Kon­text von Coro­na-Leug­nern oder Quer­den­kern gestellt wer­den. Uns geht es nur dar­um, auf die Jugend­li­chen, die Sport trei­ben wol­len und müs­sen, auf­merk­sam zu machen.” Daher appel­lie­ren die Ver­ant­wort­li­chen auch, auf Pla­ka­te oder Sprech­chö­re zu ver­zich­ten und vor allem die Hygie­ne-Maß­nah­men (Abstand, Mas­ke, kei­ne Grup­pen­bil­dung) einzuhalten.

Zur Akti­on am Freitag

Am Frei­tag wer­den sich ab 15.30 Uhr Jugend­spie­ler bei­der Ver­ei­ne im Tri­kot und mit Spiel­ge­rät an ver­schie­de­nen Aus­fall­stra­ßen in Bay­reuth sowie auf dem Stadt­par­ket posi­tio­nie­ren. Spie­le­rin­nen und Spie­ler ande­rer Ver­ei­ne dür­fen sich ger­ne spon­tan am Frei­tag oder auch bei nach­fol­gen­den Aktio­nen beteiligen.