Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 11.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

„Stin­ke­fin­ger“ gegen Polizeistreife

Am Mitt­woch gegen 16 Uhr fuhr ein 26-Jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer im Stadt­zen­trum an einer Poli­zei­strei­fe vor­bei. Wäh­rend des Vor­bei­fah­rens streck­te der Mann den Beam­ten den aus­ge­streck­ten Mit­tel­fin­ger ent­ge­gen. Einen Grund für das Ver­hal­ten gab es nicht. Der Mann war zu die­sem Zeit­punkt von kei­ner Maß­nah­me betrof­fen. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le reagier­te der 26-Jäh­ri­ge unge­hal­ten. Dies gip­fel­te dar­in, dass er in sei­nen Wagen stieg und auf die noch vor dem Pkw ste­hen­den Poli­zi­sten zufuhr. Erst kurz vor den bei­den Beam­ten brem­ste der Mann die Fahrt ab. Die Poli­zi­sten blie­ben unver­letzt. Auf den 26-Jäh­ri­gen kom­men meh­re­re Straf­ver­fah­ren zu. Es wird wegen des tät­li­chen Angriffs auf die Poli­zi­sten, wegen gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr und wegen Beam­ten­be­lei­di­gung ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Ran­da­le im Rathaus

Ecken­tal – Am Diens­tag­nach­mit­tag kam es im Rat­haus­ge­bäu­de des Markt Ecken­tals zu einem grö­ße­ren Poli­zei­ein­satz. Aus­lö­ser für den Ein­satz war ein 46 Jah­re alter Mann aus Ecken­tal. Bereits am Vor­mit­tag kam es zwi­schen Mit­ar­bei­tern des Rat­hau­ses und dem Her­ren zu einer Mei­nungs­ver­schie­den­heit, in des­sen Ver­lauf der Stö­rer mit einem Farb­stift das Foy­er des Gebäu­des ver­un­stal­te­te. Der bereits amts­be­kann­te Täter floh anschlie­ßend und kam am Nach­mit­tag noch­mals zurück zum Rat­haus­ge­bäu­de. Trotz bereits mehr­fach aus­ge­spro­che­nem Haus­ver­bot, ver­schaff­te sich der Mann erneut, wider­recht­lich Zutritt zu den Räum­lich­kei­ten des Rat­hau­ses. Beim Ein­tref­fen der ein­ge­setz­ten Strei­fen­be­am­ten, konn­te der Herr im Außen­be­reich des Rat­hau­ses ange­trof­fen wer­den. Bereits hier zeig­te er sich äußerst unko­ope­ra­tiv und aggres­siv. Auf­grund des gezeig­ten Ver­hal­tens, soll­te er des Plat­zes ver­wie­sen wer­den. Die­ser Maß­nah­me lei­ste­te er jedoch kei­ne Fol­ge, son­dern löste sich aus dem Poli­zei­griff und rann­te erneut in den Innen­be­reich des Rat­haus­ge­bäu­des. Dort wur­de der Ran­da­lie­rer durch die Beam­ten am Boden fixiert, um wei­te­re Straf­ta­ten zu ver­hin­dern. Der Mann lei­ste­te auch noch am Boden mas­si­ven Wider­stand gegen die Amts­hand­lun­gen der Beam­ten, sodass zunächst auf das Ein­tref­fen wei­te­rer Ein­satz­kräf­te gewar­tet wer­den muss­te. Er konn­te schließ­lich durch ins­ge­samt sechs Poli­zei­be­am­te end­gül­tig gefes­selt und zur Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land ver­bracht wer­den. Durch den Vor­fall wur­de nie­mand ver­letzt. Der Täter muss nun mit meh­re­ren Anzei­gen rechnen.

Ent­war­nung Giftköder

Uttenreuth/​Möhrendorf – Im Novem­ber und Dezem­ber 2020 wur­den in den Gemein­den Utten­reuth, Mar­loff­stein und Möh­ren­dorf ver­meint­li­che Gift­kö­der auf­ge­fun­den. Im Rah­men der umfang­rei­chen Ermitt­lun­gen der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land wur­den die ver­däch­ti­gen Fleisch­stücke von der Rechts­me­di­zin der Uni Erlan­gen ana­ly­siert. Letzt­lich wur­de fest­ge­stellt, dass kei­nes der Fund­stücke gif­ti­ge Stof­fe ent­hielt. In die­sem Zusam­men­hang weist die Poli­zei dar­auf hin, dass nur ein Bruch­teil der in den Sozia­len Medi­en gemel­de­ten Gift­kö­der tat­säch­lich auch bei der Poli­zei ange­zeigt wird. Gift konn­te bis­her in kei­nem der Fäl­le fest­ge­stellt wer­den. Trotz­dem wird dazu gera­ten ver­däch­ti­ge Fun­de zu sichern und die Poli­zei zu infor­mie­ren, damit kei­ne Tie­re gefähr­det werden.

Betrun­ke­ner Verkehrsteilnehmer

Ecken­tal – In den frü­hen Mor­gen­stun­den des 11.03.2021 wur­de aus dem Ecken­ta­ler Orts­teil Brand ein ent­hemm­ter Fahr­zeug­füh­rer gemel­det. Die­ser stör­te die Nach­barn, da er laut­stark Musik in sei­nem Fahr­zeug hör­te und auf der Stra­ße tanz­te. Ursa­che hier­für dürf­te die Alko­ho­li­sie­rung des 30-jäh­ri­gen Ver­kehrs­teil­neh­mers gewe­sen sein, der vor sei­ner Tanz­ein­la­ge mehr­mals durch die betrof­fe­ne Wohn­sied­lung fuhr. Bei Ein­tref­fen der Beam­ten, lief noch immer der Motor des Fahr­zeu­ges. Nach einem ersten Atem­al­ko­hol­test, der ein Ergeb­nis von über 1,5 ‰ zeig­te, war das wei­te­re Vor­ge­hen klar: Den 30-jäh­ri­gen erwar­tet neben der Blut­ent­nah­me eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr sowie ein Fahrverbot.

Kilo­me­ter­lan­ge Ölspur – Poli­zei bit­tet um Mithilfe

Ecken­tal-Eschen­au – Im Ver­lauf des Mitt­woch­vor­mit­tags wur­de der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen­Land eine Ölspur mit­ge­teilt. Die­se ver­lief vom Kreis­ver­kehr bei Eschenau/​B2 begin­nend durch die Haupt­stra­ße in Eschen­au hin­durch bis zum Orts­ein­gang Forth. Wei­ter­hin konn­te eine Ölspur in Brand in den Stra­ßen Flie­der­stra­ße, Kro­kus­weg und Blu­men­stra­ße fest­ge­stellt wer­den. Auf­grund der Beschaf­fen­heit des Schmier­films wird von dem­sel­ben Ver­ur­sa­cher aus­ge­gan­gen. Die­ser ist jedoch bis­lang unbe­kannt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land bit­tet daher um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung, wel­che auf den Ver­ur­sa­cher schlie­ßen las­sen könn­ten. Tele­fon­num­mer: 09131/ 760514

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

- Fehl­an­zei­ge -