Stadt Bam­berg rich­tet drei Unter­stüt­zungs­fonds fürs Gemein­wohl ein

Bela­stun­gen durch Pan­de­mie abfe­dern – Ideen gesucht!

Die Stadt Bam­berg hat für das Jahr 2021 erst­ma­lig drei Unter­stüt­zungs­fonds mit einem Volu­men von je 250.000 Euro ein­ge­rich­tet. Damit soll der Zusam­men­halt in der Stadt­ge­sell­schaft in den unsi­che­ren Zei­ten der Pan­de­mie gestärkt wer­den. Antrags­be­rech­tigt sind Ver­bän­de, Ver­ei­ne, Initia­ti­ven, Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, ihre Pro­jek­te und Ideen einzubringen.

In Fonds I wer­den Mit­tel für die Berei­che „Schu­le, Hort und Kin­der­ta­ges­stät­ten“ bereit gestellt, Fonds II hat die Über­schrift „Zusam­men­halt in der Stadt“ und bei Fonds III geht es um die The­men „Mobi­li­tät, Kli­ma und Umwelt“. Die zusätz­li­chen För­der­mög­lich­kei­ten sol­len in der aktu­el­len Situa­ti­on beson­de­re sozia­le und wirt­schaft­li­che oder son­sti­ge exi­stenz­ge­fähr­den­de Här­ten abfe­dern. Jedes bewil­lig­te Pro­jekt kann mit bis zu 7.500 Euro geför­dert wer­den. Über die Anträ­ge ent­schei­det je nach The­ma der zustän­di­ge Fach­se­nat des Stadt­ra­tes. Um eine Zuwei­sung für die jeweils näch­sten Gre­mi­en­ter­mi­ne zu ermög­li­chen, soll­te eine Antrag­stel­lung bis zum 06.04., 31.07. und spä­te­stens 10.09.2021 erfolgen.

Für den Fonds I eig­nen sich Vor­ha­ben, die Bil­dungs­ar­beit und die alters­ge­mä­ße Betreu­ung von Kin­dern und Jugend­li­chen unter­stüt­zen – etwa ein didak­tisch inno­va­ti­ves Kon­zept zur Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung. Fonds II zielt auf sozia­le oder kul­tu­rel­le Pro­jek­te zum Woh­le und im Inter­es­se der Bam­ber­ger Bevöl­ke­rung sowie zum Erhalt der Kul­tur­land­schaft und der kul­tu­rel­len Viel­falt in Bam­berg. Geför­dert wer­den könn­te zum Bei­spiel eine öffent­li­che kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tung oder sozia­le Pro­jek­te. Mobi­li­tät, die nach­hal­tig das Kli­ma schützt sowie nach­hal­ti­ge Vor­ha­ben im Bereich Umwelt­schutz will Fonds III unter­stüt­zen. Müll­sam­mel­pro­jek­te oder Vor­ha­ben, die Gar­ten­bau in der Stadt, das so genann­te Urban Gar­de­ning, för­dern möch­ten, könn­ten hier­für Bei­spie­le sein.

Aus­ge­wählt wer­den nur Pro­jek­te, die Bam­ber­ge­rin­nen und Bam­ber­gern zugu­te­kom­men. Die­se müs­sen von all­ge­mei­nem Inter­es­se und ange­mes­se­ner Qua­li­tät sein und soll­ten zur Lösung eines Pro­blems bei­tra­gen. Aus­ge­schlos­sen sind Anträ­ge, die nicht das All­ge­mein­wohl im Blick oder über­wie­gend kom­mer­zi­el­len Cha­rak­ter haben. Antrag­stel­ler kön­nen – neben dem Stadt­rat – Ver­ei­ne und Initia­ti­ven aber auch Ein­zel­per­so­nen sein. Wird ein Antrag bewil­ligt, sind Bericht und Ver­wen­dungs­nach­weis nach Umset­zung einzureichen.

Wei­te­re Infos, Antrags­for­mu­la­re und Antrag­stel­lung ab sofort über:

Antrags­for­mu­la­re kön­nen auch beim Secu­ri­ty Dienst am Hin­ter­ein­gang Rat­haus Max­platz in der Fleisch­stra­ße abge­holt und per Post an: Amt für Bür­ger­be­tei­li­gung, Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit, Rat­haus Max­platz, Maxi­mi­li­ans­platz 3, 96047 Bam­berg, gesandt werden.