Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 10.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unfall­flucht

Wei­trams­dorf. Am Diens­tag, 09.03.2021, in der Zeit von 17.30 – 17.50 h, stell­te ein Mann sei­nen blau­en Mer­ce­des A‑Klasse auf einem Super­markt­park­platz in Wei­dach ab. Als er vom Ein­kau­fen zurück­kam, bemerk­te er, dass die lin­ke Fahr­zeug­front beschä­digt wor­den ist, es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1500.- € Ein unbe­kann­ter ist offen­sicht­lich mit sei­nem Fahr­zeug gegen den gepark­ten Mer­ce­des gefah­ren und hat sich, ohne um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern, von der Unfall­stel­le ent­fernt. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 an die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on zu wenden.

COBURG. Eine wei­te­re Unfall­flucht fand am Diens­tag, 09.03.2021 zwi­schen 07.45 und 10.00 h im Bereich des Schul­zen­trums am Plat­te­näcker in Coburg statt. Dort stell­te ein Schü­ler sei­nen schwar­zen Golf auf dem Park­platz der Berufs­schu­le ab. In die­sem Zeit­raum wur­de beob­ach­tet, wie ein sil­ber­far­be­ner Pkw gegen das Fahr­zeug stieß und sich ohne um den ver­ur­sach­ten Scha­den zu küm­mern, davon­fuhr. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf meh­re­re Hun­dert Euro geschätzt. Auch hier bit­tet die Poli­zei um Zeugenhinweise.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Unfall­zeu­gen foto­gra­fie­ren geflüch­te­ten Autofahrer

HOF. Ein geflüch­te­tes Auto samt Kenn­zei­chen foto­gra­fier­ten am Diens­tag­vor­mit­tag zwei Zeu­gen, nach­dem sie eine Unfall­flucht beob­ach­te­ten und ermög­lich­ten so den Poli­zi­sten die schnel­le Klä­rung des Falles.

Gegen 10 Uhr fuhr ein 85-Jäh­ri­ger mit sei­nem Alfa Romeo die Eppen­reu­ther Stra­ße stadt­aus­wärts. Auf Höhe der Haus­num­mer 44 kam er zu weit nach rechts und stieß mit sei­nem Bei­fah­rer­spie­gel gegen den Fah­rer­spie­gel eines gepark­ten VW. Unbe­ein­druckt davon fuhr der Seni­or wei­ter. Den gan­zen Vor­fall hat­ten ein 71-Jäh­ri­ger und des­sen 47-jäh­ri­ger Sohn beob­ach­tet. Ihnen gelang es, ein Foto von dem flüch­ten­den Auto zu schie­ßen. Nach einer Hal­ter­ab­fra­ge such­te die hin­zu­ge­ru­fe­ne Strei­fe den Flüch­ti­gen zu Hau­se auf. Dort tra­fen sie den 85-Jäh­ri­gen und sein beschä­dig­tes Auto an.

Er muss sich nun wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens von der Unfall­stel­le vor der Justiz verantworten.

Fahr­rad­fah­rer über­schlägt sich nach Unfall mit Auto

HOF. Der Zusam­men­prall mit einem Auto ende­te am Diens­tag­abend für einen Fahr­rad­fah­rer mit einem Über­schlag. Dabei ver­letz­te sich der 14-Jäh­ri­ge und kam ins Krankenhaus.

Gegen 17.30 Uhr fuhr ein 25-Jäh­ri­ger mit sei­nem BMW aus einer Hof­aus­fahrt in der Kulm­ba­cher Stra­ße auf die Fahr­bahn ein. Der Rad­fah­rer fuhr zusam­men mit sei­ner Schwe­ster auf dem Geh­weg ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung. Als der BMW über die­sen fuhr, prall­te der Rad­fah­rer gegen die Sei­te des Autos und über­schlug sich. Er kam auf der Stra­ße zum Lie­gen. Eine Besat­zung des Ret­tungs­dien­stes brach­te ihn ins Kran­ken­haus zur Unter­su­chung. Nach ersten Erkennt­nis­sen zog er sich eine Knie­ver­let­zung zu.

Gro­ße Augen bei Verkehrskontrolle

HOF. Sei­ne gro­ßen Augen ver­rie­ten einen 47-Jäh­ri­gen bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le. Poli­zi­sten wie­sen ihm den Kon­sum von Cry­s­tal nach.

Um 17 Uhr hiel­ten Zivil­be­am­te den VW-Fah­rer in der Mari­en­stra­ße an. Dabei fie­len den Poli­zi­sten die stark erwei­ter­ten Pupil­len des Man­nes auf. Ent­ge­gen sei­ner Behaup­tung, schon lan­ge nichts mehr kon­su­miert zu haben, reagier­te ein Dro­gen­test posi­tiv auf Cry­s­tal. Des­we­gen muss­te er im Kran­ken­haus eine Blut­pro­be abgeben.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Unter Dro­gen­ein­fluss am Steuer

BAB A 93, Gat­ten­dorf: Ein in Rich­tung Chem­nitz fah­ren­der Klein­trans­por­ter mit pol­ni­scher Zulas­sung geriet am Diens­tag­mor­gen ins Visier von Strei­fen­be­am­ten der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof. Die Poli­zi­sten lei­te­ten das Fahr­zeug auf den Park­platz Bären­holz aus und nah­men dort die Kon­trol­le vor. Beim 27-jäh­ri­gen pol­ni­schen Fah­rer stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Ein Dro­gen­vor­test bestä­tig­te deren Ver­dacht. Die­ser reagier­te posi­tiv auf den Wirk­stoff Amf­et­amin. Schluss­end­lich räum­te der jun­ge Mann ein vor drei Tagen Amf­et­amin kon­su­miert zu haben.

In einem nahe­ge­le­gen Kran­ken­haus wur­de eine Blut­ent­nah­me bei dem pol­ni­schen Fah­rer durch­ge­führt. Das ent­nom­me­ne Blut wird nun von der Rechts­me­di­zin untersucht.

Sehr wahr­schein­lich erwar­tet den jun­gen Mann hier­nach ein Buß­geld von min­de­stens 500.- Euro samt 1‑monatigen Fahr­ver­bot und einem Ein­trag von 2 Punk­ten in der Ver­kehrs­sün­der­da­tei in Flensburg.

Da auch der 39-jäh­ri­ge Bei­fah­rer nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis ist, wur­den die Fahr­zeug­schlüs­sel des Klein­trans­por­ters zur Unter­bin­dung der Wei­ter­fahrt sichergestellt.

Stark betrun­ken ans Steu­er gesetzt – Unfall

A 9 / Stamm­bach. Eine 56-jäh­ri­ge Frau aus Sach­sen-Anhalt befuhr mit ihrem Renault Mega­ne mit Wit­ten­ber­ger Zulas­sung am Mitt­woch­mor­gen die Süd­fahr­bahn. Zwi­schen den Anschluss­stel­len Münch­berg-Süd und Gefrees steu­er­te die Frau ihr Gefährt dann plötz­lich von der mitt­le­ren Spur nach rechts gegen die Schutz­plan­ke. Ein unmit­tel­bar nach­fol­gen­der Glie­der­zug mit pol­ni­scher Zulas­sung muss­te infol­ge des gefähr­li­chen Manö­vers der Renault­fah­re­rin eine Voll­brem­sung ein­lei­ten. Der Fah­rer des dann kom­men­den Sat­tel­zu­ges mit litaui­scher Zulas­sung schaff­te dies nicht mehr und fuhr dem Glie­der­zug schließ­lich leicht auf. Glück­li­cher­wei­se wur­de kei­ner der Betei­lig­ten ver­letzt. Bei­de Lkw-Fah­rer berich­te­ten, dass der Renault bereits im Vor­feld in star­ken Schlan­gen­li­ni­en auf der Auto­bahn gefah­ren wäre. Ein bei der Anhal­ti­ne­rin durch­ge­führ­ter Alko­vor­test ergab den stol­zen Wert in Höhe von 2,3 Pro­mil­le. Die Beam­ten ord­ne­ten dar­auf­hin eine Blut­ent­nah­me bei der Dame an und stell­ten deren Füh­rer­schein sicher. Für den Renault muss­te ein Abschlepp­dienst an die Unfall­stel­le kom­men. An den drei betei­lig­ten Fahr­zeu­gen und an der Schutz­plan­ke der Auto­bahn­mei­ste­rei Münch­berg ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 20 Tau­send Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Unbe­kann­ter beschä­digt Kleidung

Kro­nach: Zwei Bewoh­ner eines Mehr­fa­mi­li­en-Anwe­sens in der Kro­nacher Süd­stadt erstat­te­ten Anfang der Woche bei der Poli­zei Kro­nach Straf­an­zei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung. Die bei­den Geschä­dig­ten hat­ten Mon­tag­abend meh­re­re Beklei­dungs­tei­le in ihrer Wasch­ma­schi­ne, wel­che im Kel­ler des Wohn­an­we­sen steht, gewa­schen und dort über Nacht belas­sen. Am Diens­tag­mor­gen wur­de fest­ge­stellt, dass die Klei­dung zer­schnit­ten und beschä­digt wur­de. Der Scha­dens­ver­ur­sa­cher ist bis­lang noch unbe­kannt. Die Beklei­dung hat­te einen Wert von etwa 100,- Euro. Die Poli­zei Kro­nach hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Nach Per­so­nen­kon­trol­le Poli­zi­sten ange­grif­fen und beleidigt

Selb – Am Mitt­woch, 10.03.2021 gegen 02:15 Uhr, woll­ten Poli­zei­be­am­te einen 45-jäh­ri­gen Mann aus Selb, der fuß­läu­fig in der Robert-Koch-Stra­ße, Ecke Hanns-Braun-Stra­ße unter­wegs war, kon­trol­lie­ren. Nach Anspra­che durch die Beam­ten rann­te der 45-Jäh­ri­ge jedoch ein­fach davon. Er kam aller­dings nicht weit. Nach etwa 200 Metern hat­ten die Poli­zi­sten den 45-Jäh­ri­gen ein­ge­holt und stell­ten ihn. Bei der anschlie­ßen­den Über­prü­fung zeig­te sich der 45-Jäh­ri­ge aller­dings recht wort­karg. Er mach­te weder Anga­ben zu sei­ner Per­son, noch ant­wor­te­te er dar­auf, war­um er von den Poli­zi­sten davon­ge­rannt war. Schließ­lich ging der 45-Jäh­ri­ge dann sogar auf einen der ein­ge­setz­ten Beam­ten los, wes­halb ihn die Poli­zi­sten dann zu Boden brin­gen muss­ten. Dort lei­ste­te er Wider­stand gegen die Beam­ten, indem er ver­such­te, sich aus deren Grif­fen zu befrei­en. Dabei zwick­te er die Poli­zei­kräf­te ste­tig. Wei­ter­hin erwisch­te er mit einem sei­ner Knie einen Poli­zi­sten im Geni­tal­be­reich. Trotz­dem brach­ten die ein­ge­setz­ten Beam­ten den 45-Jäh­ri­gen schnell unter Kon­trol­le. Dabei blie­ben sie glück­li­cher­wei­se unver­letzt. Da der 45-Jäh­ri­ge den ein­ge­setz­ten Poli­zi­sten den Ein­druck ver­mit­tel­te, als befän­de er sich in einem psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand wur­de 45-Jäh­ri­ge auf­grund Fremd- und Eigen­ge­fähr­lich­keit in einem loka­len Bezirks­kran­ken­haus unter­ge­bracht. Im Rah­men des Trans­ports dort­hin ver­teil­te der 45-Jäh­ri­ge noch groß­zü­gig diver­se Belei­di­gun­gen, wie Huren­söh­ne und Hure. Betrof­fen hier­von waren sowohl die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten, aber auch die hin­zu­ge­ru­fe­nen Kräf­te des Ret­tungs­dien­stes. Gegen den 45-Jäh­ri­gen wird auf­grund des vor­ge­nann­ten Sach­ver­halts nun wegen diver­ser Delik­te, unter ande­rem Belei­di­gung und Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te, ermittelt.

Alko­ho­li­sier­ter E‑S­coo­ter-Fah­rer

Selb – Am Diens­tag, 09.03.2021 gegen 22:15 Uhr wur­de ein 18-Jäh­ri­ger aus Selb im Albert-Pausch-Ring mit sei­nem E‑Scooter einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest, wes­halb ein Atem­al­ko­hol­test durch­ge­führt wur­de, wel­cher 1,56 Pro­mil­le ergab. Dar­auf­hin wur­de der 18-Jäh­ri­ge zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus Selb ver­bracht. Die Wei­ter­fahrt wur­de ihm unter­bun­den. Gegen den 18-Jäh­ri­gen wird nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ermittelt.

Mari­hua­na im Rucksack

Schirn­ding – Am Diens­tag gegen 20:15 Uhr kon­trol­lier­ten Poli­zei­be­am­te einen schwar­zen Pkw, Mer­ce­des, CLA 200d, der auf der B303 im Bereich Schirn­ding unter­wegs war. Hier­bei stell­ten die kon­trol­lie­ren­den Beam­ten beim 25-jäh­ri­gen Bei­fah­rer, in des­sen Ruck­sack, eine gerin­ge Mari­hua­na fest. Das Mari­hua­na wur­de sicher­ge­stellt. Der 25-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Tat­ver­däch­ti­ger ermittelt

Schirn­ding – Einen schö­nen Ermitt­lungs­er­folg kann die Poli­zei­in­spek­ti­on Markt­red­witz ver­zeich­nen. Im Okto­ber ver­gan­ge­nen Jah­res wur­de bei einer Fir­ma in Schirn­ding ein­ge­bro­chen und hier­bei unter ande­rem ein Sach­scha­den von rund 1000,- Euro ver­ur­sacht. Durch akri­bi­sche Ermitt­lun­gen konn­te nun ein 36-jäh­ri­ger aus Ans­bach als Tat­ver­däch­ti­ger fest­ge­stellt wer­den. Die­ser sitzt zur Zeit jedoch schon wegen ande­rer Delik­te in Unter­su­chungs­haft. Mög­li­cher­wei­se muss sich der 36-Jäh­ri­ge, auf­grund des durch die Poli­zei Markt­red­witz geklär­ten Falls, nun noch auf eine Ver­län­ge­rung sei­nes Auf­ent­halts in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt einstellen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

Zell – Zwi­schen Frei­tag, 05.03.2021, und Diens­tag, 09.03.2021, wur­de im Orts­teil Tan­nen­reuth durch einen bis­her unbe­kann­ten Täter der Zaun eines Tier­ge­he­ges zer­schnit­ten. Dabei ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 350 Euro. Wer hat etwas beob­ach­tet? Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei Münchberg.

Poli­zei­in­spek­ti­on Naila

Fahr­zeug macht sich selb­stän­dig: 13.000,– Euro Gesamtschaden

Schwar­zen­bach am Wald. Ein vor einer Gara­ge in Thron abge­stell­ter PKW mach­te sich selb­stän­dig und roll­te einen Abhang hin­un­ter. An einer Gara­gen­mau­er kam er schließ­lich zum Ste­hen. Aus­lau­fen­de Flüs­sig­kei­ten wur­den durch die hin­zu­ge­zo­ge­ne Feu­er­wehr gebun­den. Das Fahr­zeug muss­te abge­schleppt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

- Fehl­an­zei­ge -