Infek­tio­nen im Land­kreis Bam­berg gehen zurück – Zahl der Imp­fun­gen steigt

Land­rat Johann Kalb: Am Don­ners­tag wird in Ebrach und Schlüs­sel­feld erst­mals dezen­tral geimpft

In der zurück­lie­gen­den Woche gab es kei­ne neu­en Coro­na-Aus­brü­che in Hei­men oder Gemein­schafts­ein­rich­tun­gen. Die Zahl der Pati­en­ten, die wegen einer Covid-19-Infek­ti­on sta­tio­när behan­delt wur­den, ist auf 21 gesun­ken – 8 hier­von inten­siv. Die Inzi­denz­wer­te lie­gen unter 50, wodurch der Ein­zel­han­del oder Muse­en min­des­tens bis zum Sams­tag öff­nen können.

Es steht fast 1,5 Mal so viel Impf­stoff zur Ver­fü­gung als in der zurück­lie­gen­den Woche. In die­ser Woche star­ten die dezen­tra­len Imp­fun­gen in Ebrach und Schlüs­sel­feld. Vie­le Ent­wick­lun­gen lau­fen aktu­ell in die rich­ti­ge Rich­tung, zeig­te sich Land­rat Johann Kalb zur Wochen­mit­te vor­sich­tig optimistisch.

Sor­ge berei­tet Kalb der Blick zu den öst­li­chen Nach­barn, die auf­grund der Nähe zu Tsche­chi­en hohe Inzi­denz­wer­te – teils über 300 – und einen hohen Anteil an Coro­na-Muta­tio­nen aus­wei­sen. „Die Ent­wick­lung ist noch sehr fra­gil“, appel­lier­te der Land­rat an die Bevöl­ke­rung. „Das Virus macht vor Stadt- oder Land­kreis­gren­zen nicht halt. Wir sind alle gut bera­ten, auch wei­ter­hin kon­se­quent Abstän­de ein­zu­hal­ten, Mas­ken zu tra­gen, Hygie­ne­vor­schrif­ten und Kon­takt­be­schrän­kun­gen zu beach­ten. – Dann haben wir die Mög­lich­keit, dass sich die­se Ent­wick­lung zunächst sta­bi­li­siert. Das ist wich­tig für das Gesund­heits­sys­tem, die Wirt­schaft, die Schu­len und letzt­lich für unse­re eige­ne Gesund­heit. – Mit Dis­zi­plin erar­bei­ten wir uns wei­te­re Öff­nungs­per­spek­ti­ven etwa für Schu­len, Ver­ei­ne und Ver­bän­de oder gas­tro­no­mi­sche Betriebe.“