Der Rad­sport­be­zirk Ober­fran­ken im Baye­ri­sche Rad­sport­ver­band trau­ert um sei­nen Bezirks­ju­gend­wart Jür­gen Hodel

Bezirksjugendwart Jürgen Hodel

Bezirks­ju­gend­wart Jür­gen Hodel

In Jür­gen ver­liert der Rad­sport einen enthu­sia­sti­schen, enga­gier­ten Rad­sport­ler, für den die För­de­rung der Jugend immer im Vor­der­grund stand. Sein Enga­ge­ment ging weit über sei­ne Ver­eins­gren­zen hin­aus. Mit Jür­gens Visio­nen konn­te so man­cher nicht Schritt hal­ten. Sein Ein­satz für die Jugend­ar­beit sucht sei­nes glei­chen. Sei­ne selbst­lo­se Hilfs­be­reit­schaft, die letzt­end­lich auf die gan­ze Fami­lie über­schwapp­te, zeich­ne­te ihn aus.

Bei zahl­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen konn­te Jür­gen wert­vol­le Unter­stüt­zung lei­sten. Sei­ne Tätig­keit als Kom­mis­sär-Obmann beim Baye­ri­schen Rad­sport­ver­band für den Bereich MTB und sein lei­der zu kur­zes Wir­ken als Bezirks­ju­gend­wart im Rad­sport­be­zirk Ober­fran­ken zei­gen deut­lich sein Enga­ge­ment für den Rad­sport. Nicht zu ver­ges­sen, die Ein­sät­ze als Schieds­rich­ter bei den Geschick­lich­keits­par­cours des Cube-Cup. Auch im Cube-Cup war er eine Säu­le auf die man bau­en konn­te. Jür­gen zeig­te seit Beginn der Coro­na-Kri­se deut­lich, wie wich­tig ihm der Rad­sport ist. Mit Leib und See­le warb er für „sei­ne“ Chal­len­ge. Zurück­stecken, sich in die Knie zwin­gen las­sen, gab es für ihn nicht. Als gro­ßes Vor­bild für die Jugend ging er stets vor­an, egal wie schwie­rig der Weg war. Jür­gen hat­te immer ein Lachen im Gesicht, es spie­gel­te die Freu­de wie­der, die er am „Biken“ hat­te und auch mit sei­ner Fami­lie tei­len konnte.

Lie­ber Jür­gen – Ket­te rechts und „keep on riding“ – Ruhe in Frieden!

stell­ver­tre­tend für den Rad­sport­be­zirk Oberfranken
Hel­mut Peschel
Fach­wart MTB im Bez. Oberfranken