Bay­reuth Tigers: Zwei Spie­le zum Abschluss der inten­si­ven Serie

Symbolbild Eishockey

Der stram­me Rhyth­mus in der DEL2 setzt sich unver­min­dert fort und für die Bay­reuth Tigers ste­hen in den näch­sten Tagen noch zwei Spie­le an. Am Sams­tag geht es um 19:30 Uhr bei den Löwen Frank­furt um wei­te­re wich­ti­ge Punk­te. Mit dem EV Lands­hut emp­fängt man am Mon­tag zur gewohn­ten Zeit um 20 Uhr ein Team, dass die Play­offs eben­falls noch nicht aus den Augen ver­lo­ren hat und – bei zwei weni­ger absol­vier­ten Spie­len – drei Punk­te hin­ter den Tigers liegt.

Erst am Diens­tag waren die Löwen aus Frank­furt im Tiger­kä­fig zu Gast und konn­ten sich 15 Sekun­den vor Ende der Over­ti­me den Zusatz­punkt sichern. Max Faber gelang dabei im zwei­ten Spiel in Fol­ge der „game win­ner“ in der Ver­län­ge­rung, nach­dem er bereits am ver­gan­ge­nen Sonn­tag gegen Frei­burg erfolg­reich war. Am gest­ri­gen Don­ners­tag unter­lag man dem nord­hes­si­schen Riva­len in Kas­sel mit 1:4 und steht aktu­ell auf dem fünf­ten Tabel­len­platz. Ein Platz unter den ersten vier Teams ist aber das Min­dest­ziel für das Team von Trai­ner Franz-David Fritz­mei­er – nach der Der­by-Nie­der­la­ge dürf­ten die Löwen mit viel Wut im Bauch in die kom­men­den Auf­ga­ben gehen.

Der EV Lands­hut war zuletzt für beste Unter­hal­tung bekannt: 11 – 9 – 13 – das ist jeweils die Gesamt­zahl der in Spie­len mit Lands­hu­ter Betei­li­gung gefal­le­nen Tore gegen Ravens­burg, Frei­burg und Dres­den. Im Don­ners­tags­spiel gegen Crim­mit­schau waren bei­de Teams aber beson­ders „spar­sam“ und die Eis­pi­ra­ten ent­führ­ten mit dem denk­bar knap­pen Ergeb­nis mit 1:0 nach Ver­län­ge­rung zwei Punk­te aus Nie­der­bay­ern. Tops­corer am Guten­berg­werg ist der Kana­di­er Zach O´Brien (26 Tore + 35 Vor­la­gen) vor sei­nem Lands­mann Mar­cus Power (21 + 29) und dem schwe­di­schen Ver­tei­di­ger Robin Weiha­ger (5 + 28), der kürz­lich sei­nen Ver­trag ver­län­gert hat. Bester deut­scher Punk­te­samm­ler is Maxi­mi­li­an For­ster (15 + 16), mit deut­li­chem Abstand folgt dann Ex-Tigers Seba­sti­an Busch (3 + 11). Mit Hen­ry Mar­tens und Drew Melan­son fin­den sich wei­te­re ehe­ma­li­ge Bay­reu­ther in Rei­hen des EVL. Bei­de bis­he­ri­gen Duel­le gin­gen an Lands­hut: Anfang Dezem­ber sieg­te man mit 7:4 im Tiger­kä­fig, im Janu­ar setz­te man sich in eige­ner Hal­le mit 5:3 durch. Liga­weit ver­fü­gen die Nie­der­bay­ern bei einer Quo­te von 83,7 Pro­zent über das beste „penal­ty killing“.

Die Tigers müs­sen wei­ter auf Tyler Gron und Nick­las Man­nes ver­zich­ten. Ob Mar­co Wölfl nach sei­ner Ver­let­zung im Spiel gegen Weiß­was­ser auf­lau­fen kann, ent­schei­det sich kurzfristig.

Bei­de Par­tien kön­nen natür­lich wie gewohnt via Spra­deTV ver­folgt werden.

-kno-