MdL Gabi Schmidt zum Hilfs­pa­ket für den Teamsport

MdL Gabi Schmidt
MdL Gabi Schmidt © Abgeordnetenbüro Schmidt

“Gute Ent­schei­dun­gen für den Spit­zen-Eis­hockey und den gesam­ten Amateursport”

Der Bun­des­tag hat end­gül­tig den Weg frei gemacht für eine Auf­stockung der Coro­na-Hil­fen zu Gun­sten von Sport­ver­ei­nen. Das Hilfs­pa­ket wur­de von bis­lang 200 Mil­lio­nen Euro auf nun­mehr 320 Mil­lio­nen Euro für den Team­sport (Eis­hockey, Hand­ball, Bas­ket­ball, Vol­ley­ball) auf­ge­stockt und bis Ende 2021 ver­län­gert. Die Ver­ei­ne der DEL, DEL2 und auch der Ober­li­gen kön­nen nun 90 Pro­zent der ent­gan­ge­nen Zuschau­er­ein­nah­men bis zu einer Höchst­gren­ze von 1,8 Mil­lio­nen Euro ersetzt bekom­men. Ver­gleichs­maß­stab ist der jewei­li­ge Monat der Vor­sai­son. Von allen ande­ren Ein­nah­me­aus­fäl­len wer­den ab 2021 70 Pro­zent ersetzt, wenn die­se wesent­lich zurück­ge­gan­gen sind.

Gabi Schmidt aus Uehl­feld, Abge­ord­ne­te der Freie Wäh­ler-Land­tags­frak­ti­on, freut sich über den Rücken­wind aus Ber­lin, der nun auch dem HEC zu Gute kommt: „Der HEC spielt erfolg­reich in der Ober­li­ga und ist ein Aus­hän­ge­schild für unse­re gan­ze Regi­on. Spit­zen­sport strahlt auch immer auf den Brei­ten­sport aus. Er moti­viert vie­le Men­schen zum Mit- und Nach­ma­chen. Dies gilt ins­be­son­de­re für den Nach­wuchs. Die Ver­ant­wort­li­chen beim HEC lei­sten hier ganz beson­ders gute Arbeit. Das muss geför­dert und belohnt wer­den. Ich fin­de es ganz wich­tig, dass wir hier mit die­sen Maß­nah­men lang­fri­sti­ge Exi­stenz­si­che­rung betreiben.“

Die Bemü­hun­gen um die Unter­stüt­zung des Sports haben die Arbeit der Freie Wäh­ler-Land­tags­frak­ti­on im Rah­men der Coro­na-Pan­de­mie in beson­de­rem Maße geprägt. Im Som­mer haben die Abge­ord­ne­ten gemein­sam mit ihrem Frak­ti­ons­kol­le­gen Bern­hard Pohl, dem ehe­ma­li­gen Prä­si­den­ten des ESV Kauf­beu­ren, die Ver­ei­ne der Eis­hockey-Ober­li­ga besucht und sich vor Ort ein Bild gemacht. „Die­se wich­ti­gen Anre­gun­gen haben wir bei unse­ren Gesprä­chen mit dem Bund und auch im Land­tag gut brau­chen kön­nen“, betont Schmidt.

Eine wei­te­re gute Nach­richt kommt aus dem Baye­ri­schen Land­tag: Die Ver­dop­pe­lung der Ver­eins­pau­scha­le ist auch für 2021 in trocke­nen Tüchern. Abschlie­ßend ver­weist Schmidt dar­auf, dass es dank einer Initia­ti­ve des Frei­staats Bay­ern gelun­gen ist, auch ehren­amt­li­chen Ver­ei­nen nun die Mög­lich­keit zu geben, Novem­ber- und Dezem­ber­hil­fen in Anspruch zu neh­men. „Ursprüng­lich hat­te der Bund die­se Hil­fen dar­an geknüpft, dass man min­de­stens eine haupt­amt­li­che Per­son beschäf­tigt haben muss. Auch hier ist es uns gelun­gen, in Ber­lin eine Ände­rung her­bei­zu­füh­ren. Auch rein ehren­amt­lich orga­ni­sier­te Ver­ei­ne kön­nen die Hil­fen nun bean­tra­gen. Alles ande­re wäre auch wider­sin­nig gewe­sen und wür­de unse­rem poli­ti­schen Ziel, das Ehren­amt zu stär­ken, krass zuwi­der­lau­fen. Ins­ge­samt kann ich fest­stel­len: Ein guter Tag für den Sport!“, so Schmidt.