Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 07.03.2021

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 07.03.2021

Bam­berg. Beu­te im Wert von etwa 100 Euro erlang­te ein Dieb am Sams­tag­nach­mit­tag gegen 16.00 Uhr auf der Unte­ren Brücke. Er ent­wen­de­te dort einen Geld­beu­tel aus einer offen lie­gen­den Handtasche.

Bam­berg. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de in der Zoll­ner­stra­ße eine Wand mit dem Schrift­zug „FCN! UN94” besprüht. Im Rah­men der Fahn­dung konn­ten zwei 16-Jäh­ri­ge auf­ge­grif­fen wer­den, die Spray­do­sen mit sich führ­ten und Far­be an den Hän­den auf­wie­sen. Bei einer anschlie­ßend durch­ge­führ­ten Durch­su­chung bei einem der Ver­däch­ti­gen konn­ten wei­te­re Lackspray­do­sen, sowie Graf­fi­ti-Ent­wür­fe auf­ge­fun­den wer­den. In der Zoll­ner­stra­ße ver­ur­sach­ten sie einen Scha­den in Höhe von 500 Euro.

Bam­berg. Im Zeit­raum der letz­ten fünf Tage wur­de im Hin­te­ren Gra­ben ein dort gepark­ter schwar­zer Fiat ange­fah­ren. Der dabei ent­stan­de­ne Scha­den am Stoß­fän­ger beläuft sich auf etwa 500 Euro. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort und ist bis­her unbekannt.

Bam­berg. Am Sams­tag­nach­mit­tag gegen 15.00 Uhr kam es am Maxi­mi­li­ans­platz zu einem Streit zwi­schen zwei Män­nern. Im Ver­lauf des­sen schlug einer der Bei­den sei­nem Kon­tra­hen­ten ins Gesicht, wor­auf die­ser leicht ver­letzt wur­de und ins Kran­ken­haus gebracht wurde.

Bam­berg. Im Rah­men einer Per­so­nen­kon­trol­le am Bahn­hof in der Lud­wig­stra­ße wur­den in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag gegen 1.00 Uhr in der Tasche einer 32-Jäh­ri­gen Dro­gen auf­ge­fun­den. 0,04 Gramm Amf­et­amin sowie wei­te­re Rausch­gift-Uten­si­li­en konn­ten beschlag­nahmt werden.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 07.03.2021

Hirschaid. Am Sams­tag­mit­tag flüch­te­te ein Laden­dieb aus einem Dro­ge­rie­markt in der Amling­stadter Stra­ße, konn­te aber auf dem Park­platz von einem auf­merk­sa­men Kun­den auf­ge­hal­ten und in den Laden zurück­ge­bracht wer­den. Nach­dem der gestell­te Dieb einen Teil der zuvor ent­wen­de­ten Rasier­klin­gen wie­der zurück­gab, rann­te er erneut aus dem Laden und konn­te schließ­lich mit der rest­li­chen Beu­te ent­kom­men. Ins­ge­samt beläuft sich der Ent­wen­dungs­scha­den auf etwa 200 Euro. Die Poli­zei bit­tet ins­be­son­de­re den Kun­den, wel­cher den Täter auf dem Park­platz gestellt hat und daher ein wich­ti­ger Zeu­ge ist, sich tele­fo­nisch unter der 0951/9129–310 bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land zu melden.

Alten­dorf. Ein noch unbe­kann­ter Täter hat in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag Rei­fen von zwei auf auf einem Fir­men­park­platz in der Indu­strie­stra­ße abge­stell­ten Pkw zer­sto­chen. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 750 Euro. Zeu­gen, die Hin­wei­se zur Tat geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–310 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Lis­berg. Ein noch unbe­kann­ter Täter hat in der Zeit von Frei­tag­nach­mit­tag bis zum Sams­tag­mor­gen den Außen­spie­gel eines in der Stra­ße „Zum Eichel­see” ange­stell­ten Mitsu­bi­shi abge­tre­ten und dadurch einen Sach­scha­den von etwa 300 Euro ange­rich­tet. Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–310 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Hall­stadt. Am Frei­tag, zwi­schen 17.30 und 18.30 Uhr, wur­de ein auf einem Super­markt­park­platz in der Emil-Kem­mer-Stra­ße abge­stell­ter VW Pas­sat von einem noch unbe­kann­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer ange­fah­ren und beschä­digt. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den von etwa 1000 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher von der Ört­lich­keit. Zeu­gen, die den Ver­kehrs­un­fall beob­ach­ten konn­ten, wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–310 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Schlüsselfeld/​Aschbach. Bereits am Frei­tag­mit­tag wur­de die Poli­zei wegen des Fun­des einer ver­meint­li­chen Land­mi­ne ver­stän­digt. Der wie ein Spreng­kör­per aus­se­hen­de Gegen­stand wur­de im Zuge von Reno­vie­rungs­ar­bei­ten in einem unbe­wohn­ten Haus ent­deckt. Zur genau­en Ein­schät­zung des Gefah­ren­po­ten­ti­als bzw. zur mög­li­chen Ent­schär­fung wur­de – wie in sol­chen Fäl­len üblich – die Tech­ni­sche Son­der­grup­pe des Lan­des­kri­mi­nal­am­tes ange­for­dert. Nach einer genau­en Unter­su­chung konn­te Ent­war­nung gege­ben wer­den: es han­del­te sich nur um einen alten Schirm­stän­der, der vor vie­len Jah­ren im Decken­bo­den ent­sorgt wur­de. Es bestand dem­nach zu kei­ner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung.

Hall­stadt. Am Sams­tag­abend wur­de ein 31-jäh­ri­ger Renault-Fah­rer einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei konn­te von den kon­trol­lie­ren­den Beam­ten Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den. Ein frei­wil­li­ger Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von etwa 0,60 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de dar­auf­hin unter­bun­den. Zudem muss der Fahr­zeug­füh­rer nun mit einem Buß­geld und einem Fahr­ver­bot rechnen.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 07.03.2021

Bam­berg – Nord-Ost. Bei der Kon­trol­le eines Suzu­ki am Sams­tag­abend durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei stand der 18jährige Fah­rer erkenn­bar unter Dro­gen­ein­wir­kung. Ein Dro­gen­test ver­lief zudem posi­tiv. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Buß­geld, Punk­te und Fahr­ver­bot kom­men nun auf den jun­gen Mann zu.

Bam­berg – Nord-Ost. Bei einer Per­so­nen­kon­trol­le am spä­ten Sams­tag­nach­mit­tag durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei wur­de bei einem 22jährigen meh­re­re Gramm Rausch­mit­tel in des­sen mit­ge­führ­ten Ruck­sack auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Er wird nun wegen ille­ga­len Dro­gen­be­sit­zes angezeigt.

Bur­ge­brach. Mit einem nicht zulas­sungs­fä­hi­gen und erheb­lich zu schnel­len E‑Scooter war am Sams­tag­nach­mit­tag ein 14jähriger auf öffent­li­chen Stra­ßen unter­wegs, als er durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei kon­trol­liert wur­de. Den erfor­der­li­chen Füh­rer­schein für das Zwei­rad konn­te der Jugend­li­che, eben­so wie eine Ver­si­che­rungs­pla­ket­te, nicht vor­wei­sen. Das Gefährt wur­de sicher­ge­stellt. Anzei­gen wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis und Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz folgen.

Forch­heim. Mit, nach eige­nen Anga­ben, 260 (!) km/​h war am Sams­tag­abend ein 20jähriger Audi-Fah­rer auf der A 73, Rich­tung Nor­den, zwi­schen den Anschluss­stel­len Forch­heim-Süd und ‑Nord unter­wegs, als vor ihm die 55jährige Fah­re­rin eines VW zum Über­ho­len nach links aus­scher­te. Ein recht­zei­ti­ges Abbrem­sen war dem jun­gen Mann auf­grund sei­ner enor­men Geschwin­dig­keit nicht mehr mög­lich. Er schoss zwi­schen dem VW und der Mit­tel­leit­plan­ke hin­durch und konn­te dadurch einen mas­si­ven Auf­prall gera­de noch ver­mei­den. Es kam glück­li­cher­wei­se nur zu einem Streif­vor­gang zwi­schen den Fahr­zeu­gen bei dem Sach­scha­den von rund 10000 Euro entstand.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 07.03.2021

Bay­reuth. Am Sams­tag, den 06.03.2021 gegen 13:30 Uhr, kam es in der Scheffelstraße/​Am Mühl­gra­ben in Bay­reuth zu einem Ver­kehrs­un­fall. Der 29-jäh­ri­ge Fah­rer eines VW Pas­sat und ein 74-jäh­ri­ger Fah­rer eines VW T‑Cross fuh­ren an der dor­ti­gen Licht­zei­chen­an­la­ge los, nach­dem die­se auf Grün umschal­te­te. Im wei­te­ren Ver­lauf soll sich der Fah­rer des Pas­sat vor den des T‑Cross gesetzt haben und die­sen im Anschluss mas­siv aus­ge­bremst haben, wor­auf­hin es zu einem Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge kam, bei dem ca. 2000 Euro Sach­scha­den ent­stan­den. Zeu­gen, die den Ver­kehrs­un­fall beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten sich unter Tel. 0921/506‑2130, mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 07.03.2021

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 07.03.2021

Eggols­heim, Lkr. Forch­heim. In der Nacht zum Sams­tag wur­de ein in der Dr.-Thaler-Straße gepark­ter schwar­zer Ford Focus durch ein unbe­kann­tes Fahr­zeug ange­fah­ren und an der der vor­de­ren lin­ken Stoß­stan­ge beschä­digt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von rund 1000 Euro. Hin­wei­se erbit­tet die Forch­hei­mer Polizei.

Forch­heim. In der Nacht zum Sams­tag wur­de ein in der Jean-Paul-Stra­ße gepark­ter schwar­zer Ford durch unbe­kann­te Täter beschä­digt. Die­se sprüh­ten dabei Bau­schaum in den Aus­puff des Fahr­zeu­ges. Wenn­gleich der Scha­den durch den Fahr­zeug­hal­ter vor Ort beho­ben wer­den konn­te, wer­den sei­tens der Forch­hei­mer Poli­zei den­noch Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung aufgenommen.

Hau­sen, Lkr. Forch­heim. Am Sams­tag­mit­tag konn­te eine Zeu­gin beim Spa­zier­gang in der Facken­dor­fer Stra­ße beob­ach­ten, wie eine männ­li­che Per­son ein augen­schein­li­ches Kind mit Gewalt neben sich her zog und die­sem sogar mit der Hand ins Gesicht schlug. Da die Zeu­gin jedoch kein Han­dy mit sich führ­te und erst eini­ge Minu­ten spä­ter die Poli­zei ver­stän­di­gen konn­te, ver­lief eine dar­auf­hin durch­ge­führ­te Fahn­dung im Nah­be­reich ergeb­nis­los. Zur Klä­rung des Sach­ver­hal­tes sucht die Poli­zei nun nach einen Mann mit grau­en Haa­ren, wel­cher einen Ruck­sack mit sich führ­te. Das Kind hat­te blon­des Haar und war mit einer grau­en Stepp­jacke beklei­det. Mög­li­che Hin­wei­se erbit­tet die Forch­hei­mer Polizei.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 07.03.2021

Pretzfeld/​OT Hagen­bach. Am Frei­tag­nach­mit­tag tou­chier­te ein VW-Fah­rer beim Aus­par­ken in der Orts­mit­te von Hagen­bach einen roten Pkw. Anschlie­ßend fuhr der VW-Cad­dy-Fah­rer nach Hau­se und woll­te sich von dort um die Scha­dens­re­gu­lie­rung küm­mern. Jedoch ist nun kein Kenn­zei­chen vom gepark­ten Pkw mehr bekannt. Da nicht ermit­telt wer­den konn­te, ob der ange­fah­re­ne rote Pkw beschä­digt wur­de, wird nach dem Eigen­tü­mer gesucht. Es wird gebe­ten, dass sich der Fahr­zeug­be­sit­zer oder ein Zeu­ge des Unfalls mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0, in Ver­bin­dung setzt.

Grä­fen­berg. Am Sams­tag, gegen Mit­ter­nacht, wur­de in der Kas­ber­ger Stra­ße eine Holz­bank und eine Deko-Fen­ster­schei­be mut­wil­lig beschä­digt. Die Gegen­stän­de wur­de gewalt­sam umge­wor­fen, wodurch die­se zu Bruch gin­gen. Es ent­stand Sach­scha­den von ca. 50,- Euro. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Grä­fen­berg. Im Lau­fe der letz­ten Tage wur­de in eine Gar­ten­lau­be im nord-öst­li­chen Bereich von Grä­fen­berg ein­ge­bro­chen. Hier­bei drang der der­zeit noch unbe­kann­te Täter über ein Fen­ster in die Gar­ten­hüt­te im Bereich des Krie­ger­denk­mals ein. Mit roher Gewalt drück­te er davor das Kunst­stoff­fen­ster auf und durch­such­te anschlie­ßend den Innen­raum erfolg­los nach Wert­ge­gen­stän­den. Dem Geschä­dig­ten ent­stand jedoch ein Scha­den von ca. 200,- Euro. Wer Beob­ach­tun­gen gemacht hat, möch­te sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0, in Ver­bin­dung setzen.

Eber­mann­stadt. Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­de eine 54-Jäh­ri­ge in einem Dro­ge­rie­markt in Eber­mann­stadt ertappt, wie sie den Markt ver­las­sen woll­te, ohne eine Gesichts­creme im Wert von 19,95 Euro zu bezah­len. Die­se hat­te sie zuvor in ihrem Ein­kaufs­markt ver­staut. Gegen die Dame wur­de des­halb ein Straf­ver­fah­ren wegen Laden­dieb­stahl ein­ge­lei­tet und ihr wur­de vom Geschäft ein Haus­ver­bot erteilt.

Eber­mann­stadt. Wäh­rend einer Ver­kehrs­kon­trol­le stell­te sich am Sams­tag­abend her­aus, dass ein 41-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer nicht mehr im Besitz einer Fahr­erlaub­nis ist. Der Fah­rer wur­de zuvor in der Pretz­fel­der Stra­ße mit sei­nem Audi durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Da sich wäh­rend der Kon­trol­le noch Hin­wei­se auf einen mög­li­chen Dro­gen­kon­sum erga­ben, muss­te sich der Mann noch einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Sei­nen Pkw muss­te er natür­lich ste­hen las­sen. Ihm erwar­tet eine Anzei­ge wegen Fah­rens ohne Fahrerlaubnis.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 07.03.2021

Kulm­bach. Nicht uner­heb­li­che Ver­let­zun­gen zog sich ein 57-jäh­ri­ger Rad­fah­rer am Sams­tag­mor­gen im Kulm­ba­cher Orts­teil Blaich zu. Außer­dem ent­stan­den meh­re­re tau­send Euro Sach­scha­den. Gegen 09:30 Uhr fuhr ein 55-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher mit sei­nem Audi rück­wärts aus einer Ein­fahrt im Änger­lein. Dabei über­sah er den Rad­fah­rer auf sei­nem Pedel­ec, der zur glei­chen Zeit auf dem Geh­weg im Quer­ver­kehr unter­wegs war. Der Rad­ler konn­te einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern und krach­te mit sei­nem Draht­esel in das aus der Ein­fahrt ragen­de Heck des Audi, wodurch er zum Sturz kam und ver­letzt auf dem Geh­weg lie­gen blieb. Mit erheb­li­chen Prel­lun­gen und Schürf­wun­den kam der Mann anschlie­ßend zur Ver­sor­gung ins Kran­ken­haus, am Audi des Unfall­ver­ur­sa­chers und am Pedel­ec ent­stand nach erster Schät­zung ein Sach­scha­den von je 3000 Euro.

Neu­dros­sen­feld (Land­kreis Kulm­bach). Wie die Poli­zei erst jetzt erfuhr, wur­den zwei Neu­dros­sen­fel­der am ver­gan­ge­nen Frei­tag Opfer von Van­da­lis­mus. Bis­lang Unbe­kann­te zer­kratz­ten absicht­lich ihre Autos, der Scha­den geht in die Tau­sen­de. Am Don­ners­tag den 25.02.2021 park­ten die bei­den ihre Autos, einen schwar­zen Hyun­dai und einen schwar­zen VW, unbe­schä­digt in Neu­dros­sen­feld in der Stra­ße Am Obst­gar­ten. In der Nacht zum Frei­tag oder im Ver­lauf des Frei­tags wur­den die bei­den Fahr­zeu­ge zum Ziel von bis­lang unbe­kann­ten Van­da­len, die die Autos mit tie­fen Krat­zern im Lack ver­sa­hen. Nach erster Schät­zung beläuft sich der ent­stan­de­ne Sach­scha­den auf rund 3000 Euro.

Die Kulm­ba­cher Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men und bit­tet um die Mit­hil­fe der Bevöl­ke­rung. Wem in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag ver­gan­ge­ner Woche in Neu­dros­sen­feld im Bereich Kulm­ba­cher Stra­ße, Guten­berg­stra­ße, Am Obst­gar­ten ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge auf­ge­fal­len sind, die mit der Tat im Zusam­men­hang ste­hen könn­ten, wird gebe­ten, sich unter Tel.: 09221/6090 zu melden.

Kulm­bach. Eine rasche Wen­dung nahm eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le am Frei­tag­nach­mit­tag in Kulm­bach. Ein 35-jäh­ri­ger aus dem süd­west­li­chen Kulm­ba­cher Land­kreis konn­te näm­lich bereits die erste Fra­ge der Beam­ten nach sei­nem Füh­rer­schein nicht zufrie­den­stel­lend beantworten.Gegen 15:15 Uhr kon­trol­lier­te die Kulm­ba­cher Strei­fe in der Fritz-Horn­schuch-Stra­ße einen schwar­zen VW. Der 35-jäh­ri­ge Mann am Steu­er wirk­te bereits bei der ersten Anspra­che durch die Beam­ten ziem­lich ner­vös, der Grund hier­für lag schnell auf der Hand.

So konn­te der Mann der Auf­for­de­rung, sei­nen Füh­rer­schein aus­zu­hän­di­gen, schlicht­weg des­we­gen nicht nach­kom­men, weil ihm die­ser bereits vor län­ge­rer Zeit ent­zo­gen wor­den war. Nach­dem er dies klein­laut zuge­ge­ben hat­te, rich­te­te sich der Fokus auf die eben­falls 35-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin. Sie war Hal­te­rin des Volks­wa­gen und wuss­te offen­bar von der feh­len­den Fahr­erlaub­nis des Fah­rers, trotz­dem hat­te sie ihn ans Steu­er gelas­sen. Die Fol­ge waren zwei Anzei­gen wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis, bzw. der Ermäch­ti­gung hier­zu. Über die Höhe der zu erwar­ten­den Stra­fe müs­sen jetzt die Justiz­be­hör­den entscheiden.