Sim­sa­la­bim! Nach dem Sieg in Bonn gewinnt medi bay­reuth auch gegen Crailsheim

symbolbild basketball

Bas­ket­ball ist eben doch kei­ne Zau­be­rei! Viel­mehr sind Ein­satz, Lei­den­schaft und eine Mann­schaft, in der jeder sei­nen Bei­trag für das Gan­ze lei­stet, die für einen Erfolg als Grund­vor­aus­set­zun­gen zu nen­nen­den Zuta­ten. All jene brach­te medi bay­reuth am 23. Spiel­tag in der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga auf das Par­kett der Ober­fran­ken­hal­le und gewann so, nach dem Erfolg in Bonn, auch die Par­tie gegen die HAKRO Mer­lins Crails­heim. Der 97:78 (52:41) Sieg der HEROES OF TOMOR­ROW am Frei­tag­abend – in der von DECHANT prä­sen­tier­ten Par­tie – war der ach­te Sai­son­sieg der Mann­schaft von Head Coach Raoul Kor­ner, die sich so wie­der deut­lich von den Abstiegs­rän­gen ent­fer­nen konnte.

Osval­das Oli­se­vi­ci­us (25) und Andre­as Sei­ferth (23) setz­ten im Team von medi bay­reuth dies­mal in der Offen­si­ve die mei­sten Akzen­te. Der Bay­reu­ther Start-Ziel-Sieg im 150. Bun­des­li­ga­spiel unter der Regie von Head Coach Raoul Kor­ner wur­de jedoch von der Ver­let­zung von Team­cap­tain Basti­an Doreth (Ober­schen­kel) getrübt, der nach nur gut sechs Minu­ten Ein­satz­zeit das Spiel­feld ver­las­sen muss­te. In die­ser Zeit hat­te der Capi­ta­no bereits drei Vor­la­gen ver­teilt und somit die BBL-Mar­ke von 750 Kar­rie­re-Assists überschritten!

Das sagt Andre­as Sei­ferth (medi bayreuth)

„Das war wahr­schein­lich unse­re beste Lei­stung in die­ser Sai­son bis­her. Gera­de nach der lan­gen Durst­strecke, die wir jetzt hat­ten, mit weni­gen Hochs und vie­len Tiefs, war das hof­fent­lich ein Befrei­ungs­schlag gegen ein Top 4 Team der Liga. Vor allem, da Basti auf­grund sei­ner Ver­let­zung so früh nicht mehr ein­grei­fen konn­te, ist unse­re Lei­stung heu­te umso höher ein­zu­schät­zen. Für uns ist es immer sehr wich­tig, dass wir in der Offen­si­ve gut den Rhyth­mus fin­den, wenn wir den haben, sieht es schon mal ganz gut aus. Ossy gab uns wie­der enorm wich­ti­ge Impul­se, aber nichts­de­sto­trotz haben wir die Crails­hei­mer bei 78 Punk­ten gehal­ten und das war für mich vor allem aus­schlag­ge­bend, denn das war nicht immer so in die­ser Saison.“