Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 6.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Am Frei­tag­mit­tag, gegen ca. 12:30 Uhr, ereig­ne­te sich in einem Dro­ge­rie­markt in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ein Laden­dieb­stahl. Eine ca. 35 Jah­re alte Frau von kräf­ti­ger Sta­tur ent­wen­de­te aus dem Markt einen Gegen­stand aus dem Ero­tik­sor­ti­ment im Wert von rund 36 Euro. Die Die­bin ließ sich von der anschla­gen­den Alarm­si­che­rung und den Rufen der Ver­käu­fe­rin­nen nicht auf­hal­ten und flüch­te­te mit samt ihres Leo­par­den-Optik-Stoff­beu­tels, in dem sich ver­mut­lich das Die­bes­gut befand, in Rich­tung Fußgängerzone.

Ein wei­te­rer Dieb­stahlt wur­de durch Zeu­gen in einem Lebens­mit­tel­markt in der Luit­pold­stra­ße gegen ca. 14:45 Uhr beob­ach­tet. Ein Mann steck­te zunächst eine Fla­sche Alko­hol und zwei Fla­schen Soft­drinks in den Ruck­sack eines wei­te­ren Man­nes. Bei­de Män­ner soll­ten nach Ver­las­sen des Geschäf­tes auf­ge­hal­ten wer­den, jedoch konn­te nur der Mann mit dem Ruck­sack und dem dar­in befind­li­chen Die­bes­gut im Wert von rund 10 Euro auf­ge­hal­ten wer­den. Die­sen erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Ladendiebstahl.

Ein eher unge­wöhn­li­cher Dieb­stahl wur­de der Poli­zei Bam­berg am Frei­tag­nach­mit­tag mit­ge­teilt. Im Zeit­raum vom 24.02.2021 bis zum 01.03.2021 wur­de aus einem geparkt abge­stell­ten Pkw VW der kom­plett Kata­ly­sa­tor unsach­ge­mäß aus­ge­baut. Es ent­stand ein Scha­den in Höhe von rund 2000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­flucht

BAM­BERG. Eine Ver­kehrs­un­fall­flucht ereig­ne­te sich im Zeit­raum vom 04.03.2021 / 18:30 Uhr bis 05.03.2021 / 06:30 Uhr in Bam­berg im Kapel­len­schlag. Der bis­lang unbe­kann­te Ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ an einem Toyo­ta einen Sach­scha­den in Höhe von rund 1000 Euro. Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei Bam­berg Stadt entgegen.

Kör­per­ver­let­zung

BAM­BERG. Am 05.03.2021 wur­de gegen 15.30 Uhr der Poli­zei Bam­berg eine Schlä­ge­rei mit meh­re­ren Per­so­nen im Bereich des Sport­plat­zes der Pödel­dor­fer Stra­ße mit­ge­teilt. Bei Ein­tref­fen wur­den meh­re­re Per­so­nen ange­trof­fen, jedoch gehen die Anga­ben der Per­so­nen sehr weit aus­ein­an­der. Zeu­gen des Vor­fal­les wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bam­berg Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Im Kreis­ver­kehr in den Gra­ben gefahren

SCHLÜS­SEL­FELD. OT Asch­bach. Am Sams­tag, gegen 01.20 Uhr, durch­quer­te ein VW Pas­sat den Kreis­ver­kehr der Staats­stra­ße auf Höhe von Asch­bach und prall­te dabei gegen den Sockel eines Ver­kehrs­zei­chens, bis er schließ­lich im Gra­ben zum Lie­gen kam. Vor Ort konn­te von der Poli­zei­stei­fe ein 41-jäh­ri­ger Mann ange­trof­fen wer­den, bei dem es sich nach Spu­ren­la­ge auch um den mut­maß­li­chen Fahr­zeug­füh­rer und Unfall­ver­ur­sa­cher han­delt. Aller­dings wird dies von ihm bestrit­ten. Ein Alko­test ergab bei dem Tat­ver­däch­ti­gen einen Wert von 2,12 Pro­mil­le. Nach Durch­füh­rung einer Blut­ent­nah­me wur­de sein Füh­rer­schein sowie der Pkw sicher­ge­stellt. Am Pkw ent­stand Total­scha­den. Ins­ge­samt wur­de ein Sach­scha­den von 3000 Euro bezif­fert. Zur end­gül­ti­gen Klä­rung bit­tet die Poli­zei um Zeu­gen­hin­wei­se unter der Ruf.-Nr. 0951/91 29 – 310.

Alko­ho­li­siert bei Verkehrskontrolle

LIT­ZEN­DORF. WIN­DISCH­LET­TEN. Am spä­ten Frei­tag­abend kon­trol­lier­te eine Poli­zei­strei­fe eine 53-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin am Orts­aus­gang in der Geisfel­der Stra­ße. Dabei fiel sofort deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch auf. Bei einem anschlie­ßen­den Alko­te­stest erziel­te sie einen Wert von 1,59 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­schei­nes waren die Folge.

Fahr­rad­fah­rer mit Promille

HIRSCHAID. Ähn­lich erging es einem 35-jäh­ri­gen Rad­fah­rer, der in der Bam­ber­ger Stra­ße von der Poli­zei kon­trol­liert wur­de. Bei ihm wur­de bei einem Atem­al­ko­hol­test ein Wert von 2.02 Pro­mil­le fest­ge­stellt. Auch ihn erwar­tet nach einer Blut­ent­nah­me ein Ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Fal­sche Kenn­zei­chen angebracht

SCHEß­LITZ. Wegen Urkun­den­fäl­schung und wei­te­rer Delik­te muss sich ein 39-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus dem Eller­tal ver­ant­wor­ten, weil er an sei­nem nicht zuge­las­se­nen Pkw die amt­li­chen Kenn­zei­chen eines ande­ren Pkw anbrach­te und damit nach Bam­berg zur Zulas­sungs­stel­le gefah­ren war.

Geld aus Hof­la­den entwendet

HIRSCHAID. OT Sas­s­an­fahrt. Am Frei­tag­abend, um 18.15 Uhr, mach­te sich ein bis­lang noch unbe­kann­ter Täter an der Geld­kas­set­te eines Selbst­be­die­nungs­la­dens eines land­wirt­schaft­li­chen Anwe­sens in der Pfar­rer-Hop­fen­mül­ler-Stra­ße zu schaf­fen. Der Täter brach die Geld­kas­set­te auf und ent­wen­de­te einen drei­stel­li­gen Geldbetrag.

Der Hof­be­sit­zer wur­de durch Geräu­sche auf die Tat auf­merk­sam und sah noch den Täter wie die­ser zu Fuß aus dem Hof flüch­te­te. Dort war­te­te der Fah­rer eines schwar­zen Klein­wa­gens, ver­mut­lich ein Renault Clio mit Bam­ber­ger Zulas­sung und fuhr mit dem Dieb davon. Hin­wei­se zu dem Dieb­stahl erbit­tet die Poli­zei unter der Ruf.-Nr. 0951/91 29 – 310.

Schloss auf­ge­bohrt

LAU­TER. OT Appen­dorf. Im Zeit­raum von Diens­tag, 23.02.21 bis Mitt­woch, 24.02.21, ver­such­te ein Unbe­kann­ter in eine Gar­ten­hüt­te, die gleich­zei­tig als Werk­statt genutzt wird, ein­zu­bre­chen. Dazu bohr­te er den Schließ­zy­lin­der an. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 100 Euro. Ent­wen­det wur­de nichts. Hin­wei­se zu dem ver­such­ten Dieb­stahl erbit­tet die Poli­zei unter der Ruf.-Nr. 0951/91 29 – 310.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Motor­hau­be auf Abwegen

Scheß­litz. Mit­ten in einem Über­hol­vor­gang löste sich am Frei­tag­vor­mit­tag auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth, die Ver­rie­ge­lung der Motor­hau­be eines BMW. Durch den Fahrt­wind wur­de das Fahr­zeug­teil ruck­ar­tig auf­ge­stellt und riss aus der Hal­te­rung. Durch her­um­flie­gen­de Metall­tei­le wur­de ein nach­fol­gen­der Sko­da im Front­be­reich getrof­fen und beschä­digt. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Der Sach­scha­den wird auf rund 3500 Euro geschätzt.

Alko­hol war im Spiel

Ste­gau­rach. Bei der Kon­trol­le eines Fiat im Orts­be­reich Unterau­rach am Frei­tag, kurz vor Mit­ter­nacht, wur­de bei der 22jährigen Fah­re­rin durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei Alko­hol­ein­wir­kung fest­ge­stellt. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab fast 0,9 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den. Buß­geld, Punk­te und Fahr­ver­bot kom­men auf die jun­ge Frau zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall mit Sachschaden

GÖß­WEIN­STEIN. Am Frei­tag­nach­mit­tag unter­schätz­te eine 45-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin in der Gar­ten­stra­ße den Abstand zu einem gepark­ten Pkw und streif­te das Fahr­zeug im Vor­bei­fah­ren. Hier­bei ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von ca. 4000 Euro, da die Fahr­zeu­ge an den jewei­li­gen Sei­ten erheb­lich beschä­digt wurden.

Die Ver­ur­sa­che­rin kam mit dem Schrecken und einem Ver­war­nungs­geld davon.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. ‑Links­ab­bie­ge­rin über­sieht ent­ge­gen­kom­men­den Krad­fah­rer-; Glück­li­cher Wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen erlit­ten gestern Abend ein 16jähriger Leicht­kraft­rad­fah­rer und sein 13jähriger Sozi­us bei einem Ver­kehrs­un­fall im Kreu­zungs­be­reich der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße/Hans-Böck­ler-Stra­ße. Eine 36jährige Pkw-Fah­re­rin, die von der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße nach links in die Hans-Böck­ler-Stra­ße abbie­gen woll­te, über­sah die bei­den, ihr ent­ge­gen­kom­men­den Jugend­li­chen. Infol­ge des Zusam­men­sto­ßes kamen der 16jährige und sein 13jähriger Bei­fah­rer zum Sturz und muss­ten vor­sorg­lich mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht wer­den. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamt­scha­den von schät­zungs­wei­se 5500,– Euro.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. In der Zeit von letz­ten Don­ners­tag (04.03.21) 12.00 Uhr bis Frei­tag (05.03.21) 09.00 Uhr, wur­de vom Fahr­rad­ab­stell­platz „Am Stahl“ ein Trek­kin­grad der Mar­ke Diamant/​Élan ent­wen­det. Das auf­ge­zwick­te Num­mern­schloss, mit wel­chem das Rad zuvor ver­sperrt wor­den war, wur­de vom Täter zurück­ge­las­sen. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Eine Beschwer­de wegen nächt­li­cher Ruhe­stö­rung hat für vier Betrof­fe­ne nun weit­rei­chen­de­re Fol­gen. Wegen lau­tem Geschrei wur­de gestern Nacht, kurz vor 02.00 Uhr, eine Strei­fe der Poli­zei Forch­heim zu einer Woh­nung eines 50jährigen in der Bir­ken­fel­der Stra­ße beor­dert. Dort ange­kom­men, konn­ten neben dem Woh­nungs­in­ha­ber noch drei wei­te­re, aus unter­schied­li­chen Haus­hal­ten stam­men­de Per­so­nen ange­trof­fen wer­den. Die alle­samt noch recht jun­gen Män­ner, im Alter von 17 bis 19 Jah­ren, sowie der 50jährige Woh­nungs­in­ha­ber waren deut­lich alko­ho­li­siert und ver­hiel­ten sich dem­entspre­chend unein­sich­tig und pro­vo­kant gegen­über den ein­ge­setz­ten Beam­ten. Einer der 19jährigen ver­such­te bei Ein­tref­fen der Strei­fe außer­dem über das Toi­let­ten­fen­ster zu flüch­ten. Neben einer Anzei­ge wegen ruhe­stö­ren­den Lärms erhal­ten alle vier Per­so­nen auch noch eine Anzei­ge wegen Ver­sto­ßes gegen das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz. Der Min­der­jäh­ri­ge wur­de zusam­men mit sei­nem Freund den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten übergeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Im Gegen­ver­kehr Unfall ver­ur­sacht und aus dem Staub gemacht

Am Frei­tag­nach­mit­tag, gegen 14:00 Uhr, befuhr ein 49-jäh­ri­ger mit sei­nem grau­en Audi die Orts­ver­bin­dungs­stra­ße von Lich­ten­fels Rich­tung Trieb. Zwi­schen den Aus­fahr­ten „Krap­pen­roth“ und „Lich­ten­fels“ kam ihm auf sei­ner Fahr­spur ein unbe­kann­tes Fahr­zeug ent­ge­gen. Trotz eines Aus­weich­ver­suchs kam es zur Berüh­rung der bei­den Außen­spie­gel der Pkw. Obwohl an dem Pkw des 49-jäh­ri­gen Sach­scha­den i.H.v. 300,- Euro ent­stand, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher im Anschluss sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se zu dem Unfall­ver­ur­sa­cher geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09571/95200 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Betrun­ken in den Gra­ben gefahren

In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels auf drei jun­ge Män­ner auf­merk­sam, die ver­such­ten, in der Uet­zin­ger Stra­ße in Ober­lang­heim einen BMW aus dem Gra­ben zu schie­ben. Auf Nach­fra­ge gab ein 22-jäh­ri­ger den Beam­ten gegen­über an, den Pkw dort fest­ge­fah­ren zu haben. Bei dem alko­ho­li­sier­ten Fahr­zeug­füh­rer wur­de im Anschluss ein Alko­hol­test durch­ge­führt. Die­ser ergab einen Wert von 1,78 Pro­mil­le. Der Füh­rer­schein des Fah­rers wur­de daher sicher­ge­stellt und er muss­te sich einer Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum unter­zie­hen. Den jun­gen Fah­rer erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.