Markt­red­witz: Neue Abtei­lung für Mus­ku­los­ke­letta­le For­schung am Kli­ni­kum Fichtelgebirge

Die posi­ti­ve Ent­wick­lung am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge hält an. Als neue Spar­te in der Kli­nik für Unfall­chir­ur­gie am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge stell­te der Ärzt­li­che Direk­tor und Chef­arzt der Kli­nik für Unfall­chir­ur­gie, Hand‑, Fuß- und Wie­der­her­stel­lung­schir­ur­gie, Dr. Phil­ipp Koehl sei­nen neu­en wis­sen­schaft­li­chen Lei­ter, Herrn Prof. Dr. Alex­an­der Schuh vor.

Prof. A. Schuh / Foto: Privat

Prof. A. Schuh / Foto: Privat

Einen wich­ti­ger Punkt bei der Neu­ord­nung der Behand­lung aller Krank­heits­bil­der des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes, ist der Bereich der kon­ser­va­ti­ven The­ra­pie. Neben der ope­ra­ti­ven Behand­lung ein­zel­ner Krank­hei­ten des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes, besteht auch die Mög­lich­keit und teil­wei­se sogar die Not­wen­dig­keit einer kon­ser­va­ti­ven Behand­lung. Mit die­ser Erkennt­nis wur­de jetzt am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge eine Abtei­lung für Mus­ku­los­ke­letta­le For­schung unter Lei­tung von Prof. Dr. Alex­an­der Schuh ins Leben geru­fen. Ziel ist die Eta­blie­rung eines Mus­ku­los­ke­letta­len Zen­trums, um so die Ent­wick­lung der Fach­ab­tei­lun­gen Unfall­chir­ur­gie, Hand- und Fuß­chir­ur­gie, Wir­bel­säu­len­chir­ur­gie, Sport­me­di­zin sowie die rekon­struk­ti­ve Gelenk­chir­ur­gie wis­sen­schaft­lich vor­an­zu­trei­ben. Die Cha­ri­té Ber­lin war deutsch­land­weit eine der ersten Kli­ni­ken, die die Behand­lung aller Krank­heits­bil­der des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes neu struk­tu­riert und in ein „Cen­trum für Mus­ku­los­ke­letta­le Chir­ur­gie“ ein­ge­bun­den hat.

Damit wur­de der Erkennt­nis Rech­nung getra­gen, dass die Zeit des Gene­ra­li­sten – des Ope­ra­teurs, der von der Hals­wir­bel­säu­le bis zum Fuß alles ope­rie­ren kann – vor­bei ist. Ange­sichts der schnel­len Wei­ter­ent­wick­lung des Wis­sens um Erkran­kun­gen des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes, war die­se Ent­wick­lung weg­wei­send. Nur durch eine Spe­zia­li­sie­rung ist es mög­lich, dass der ein­zel­ne Ope­ra­teur auf sei­nem Gebiet eine hohe Erfah­rung auf­weist und nicht auf jedem Gebiet nur gerin­ge Erfah­rung. Im Span­nungs­feld aus For­de­run­gen der Kran­ken­kas­sen, Qua­li­täts­be­rich­ten, gesund­heits­po­li­ti­schen Ent­wick­lun­gen und Ver­zah­nung des sta­tio­nä­ren und nie­der­ge­las­se­nen Bereichs, ist heut­zu­ta­ge eine wis­sen­schaft­li­che, kri­ti­sche Auf­ar­bei­tung der eige­nen Ergeb­nis­se und deren Ver­öf­fent­li­chung unabdingbar.

„Nur ein auf­ge­klär­ter Pati­ent und Arzt ist in der Lage, den besten Weg in der Ver­sor­gung ein­zu­schla­gen“ erklärt Dr. Phil­ipp Koehl. „Prof. Dr. Schuh ist Autor von über 330 wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen und Beglei­ter zahl­rei­cher wis­sen­schaft­li­cher Pro­jek­te.“ Dar­über hin­aus lei­te­te er bis Febru­ar 2021 die Abtei­lung für Mus­ku­los­ke­letta­le For­schung am Kli­ni­kum Neu­markt. „Wir freu­en uns mit Prof. Dr. Schuh einen so kom­pe­ten­ten Mann gewin­nen zu kön­nen“, so der Geschäfts­füh­rer Alex­an­der Mey­er. Ein erstes gemein­sa­mes Pro­jekt wird sein, ein Knor­pel­re­gi­ster in Markt­red­witz zu eta­blie­ren, um wei­te­re Erkennt­nis­se über die Behand­lung der Arthro­se zu erlan­gen; dies soll durch wei­te­re Pro­jek­te mit der Fried­rich-Alex­an­der Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg, sowie der OTH Wei­den unter­stützt werden.

Mit bei­den Insti­tu­tio­nen arbei­tet Prof. Schuh bereits seit vie­len Jah­ren eng zusam­men. Neben der Sport­me­di­zin, der rekon­struk­ti­ven Gelenk­chir­ur­gie und der Hand­chir­ur­gie wird der Bereich der Alters­t­rau­ma­to­lo­gie (Ver­let­zung hoch­be­tag­ter Pati­en­ten und deren schnel­le Gene­sung) ein wesent­li­cher Schwer­punkt der Abtei­lung wer­den. Ein wei­te­res wich­ti­ges Pro­jekt sind regel­mä­ßi­ge Mor­bi­di­täts­kon­fe­ren­zen, in denen schwie­ri­ge Fäl­le und Kom­pli­ka­tio­nen offen vor­ge­stellt und dis­ku­tiert wer­den, immer mit dem Ziel, der­ar­ti­ge Schwie­rig­kei­ten künf­tig zu ver­mei­den. „Für uns ist die ste­ti­ge Ver­bes­se­rung der Pati­en­ten­ver­sor­gung ein sehr wich­ti­ger Bau­stein. Der­ar­ti­ge Pro­jek­te sind laut Prof. Schuh nur in Kli­ni­ken sinn­voll mög­lich, wo bereits eine sehr hohe Qua­li­tät erreicht wur­de und die Bereit­schaft besteht, die­se kon­ti­nu­ier­lich zu steigern.

Dies war auch der Grund, war­um sich Prof. Schuh für die neue Stel­le und Her­aus­for­de­rung in Markt­red­witz ent­schie­den hat“ erklärt Dr. Koehl. „Zusätz­lich wird Prof. Schuh beim Auf­bau eines ärzt­li­chen Aus­bil­dungs- und Schu­lungs­zen­trums mit­wir­ken.“ Ein wei­te­res Ziel ist es, das Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge in den Sta­tus eines aka­de­mi­schen Lehr­kran­ken­hau­ses zu brin­gen: „Durch die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen und Neu­struk­tu­rie­rung der Kli­nik hof­fen wir, bei die­sem wich­ti­gen Pro­jekt einen gro­ßen Schritt wei­ter zu kom­men.“ Zur Per­son Prof. Dr. Alex­an­der Schuh (51), wur­de in Nürn­berg gebo­ren. 1974 zog es die Fami­lie nach Wei­den, wo er auf­wuchs und zur Schu­le ging. Sein Vater Dr. Ralph Schuh grün­de­te dort eine Ortho­pä­di­sche Pra­xis. Das Medi­zin­stu­di­um absol­vier­te Prof. Schuh an der Fried­rich-Alex­an­der Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg. Im Jahr 1996 pro­mo­vier­te er. Es folg­ten Sta­tio­nen als Assi­stenz­arzt in Wei­den, der Uni­ver­si­tät Freiburg/​Br., der Ortho­pä­di­schen Kli­nik Rum­mels­berg und ein For­schungs­auf­ent­halt bei Prof. Amstutz in Los Angeles.

2005 habi­li­tier­te Herr Prof. Dr. Schuh, mitt­ler­wei­le Ober­arzt an der Ortho­pä­di­schen Kli­nik Rum­mels­berg, im Fach Ortho­pä­die an der Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg, wo er im Jahr 2011 zum außer­plan­mä­ßi­gen Pro­fes­sor ernannt wur­de. Seit 2006 ist Herr Prof. Dr. Schuh nie­der­ge­las­se­ner Ortho­pä­de in Wei­den. Dane­ben arbei­te­te er fast 15 Jah­re lang, zunächst als Lei­ter der Rese­arch Unit, spä­ter als Lei­ter des Mus­ku­los­ke­letta­len Zen­trum am Kli­ni­kum Neu­markt i.d.Opf.