Bamberg:er Kitas und Schu­len blei­ben offen

Die Inzi­denz­wer­te von Stadt und Land­kreis Bam­berg ermög­li­chen es, dass der Betrieb von Kin­der­ta­ges­stät­ten, Grund- und För­der­schu­len zu Beginn der kom­men­den Woche fort­ge­führt wer­den kann. Das war ein Ergeb­nis der Sit­zung der Füh­rungs­grup­pe Kata­stro­phen­schutz am Frei­tag unter der Lei­tung von Land­rat Johann Kalb und Bür­ger­mei­ster Jonas Glüsenkamp.

Am Sams­tag, 6. März, star­tet die Imp­fung mit den ersten rund 500 Erzie­hern und Leh­rern von Kin­der­ta­ges­stät­ten, Grund- und För­der­schu­len (Prio-Grup­pe 2) mit dem bis dato nur für unter 65-Jäh­ri­ge zuge­las­se­nen Impf­stoff von Astra­Ze­ne­ca. Sobald die­ser auch für älte­re Per­so­nen zuge­las­sen wird, wird auch die­ser Impf­stoff prio­ri­siert für die Grup­pe 1 eingesetzt.

Zum The­ma Schnell­tests lagen der gemein­sa­men Koor­di­nie­rungs­grup­pe von Stadt und Land­kreis Bam­berg noch kei­ne detail­lier­ten Infor­ma­tio­nen zum Zeit­punkt oder zur Anzahl der von Bund und Land bereit­ge­stell­ten Tests vor. Des­halb kann ein Kon­zept dafür erst in der kom­men­den Woche erar­bei­tet wer­den. Bis dahin bleibt es bei den vor­han­de­nen (zum Teil kosten­pflich­ti­gen) Testmöglichkeiten.