Land­kreis Hof star­tet Pilot­pro­jek­te zur Imp­fung durch Hausärzte

Dr. Wolfgang Goller, Stefan Münch (Bürgermeister Geroldsgrün), Landrat Dr. Oliver Bär, Carolin Stöcker und Annika Popp (Bürgermeisterin Leupoldsgrün)
Dr. Wolfgang Goller, Stefan Münch (Bürgermeister Geroldsgrün), Landrat Dr. Oliver Bär, Carolin Stöcker und Annika Popp (Bürgermeisterin Leupoldsgrün)

Stadt und Land­kreis Hof haben das Ziel, bei der Imp­fung die Haus­ärz­te noch stär­ker mit ein­zu­bin­den. „Ins­be­son­de­re sobald aus­rei­chend Impf­stoff zur Ver­fü­gung steht, ist es sinn­voll und wich­tig, unse­re bestehen­den Struk­tu­ren zu nut­zen“, so Land­rat Dr. Oli­ver Bär. „Haus­ärz­te ken­nen ihre Pati­en­ten, sind vor Ort und Pro­fis bei der Impfung.“

Der­zeit ist die Ver­tei­lung von Impf­stoff ins­be­son­de­re in Impf­zen­tren vor­ge­se­hen. Um die näch­sten Schrit­te vor­be­rei­ten zu kön­nen, fin­den nun meh­re­re Pilot­pro­jek­te in Stadt und Land­kreis Hof statt.

Das erste hat gestern in Gerolds­grün gemein­sam mit den Haus­arzt­pra­xen Dr. Goller/​Stöcker und Dr. Pohl begon­nen. Die Gemein­de Gerolds­grün hat­te dafür die Turn­hal­le der Lothar-von-Faber-Grund­schu­le zur Ver­fü­gung gestellt. Geimpft wur­den Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die 80 Jah­re und älter sind und damit der ersten Prio­ri­täts­stu­fe ange­hö­ren. Dies waren ins­ge­samt 72 Personen.

„Gera­de bei den über 80-jäh­ri­gen ist die Fra­ge ‘Wie kom­me ich zum Impf­stoff‘ von gro­ßer Bedeu­tung. Dar­über hin­aus spielt auch der Fak­tor Ver­trau­en eine wich­ti­ge Rol­le. Uns Haus­ärz­ten ist die Vor­ge­schich­te unse­rer Pati­en­ten ver­traut. Des­halb kön­nen wir sie opti­mal bera­ten und ihnen bei Fra­gen zur Sei­te ste­hen“, so Dr. Wolf­gang Goller.

Wei­te­re Pilot­pro­jek­te sind geplant. Dabei sol­len vor allem Pati­en­ten mit Vor­er­kran­kun­gen, die unter 65 Jah­re alt sind und damit in die 2. Prio­ri­täts­stu­fe fal­len, mit Astra­Ze­ne­ca geimpt werden.

Die Ergeb­nis­se der Pilot­pro­jek­te wer­den dann zusam­men­ge­tra­gen und unter Berück­sich­ti­gung des­sen, was die Bun­des­re­gie­rung gestern mit den Län­dern ver­ein­bart hat, ein Gesamt­kon­zept entwickelt.

Die Anmel­dung erfolgt grund­sätz­lich wei­ter­hin über die klas­si­schen bekann­ten Wege. D.h. ent­we­der tele­fo­nisch unter der Num­mer 09281/57–777 oder online unter www​.imp​fung​-hof​er​land​.de/​v​o​r​a​n​m​e​l​d​ung.

Soll­ten sich bei ein­zel­nen Pilot­pro­jek­ten Ände­run­gen hin­sicht­lich der Anmel­de­for­men erge­ben, wer­den wir dar­über informieren.