HC Erlan­gen erlei­det kanap­pe Nie­der­la­ge bei der MT Melsungen

Symbolbild Handball

Der HC Erlan­gen lie­fer­te sich in sei­nem ersten Spiel der Rück­run­de ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen mit der MT Mels­un­gen. Nach einer star­ken Anfangs­pha­se lagen die Fran­ken in Nord­hes­sen zunächst mit vier Toren in Füh­rung, doch dann dreh­te das Star-Ensem­ble aus Mels­un­gen auf und zog im zwei­ten Durch­gang eben­falls mit vier Tref­fern davon. Der HCE zeig­te Moral und kam durch eine Umstel­lung auf eine offen­si­ve 5:1‑Deckung kurz vor Schluss wie­der zum Aus­gleich. In den ent­schei­den­den Momen­ten lie­ßen die Erlan­ger jedoch die gro­ßen Mög­lich­kei­ten aus, was dazu führ­te, dass das Team von Micha­el Haaß nichts Zähl­ba­res mit nach Fran­ken neh­men konn­te. Am Ende trenn­te man sich trotz gro­ßem Kampf mit einem 31:29 (16:16).

Im ersten Spiel der Rück­run­de war­te­te mit der MT Mels­un­gen ein rich­tig schwe­rer Brocken auf das Team von Trai­ner Micha­el Haaß. Die Fran­ken began­nen mit Bis­sel, Jepps­son, Büdel, Metz­ner, Sel­lin und Firn­ha­ber. Kle­men Fer­lin star­te­te zwi­schen den Pfo­sten. Im ersten Angriff des Spiels setz­te sich Firn­ha­ber direkt zum 0:1 durch. Der deut­sche Natio­nal­spie­ler Juli­us Kühn glich jedoch unmit­tel­bar danach wie­der aus. Durch die Tore von Metz­ner und Over­by blie­ben die Erlan­ger mit 2:3 (5.) in Füh­rung. Die frän­ki­sche Abwehr stand von Beginn an gut, sodass Johan­nes Sel­lin sei­ne Mann­schaft per Tem­po­ge­gen­stoß das erste Mal mit zwei Toren in Füh­rung brin­gen konn­te. Nach einer spek­ta­ku­lä­ren Para­de von Fer­lin mach­te Jepps­son das 3:5 und nach einem erneu­ten Ball­ge­winn in der Abwehr erhöh­te Metz­ner sogar auf 3:6 (8.). Die Erlan­ger spiel­ten ihre Kreu­zun­gen im Angriff glaub­wür­dig, sodass immer wie­der Lücken am Kreis auf­ka­men. Firn­ha­ber konn­te des­halb den Sie­ben­me­ter her­aus holen, den Ivic sicher zum 3:7 ver­wan­del­te. Nach 12 gespiel­ten Minu­ten führ­te der HCE mit 5:9. Die Haus­her­ren aus Mels­un­gen kamen danach zwei Mal in Fol­ge durch Kühn zum Tor­er­folg, aber Jepps­son traf eben­falls sehens­wert aus dem Rück­raum zum 7:10. Dank der star­ken Sie­ben­me­ter-Para­de von Mar­tin Zie­mer erhöh­te Spiel­ma­cher Büdel auf 7:11. Weil Jan Schäf­fer die Zeit­stra­fe sah, muss­te Erlan­gen zwei Gegen­tref­fer in Kauf neh­men. Co-Kapi­tän Over­by zeig­te sich danach aber wie­der kon­se­quent im Abschluss, sodass die Fran­ken mit 9:12 die Nase vorn behiel­ten. Zehn Minu­ten vor dem Sei­ten­wech­sel rief Micha­el Haaß sei­ne Mann­schaft noch ein­mal zusam­men. Der HCE kam in sei­nem näch­sten Angriff aber nicht zum Abschluss, was zur Fol­ge hat­te, dass die Nord­hes­sen in der 22. Minu­te wie­der auf ein Tor (11:12) her­an­kom­men konn­ten. In Unter­zahl traf der gut auf­ge­leg­te Jepps­son wie­der zum 11:13. Nach einem Erlan­ger Ball­ver­lust kon­ter­te Kai Häf­ner zum 12:13, doch auch die­sen Tref­fer beant­wor­te­te der HCE wie­der mit einem Tor. In der Defen­si­ve agier­ten die Gäste hell­wach und bestraf­ten jeden Feh­ler der Nord­hes­sen mit Toren. So auch in der 25. Minu­te, als Fäth den Ball im lee­ren Tor der Mels­un­ger unter­brach­te. Kurz danach traf der gut auf­ge­leg­te Juli­us Kühn drei­mal hin­ter­ein­an­der zum neu­en Spiel­tand von 15:16 (29.) und weil der HCE in den Schluss­mi­nu­ten kei­ne Lösun­gen mehr im Angriff fand, muss­ten die Erlan­ger zur Pau­se den Aus­gleich zum 16:16 in Kauf nehmen.

Nach dem Wie­der­an­pfiff ging die MT das erste Mal im Spiel in Füh­rung, aber Erlan­gen zeig­te sich davon unbe­ein­druckt und schick­te Metz­ner auf die Rei­se zum 17:17. Weil Metz­ner und Firn­ha­ber jeweils schei­ter­ten, zog die MT in der 36. Minu­te mit 21:18 davon, was Micha­el Haaß dazu ver­an­lass­te, die Aus­zeit zu legen. Bis­sel mach­te das 22:19, aber die Mels­un­ger kamen jetzt immer bes­ser ins Spiel. Es dau­er­te nicht lan­ge, bis das 23:19 fiel. Der HCE gab sich aber noch längst nicht auf und kam über Over­by wie­der zum 23:20 (41.). Mit dem beweg­li­chen Maric am Kreis hat­te der HCE immer wie­der Pro­ble­me. Die Num­mer 3 der Hes­sen traf in der 45. Minu­te zum 24:20, was Haaß dazu ver­an­lass­te auf ein offen­si­ves 5:1 umzu­stel­len. So kamen die Fran­ken auch zwei Mal hin­ter­ein­an­der zum Tor­er­folg (24:22 / 46.). Bei­de Teams lie­fer­ten sich einen ech­ten Fight und schenk­ten sich nichts. Sel­lin brach­te sein Team nach einem Vier-Tore-Rück­stand wie­der mit 25:24 in Schlag­di­stanz, aber Kai Häf­ner war nicht zu stop­pen und stell­te wie­der auf 26:24. Der HCE zeig­te in der Frem­de Moral und kämpf­te sich auf­op­fe­rungs­voll in Unter­zahl zum 26:25. Nach­dem die Fran­ken einen Gegen­tref­fer in Unter­zahl in Kauf neh­men muss­ten, schick­te Haaß den sieb­ten Feld­spie­ler auf die Plat­te. Der Schach­zug funk­tio­nier­te und Jepps­son mach­te das 27:26 (56.). Mels­un­gen pack­te die Brech­stan­ge aus und schei­ter­te an Zie­mer. Kurz dar­auf hol­te Büdel die Zeit­stra­fe her­aus und brach­te sei­ne Mann­schaft somit vier Minu­ten vor Schluss in eine kom­for­ta­ble Aus­gangs­la­ge. Die Über­zahl­si­tua­ti­on nutz­te Erlan­gen cle­ver und Bis­sel brach­te den Ball mit einer star­ken Ener­gie­lei­stung zum 27:27 unter. Drei Minu­ten waren noch auf der Uhr, als Kastening aus der Ecke zum 28:27 traf und Jan Schäf­fer auf­grund eines Foul­spiels eben­falls für zwei Minu­ten vom Feld muss­te. Bis­sel wur­de den­noch frei­ge­spielt, aber schei­ter­te an Mels­un­gens Kee­per Simic, der mit 13 Para­den ein star­kes Spiel mach­te. Der HCE gab nicht auf und erkämpf­te sich wie­der den Ball. Nach dem Tref­fer von Sel­lin zum 29:28 ging es dann blitz­schnell. Kai Häf­ner mach­te in Über­zahl den vor­ent­schei­den­den Tref­fer zum 30:28. Inner­halb von den ver­blei­ben­den 60 Sekun­den schaff­te es Erlan­gen aber nicht mehr den Haus­her­ren in Unter­zahl gefähr­lich zu wer­den. Am Ende muss­te sich der HCE bei der MT Mels­un­gen mit 31:29 geschla­gen geben.

„Am Ende haben Klei­nig­kei­ten das Spiel ent­schie­den. Es ist für uns sehr ärger­lich, dass wir uns in der ersten Halb­zeit bei einer Vier-Tore-Füh­rung eine klei­ne Schwä­che­pha­se erlau­ben. Dann ren­nen wir in der zwei­ten Halb­zeit einem Rück­stand hin­ter­her und kämp­fen uns wie­der her­an. Am Ende wäre dann das Unent­schie­den auch drin gewe­sen. Das tut natür­lich weh, weil ich fin­de, dass wir ein gutes Spiel gemacht haben“, ana­ly­sier­te HCE-Coach Micha­el Haaß das Spiel.

Auf­grund der bevor­ste­hen­den Län­der­spiel­pau­se ist der HC Erlan­gen in der näch­sten Woche spiel­frei und kann die Zeit nut­zen, um sich akri­bisch auf das näch­ste Heim­spiel gegen den TUS­EM Essen (17.03.31 / 18 Uhr) vorzubereiten.

STA­TI­STIK

MT MELS­UN­GEN
Tor: Hei­nevet­ter, Simic
Maric (4), Kühn (8), Lem­ke, Reich­mann (1), Kun­kel (2), Beek­mann, Mikkel­sen, Dan­ner, Arnars­son, Preg­ler, Häf­ner (4), Sal­ger, Kastening (10/1), Pavlo­vic (1)

HC ERLAN­GEN
Tor: Zie­mer, Ferlin
Sel­lin (4), Over­by (3), Mar­schall, Fäth (1), Kell­ner, Firn­ha­ber (2), Ivic (2/4), Büdel (1), Bis­sel (3), Schäf­fer, Metz­ner (4), Link, von Gruch­al­la, Jepps­son (5)