Bam­ber­ger Migran­tin­nen- und Migran­ten­bei­rat (MIB) wählt Doppelspitze

Mitra Sharifi (m.) und Marco Depietri (re.) und deren Stellvertreterin Dr. Karin Gehr (li.). Foto: Stadt Bamberg /Stephanie Schirken-Gerster
Mitra Sharifi (m.) und Marco Depietri (re.) und deren Stellvertreterin Dr. Karin Gehr (li.). Foto: Stadt Bamberg /Stephanie Schirken-Gerster

Mitra Shari­fi und Mar­co Depiet­ri zum Vor­sitz bestimmt

Der Migran­tin­nen- und Migra­ten­bei­rat der Stadt Bam­berg hat einen neu­en Vor­stand: In sei­ner gest­ri­gen öffent­li­chen Sit­zung (2.3.21) unter der Lei­tung von Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp wähl­ten die Mit­glie­der mit Mitra Shari­fi und Dr. Mar­co Depiet­ri die bei­den bis­lang kom­mis­sa­ri­schen Vor­sit­zen­den zur neu­en Dop­pel­spit­ze des Bei­rats. Von den 20 abge­ge­be­nen Stim­men waren 19 gül­tig, 13 stimm­ten für Sharifi/​Depietri, sechs dage­gen; Gegenkandidat:innen gab es kei­ne. Zur stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den wur­de Dr. Karin Geh­rer berufen.

Dass der Bei­rat von einer Dop­pel­spit­ze geführt wird, dafür hat­ten sich die Mit­glie­der bereits in einer Sit­zung am 18.02.2020 aus­ge­spro­chen und eine ent­spre­chen­de Sat­zungs­än­de­rung in Auf­trag gege­ben. Anlass war die Auf­ga­be des lang­jäh­ri­gen Vor­sit­zen­den Moha­med Hedi Adda­la mit der Fol­ge, dass Shari­fi und Depiet­ri den Vor­sitz kom­mis­sa­risch über­nah­men. Ihre Auf­ga­be bestand nun dar­in, den Auf­trag der Sat­zungs­än­de­rung umzu­set­zen und Neu­wah­len zu orga­ni­sie­ren. Bereits am 09.12.2020 hat­te der Stadt­rat grü­nes Licht für die neue Sat­zung gege­ben und den Weg für Neu­wah­len freigemacht.

Neben den Vor­sit­zen­den und deren Stell­ver­tre­te­rin wähl­ten die Mit­glie­der des MIBs auch die Sprecher:innen der Ausschüsse:

  • Frau Nuray Fidan­gül Bünül (als Spre­che­rin des Arbeits­aus­schus­ses Bil­dungs­teil­ha­be für Fami­li­en, Kin­der und Jugend­li­che mit Migrationsgeschichte)
  • Herr Hassan Mamo (als Spre­cher des Arbeits­aus­schus­ses Kul­tu­rel­ler Aus­tausch, Sport und Religion)
  • Frau Ser­alp Özalp (als Spre­che­rin des Arbeits­aus­schus­ses Arbeit, Aus- und Weiterbildung)
  • Frau Khry­sty­na Pav­li­ukh (als Spre­che­rin des Arbeits­aus­schus­ses Anti­ras­sis­mus, Anti­dis­kri­mi­nie­rung und Gleichstellung)
  • Frau Alex­an­dra Jäkel-Miro­s­hevska­ya (als Spre­che­rin des Arbeits­aus­schus­ses Kommunikation)
  • Frau Joel­le Vor­mann-Pfei­fer (als Spre­che­rin des Arbeits­aus­schus­ses Soziales)

Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp beglück­wünsch­te die neue Füh­rungs­spit­ze des Bei­rats zu ihrer Wahl und beton­te die Bedeu­tung des Migran­tin­nen- und Migran­ten­bei­rats für die Stadt­ge­sell­schaft: „Die Dis­kus­sio­nen rund um die Neu­wahl der ver­gan­ge­nen Wochen haben gezeigt, dass der MIB da ist, dass er die Men­schen bewegt und dass er die Stadt­ge­sell­schaft küm­mert.“ All dies sei­en posi­ti­ve Zei­chen und ein Beleg dafür, „dass der MIB heu­te nicht mehr aus der Stadt Bam­berg weg­zu­den­ken ist“, so der Bür­ger­mei­ster wei­ter. Dabei erwar­te der Stadt­rat vom MIB par­tei­po­li­ti­sche Neu­tra­li­tät wie auch der MIB erwar­ten dür­fe, dass er sei­ne Belan­ge ohne par­tei­po­li­ti­sche Ein­mi­schung regeln könne.

Die Bedeu­tung des Bei­ra­tes hat der Stadt­rat auch in sei­ner jüng­sten Sit­zung am 24.02.21 unter­stri­chen: Ein­stim­mig spra­chen sich die Rät:innen dafür aus, den jähr­li­chen Preis für Zivil­cou­ra­ge zu Ehren des im Juni 2020 ver­stor­be­nen lang­jäh­ri­gen Vor­sit­zen­den in den Moha­med-Hedi-Adda­la-Preis umzubenennen.