Die Adels­dor­fer Gemein­de­rats­sit­zung am 24.02.2021 aus Sicht der SPD-Fraktion

Text: Jörg Bubel Foto: Norbert Lamm

Foto: Nor­bert Lamm

Ein Bericht von Nor­bert Lamm und Jörg Bubel (SPD-Frak­ti­on im Gemein­de­rat Adelsdorf):

Die­se Gemein­de­rats­sit­zung war ursprüng­lich nicht vor­ge­se­hen und wur­de durch den Bür­ger­mei­ster kurz­fri­stig ein­ge­scho­ben, weil wir dar­auf bestan­den haben, dass die Anträ­ge der Frak­tio­nen zur Haus­halts- und Finanz­pla­nung 2021 bis 2024 ein­zeln bera­ten wer­den müssen.

Fol­gen­de Anträ­ge lagen vor:

  1. Grü­ne
    1. Gemein­schafts­gar­ten
      Beschlos­sen wur­de, eine Flä­che aus­zu­wei­sen. Im Haus­halt 2021 wer­den 5000 € zum Anle­gen des Gar­tens eingeplant.
  2. CSU
    1. Genera­tio­nen­wald
      Beschlos­sen wur­de, das The­ma der Ener­gie GmbH zu übertragen.
    2. Hun­de­spiel­wie­se
      Sie soll zusam­men mit der Ret­tungs­hun­de­staf­fel des BRK und der DJK geschaf­fen werden,Pacht/Jahr ca. 800 €.
    3. Stra­ßen­la­ter­ne Wiesendorf
      Die Stra­ßen­la­ter­ne soll an der Bus­hal­te­stel­le auf­ge­stellt wer­den, Kosten ca. 6000 €
    4. Rad­we­ge­bau
      Kein kon­kre­ter Rad­weg benannt
    5. Ampel­an­la­ge Ev. Gemeindezentrum
      Sie­he Antrag SPD
    6. Auto­ma­ti­sche Tür­an­la­ge für die Aischgrundhalle
      Es wur­den Haus­halts­mit­tel von je 40.000 € im Jahr 2021 und 2022 eingeplant.
  3. Freie Wäh­ler
    1. Lärm­schutz­wand am Wall
      Die­ser Antrag ist bereits 5‑mal im Bau­aus­schuss behan­delt und beschlos­sen. Wes­halb er hier­noch ein­mal auf­ge­führt wur­de, erschließt sich uns nicht.
  4. SPD
    1. Bus­war­te­häus­chen Schule
      Das War­te­häus­chen ist bis­her das klein­ste in der Gemein­de. Die Gemein­de woll­te erst ein grö­ße­res bei der Sanie­rung und dem Umbau des gesam­ten Bus­wen­de­plat­zes schaf­fen. Da,der bereits 2015 zuge­sag­te Umbau des Bus­wen­de­plat­zes jetzt auf die Jah­re nach 2024 ver­scho­ben wer­den soll, war das für uns nicht akzep­ta­bel. Die Gemein­de prüft jetzt, ob sie das Unter­stell­häus­chen auf dem Pau­sen­hof auf den Bus­wen­de­platz ver­set­zen kann. Wir fin­den, das ist eine bla­ma­ble Hal­tung. Ein neu­es Häus­chen wür­de ca. 15.000 € kosten.
    2. Ampel­an­la­ge an den Bus­hal­te­stel­len Ev. Gemein­de­zen­trum / Kindergarten
      Nach­dem dort immer wie­der über den zu schnel­len Ver­kehr geklagt wur­de, hat die CSU bereits 2018 den Antrag gestellt, zu prü­fen, ob dort durch eine Fuß­gän­ger­am­pel die Sicher­heit erhöht wer­den kann. Nach­dem inzwi­schen die vor­ge­se­he­nen Haus­halts­mit­tel aus der Pla­nung ver­schwun­den waren, haben wir den Antrag gestellt, wie­der Haus­halts­mit­tel für die Ampel­an­la­ge ein­zu­pla­nen und die­se zu bau­en. Nach einer etwas skur­ri­len Dis­kus­si­on, in der unter ande­rem behaup­tet wur­de, durch eine Ampel­an­la­ge erhöht sich die Gefähr­dung der Kin­der, wur­de beschlos­sen, zu prü­fen, ob dort eine stän­di­ge Radar­über­wa­chung der Geschwin­dig­keit ange­bracht wer­den kann.
    3. Ampel­an­la­ge an den Bus­hal­te­stel­len Aisch­grund­hal­le / DJK
      Auch von hier fah­ren vie­le Schü­ler nach Höchstadt und die Schul­klas­sen müs­sen bei Nut­zung des DJK-Plat­zes für den Sport­un­ter­richt die Haupt­stra­ße über­que­ren. Eine Ampel­an­la­ge wür­de die Sicher­heit der Schü­ler gera­de mor­gens im Berufs­ver­kehr wesent­lich erhö­hen. Beschlos­sen wur­de, zuerst zu prü­fen, ob es noch ande­re Mög­lich­kei­ten, z. B. eine Mit­tel­in­sel zur Erhö­hung der Sicher­heit gibt.
    4. Ska­ter- und Dirt-Bike-Park
      Die bis­he­ri­ge Ska­ter­an­la­ge wur­de im Zuge des Kin­der­gar­ten­neu­bau­es auf­ge­löst. Ver­spro­chen wur­de eine neue bes­se­re Anla­ge zu errich­ten. Die bis­her vor­ge­se­hen Haus­halts­mit­tel sind gestri­chen wor­den. Wir mei­nen, unse­re Kin­der und Jugend­li­chen brau­chen sol­che sinn­vol­len Frei­zeit­be­schäf­ti­gun­gen. Dem Bür­ger­mei­ster fehlt, nach sei­nen Aus­sa­gen ein pas­sen­des Grund­stück, des­halb möch­te er in Abspra­che mit einem Grund­stücks­be­sit­zer in die­sem Jahr erst ein­mal eine kosten­gün­sti­ge Dirt-Bike-Bahn bau­en. Wir sind gespannt, wann die­se Zusa­ge umge­setzt wird. Der Neu­bau einer Ska­ter­bahn bleibt trotz­dem auf der Tages­ord­nung. Der­zeit muss man auf ande­re Ort­schaf­ten wie Höchstadt, Her­zo­gen­au­rach, Die­speck, Hem­ho­fen, Lit­zen­dorf, usw. ausweichen.
    5. Fuß­weg Wiesendorf-Adelsdorf
      Vie­le Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer müs­sen sich zwi­schen Adels­dorf und Wie­sen­dorf die Stra­ße mit dem nicht gerin­gen Auto­ver­kehr tei­len. Die Wei­ter­füh­rung des Fuß­we­ges von der Bahn­hof­stra­ße bis nach Wie­sen­dorf erhöht die Sicher­heit wesent­lich und ist des­halb sinn­voll. Beschlos­sen wur­de, den Punkt im Rah­men des zu erstel­len­den Rad­we­ge­kon­zep­tes wei­ter­zu­ver­fol­gen, da es dann 80% Zuschuss gibt.
    6. Sanie­rung Flur­be­rei­ni­gungs­weg Uttstadt-Aisch
      Nach Regen­fäl­len ist der Weg län­ge­re Zeit nicht benutz­bar, da durch Absen­kun­gen an meh­re­ren Stel­len Was­ser ste­hen bleibt. Da die­ser Flur­be­rei­ni­gungs­weg einer der wich­tig­sten Rad- und Fuß­weg­ver­bin­dung in Adels­dorf ist, soll­ten die­se Absen­kun­gen besei­tigt wer­den. Beschlos­sen wur­de, dass der Bau­hof prüft, ob die abge­senk­ten Plat­ten ange­ho­ben oder z.B. durch eine Asphalt­schicht erhöht wer­den können.
    7. Ein­pla­nung von jähr­lich 150.000 € Haus­halts­mit­tel zur Umset­zung des Radwegekonzeptes
      Das in Auf­trag gege­be­ne Rad­we­ge­kon­zept macht nur einen Sinn, wenn auch Haus­halts­mit­tel zur Umset­zung der vor­ge­schla­ge­nen Maß­nah­men ein­ge­plant wer­den. Die Umset­zung der im Rad­we­ge­kon­zept vor­ge­schla­ge­nen Maß­nah­men wer­den mit 80% bezu­schusst. Beschlos­sen wur­de, in die­sem Jahr einen Fahr­rad­ab­stell­platz zu bau­en und inden näch­sten Jah­ren jeweils 100.000 € einzuplanen.
    8. Liste Senio­ren­bei­rat zur Ver­bes­se­rung der Situa­ti­on für älte­re Menschen
      Der Punkt wur­de zurück­ge­stellt, da der Senio­ren­bei­rat die Liste noch über­ar­bei­ten will.
    9. Bau von senio­ren­ge­rech­ten Woh­nun­gen ehem. Degen-Parkplatz
      Die­ser Punkt bezog sich auf einen Antrag der Frei­en Wäh­ler 14 Tage vor der letzt­jäh­ri­gen Kom­mu­nal­wahl. Die Aus­kunft jetzt war, dass die Flä­che nicht zur Ver­fü­gung steht, da sie als Lager­flä­che wäh­rend der Stra­ßen­sa­nie­rung des Ober­dor­fes benö­tigt wird. Das war aller­dings auch bereits vor einem Jahr bekannt und der Antrag ein ech­ter Wahl­kampf­an­trag, ohne die Absicht das zu verwirklichen.
    10. Sanie­rung Fahr­bahn­ober­flä­che Utt­stadter Stra­ße in Aisch
      Die Sanie­rung ist drin­gend not­wen­dig und soll im Rah­men der Stra­ßen­zu­stands­be­wer­tung ein­ge­plant werden.
    11. Sen­kung der Gewerbesteuer
      Beschlos­sen wur­de, im Herbst mit der Kom­mu­nal­auf­sicht erneut dar­über zu bera­ten. Von der SPD wur­de gefor­dert, auch die Grund­steu­er mit zu betrachten.

Unser Resü­mee: Es ist vie­les vom Bür­ger­mei­ster ver­spro­chen und in die Zukunft ver­scho­ben wor­den. Unse­re Auf­ga­be ist es auf­zu­pas­sen, dass die Ver­spre­chun­gen und Zusa­gen auch ein­ge­hal­ten wer­den und nicht in der Ver­sen­kung verschwinden.