Polizeibericht Hochfranken vom 3.03.2021

Symbolbild Polizei

Polizeiinspektion Coburg

Graffiti-Sprayer treiben im Hahnweg ihr Unwesen

COBURG. In der Nacht zum Dienstag besprühten Unbekannte drei Anwesen im Hahnweg.

An allen Örtlichkeiten sprühten die Unbekannten einen Schriftzug an die Gebäude. Neben einem Garagentor wurden die Rückseite eines Hauses sowie eine Mauer besprüht. Der Sachschaden liegt nach aktuellem Ermittlungsstand im niedrigen vierstelligen Bereich.

Die Coburger Polizeiinspektion sucht nun nach Zeugen, die in der Nacht zum Dienstag im Hahnweg verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge wahrgenommen haben. Diese werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 an die Coburger Polizeiinspektion zu wenden.

Streit in Arztpraxis sorgt für Festnahme

COBURG. Zur Festnahme eines 40-Jährigen führte am Dienstagmittag ein Streit in einer Arztpraxis im Coburger Stadtgebiet.

Der 40-Jährige wollte sich in der Praxis am Bahnhofsplatz ein Rezept abholen. Da dem Mann ein Rezept nicht ausgehändigt wurde, kam es zu einem Streit mit dem Personal. Ein Mitarbeiter der Praxis verständigte zur Streitschlichtung die Coburger Polizisten, da der Mann sehr aggressiv auftrat. Zu Straftaten kam es nicht. Allerdings wurde bei der Personalienüberprüfung des Mannes festgestellt, dass dieser aktuell mit einem Haftbefehl gesucht wird.

Die Coburger Polizisten nahmen den Mann nur unweit der Praxis fest. Diese hatte er zwischenzeitlich verlassen. Den mit Haftbefehl Gesuchte ohne festen Wohnsitz lieferten die Beamten in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Verkehrspolizeiinspektion Coburg

Geisterfahrt endet glimpflich – Zeugen gesucht!

A 73 / Großraum Bamberg – Bad Staffelstein. Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen sogenannten „Geisterfahrer“ auf der A 73. Ein grauer Mercedes sei mit hoher Geschwindigkeit auf der Überholspur der eigentlich südwärtigen Fahrbahn in Richtung Norden unterwegs. Nach einer ersten „Sichtung“ gegen 23.15 Uhr im Bereich des Bamberger Autobahnkreuzes führte die Falschfahrt an Breitengüßbach, Zapfendorf und Ebensfeld vorbei bis nach Bad Staffelstein. Hier war durch die eingesetzten Streifen eine Vollsperrung des Fahrstreifens errichtet worden. Kurz bevor es zum Zusammenstoß mit einem Streifenwagen kam, bremste der Falschfahrer ab und konnte mitsamt seinem Fahrzeug von der Autobahn gebracht werden.

Glücklicherweise kam es während der gut 20 Kilometer langen Irrfahrt zu keinem Verkehrsunfall mit dann möglicherweise schwersten Folgen für alle Beteiligten. Bei dem Falschfahrer handelte es sich um einen 86 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Bamberg. Zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes wurde er im Anschluss an seine Fahrt in ein Krankenhaus gebracht.

Die Spezialisten der Coburger Verkehrspolizei haben die Ermittlungen zum Vorfall aufgenommen. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwältin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Der Führerschein des Beschuldigten wurde einbehalten.

Der Sachbearbeiter bittet Zeugen um Hinweise zum Fahrverhalten des Geisterfahrers. Insbesondere werden diejenigen Verkehrsteilnehmer um telefonische Meldung gebeten, die dem Falschfahrer entgegen kamen oder gar durch diesen gefährdet wurden: 09561 / 645-0.

Polizeiinspektion Hof

Kleiner Verkehrsverstoß, große Auswirkung

HOF. Da er verbotswidrig abbog, zog ein Dacia-Fahrer am Dienstagabend die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife auf sich. Wie sich bei der Kontrolle herausstellte, stand er unter Alkoholeinfluss.

Kurz vor 23 Uhr befuhr der 45-Jährige die Ernst-Reuter-Straße und wollte auf Höhe der Jahnstraße verbotswidrig nach links abbiegen um zu Wenden. Dies beobachtete eine Streifenbesatzung und führte eine Verkehrskontrolle bei dem Autofahrer durch. Wie die Beamten dabei feststellten, saß der Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol hinter dem Lenkrad seines Wagens. Ein Test ergab einen Wert von 1,32 Promille. Anschließend wurde das Auto versperrt und der Fahrer musste sich einer Blutentnahme im Klinikum Hof unterziehen. Nach Einziehung seines Führerscheins, trat er den Heimweg dann zu Fuß an.

Fahrer unter Drogeneinfluss

HOF. Ein 19-jähriger Mann fuhr am frühen Mittwochmorgen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln durchs Stadtgebiet. Nun erwarten ihn ein Bußgeld und ein Fahrverbot.

Um 5 Uhr kontrollierte eine Streifenbesatzung den 19-Jährigen mit seinem Mercedes in der Dr.-Enders-Straße und stellte bei ihm Merkmale für den Einfluss von Drogen fest. Ein Test verlief positiv. Somit musste er sich einer Blutentnahme im Klinikum Hof unterziehen. Die Weiterfahrt war ebenfalls beendet und der 19-Jährige konnte seinen weiteren Weg zu Fuß antreten.

Verkehrspolizeiinspektion Hof

Massive Überladung

A9/Berg.- Walkende Reifen und ein tiefliegendes Fahrzeugheck machten eine Streife der Hofer Verkehrspolizei am 02.03.2021, um 10.00 Uhr, auf einen anscheinend überladenen Kleintransporter aufmerksam.

Bei der Überprüfung des Iveco gab der 34-jährige Fahrer an, einen Umzug zu fahren. Eine Verwiegung des Kleintransporters ergab das vermutete Ergebnis, denn er war um rund 37 Prozent überladen. 1280 kg hatte der Mann aus Niedersachsen zu viel auf die Ladefläche gepackt.

Der 34-Jährige durfte laut Anweisung der Beamten seine Fahrt so nicht fortsetzen und kümmerte sich für die Umladen um ein zweites Fahrzeug.

Die Beamten zeigten den Mann wegen einer Ordnungswidrigkeit an.

Drogen im Rucksack

A93/Gattendorf.- Bei der Kontrolle eines Mercedes Kleintransporters am 01.03.2021, um 16.10 Uhr, beschlagnahmten die Beamten der Bundespolizei mehr als 50 Gramm Tabak-Marihuana-Gemisch.

Der Kleintransporter war mit fünf Personen besetzt, als die Kontrolle in dem Parkplatz „Bärenholz“ stattfand. Im Rahmen der Schleierfahndung durchsuchten die Beamten dabei auch das Gepäck.

Hierbei wurden sie bei einem 34-jährigen Mann aus Dresden fündig. Er hatte in seinem Rucksack ein Plastikgefäß mit 53 Gramm einer Tabak-Marihuana-Mischung und noch etwas mehr als ein Gramm Marihuana.

Die Beamten beschlagnahmten das illegale Kraut und übergaben es an die dafür zuständige Verkehrspolizei in Hof.

Geschwindigkeitsmessung

Berg/Lkr. Hof.- Auf der Staatsstraße zwischen Berg und der B173 führte die Verkehrspolizei aus Hof am 02.03.2021 eine fünf stündige Geschwindigkeitsmessung in den Nachmittagsstunden durch.

Es wurden in dem auf 70 km/h beschränkten Straßenabschnitt 1065 Fahrzeuge gemessen, wovon es 28 Mal blitzte. 18 Temposünder werden mit einer Verwarnung davon kommen. Die restlichen 10 müssen mit einer Bußgeldanzeige rechnen.

Zwei Brummi-Fahrer müssen außerdem mit Fahrverboten rechnen. Sie wurden mit 102 km/h und 94 km/h gemessen, obwohl für sie ein Tempolimit von 60 km/h auf der Landstraße gilt.

Polizeiinspektion Kronach

Geschwindigkeit kontrolliert

Küps – Am vergangenen Dienstag führten Beamte der PI Kronach in der Zeit von 09.30 Uhr bis 11.30 Uhr eine Geschwindigkeitskontrolle auf der B173 im Bereich Oberlangenstadt durch. Insgesamt mussten 8 Verkehrsteilnehmer wegen zu hoher Geschwindigkeit beanstandet werden. Davon zwei LKW`s. Bei einem ausländischen Sattelzugfahrer, welcher innerorts mit 76 km/h gemessen wurde, musste zudem eine Sicherheitsleistung einbehalten werden. Ein weiterer Fahrer eines Sattelzugs wurde beanstandet, da er während der Fahrt sein Handy benutzte.

Radfahrer übersehen

Kronach – Mit seinem Fahrrad fuhr am Dienstag, gegen 13.30 Uhr ein Radfahrer die Industriestraße in Kronach in Richtung B173 und wollte diese am dortigen Fußgängerüberweg queren. Ein PKW Fahrer, welcher an dieser Örtlichkeit nach rechts auf die Bundesstraße abbiegen wollte übersah den Fahrradfahrer, da er von der Sonne geblendet wurde und es kam zu einer leichten Berührung der beiden Fahrzeuge. Glücklicherweise wurde der Radfahrer nur leicht verletzt.

Geldbörse verschwunden

Stockheim – Eine Geschädigte hielt sich am Dienstag, gegen 12.55 Uhr im Edeka Markt in der Industriestraße in Stockheim auf. Nachdem diese ihre Waren bezahlt hatte, lies sie ihrer Geldbörse aus Versehen im Bereich der Kasse liegen. Als sie das Fehlen bemerkte, kehrte die Geschädigte in den Markt zurück. Die Geldbörse konnte sie nicht wieder auffinden. Nach ersten Erkenntnissen nahm eine folgende Kundin den Geldbeutel an sich und entfernte sich schließlich mit einem grauen Kleinwagen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Gartenmauer angefahren

Stockheim – Am vergangenen Dienstag, in der Zeit von 16.45 Uhr bis 19.15 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer in der Schulstraße in Stockheim mit seinem Fahrzeug eine Gartenmauer und entfernte sich von der Unfallstelle. Nach ersten Erkenntnissen dürfte es sich um ein silberfarbenes Fahrzeug gehantelt haben. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro.

In Haus eingedrungen

Kronach – Im Tatzeitraum 28.02.21, 15.00 Uhr bis 02.03.21, 14.30 Uhr drangen bislang unbekannte Täter in ein leerstehendes Wohnhaus im Dobersgrund in Kronach ein. Im Anwesen selbst wurden mehrere Schränke aufgebrochen und durchwühlt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro. Zeugen möchten sich bitte bei der Polizei melden.

Polizeiinspektion Marktredwitz

Vorfahrt missachtet

Arzberg – Am Dienstag, 02.03.2021 gegen 16:50 Uhr kam es an der Ecke Egerstraße / Beethovenstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein 47-Jähriger aus Selb habe mit seinem Ford, Transit, die Egerstraße stadtauswärts befahren und habe nach links in die Beethovenstraße einbiegen wollen. Dabei habe er eine 22-jährige Vorfahrtsberechtigte in ihrem PKW, Mercedes, A-Klasse übersehen, die ihrerseits die Egerstraße von Schlottenhof kommend in Richtung Arzberg befuhr. Es kam daher zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Augenscheinlich blieben die beiden Fahrzeugführer unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Schaden in Höhe von ca. 5.000,- Euro. Gegen den 47-Jährigen ermittelt die Polizeiinspektion Marktredwitz nun wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit nach der Straßenverkehrsordnung. Der 47-Jährige muss diesbezüglich mit einem Bußgeld rechnen.

Heckscheibenwischer abgerissen

Marktredwitz – Zwischen Montag, 01.03.2021, 16:00 Uhr und Dienstag, 02.03.2021, 12:00 Uhr sei es in der Karlstraße auf einer dortigen Parkfläche zu einer Sachbeschädigung an einem Kraftfahrzeug gekommen. Augenscheinlich habe ein bislang unbekannter Tatverdächtiger an einem weißen BMW, X1 den Heckscheibenwischer abgerissen. Der dadurch entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 200,- Euro. Bis dato ermittelt die Polizeiinspektion Marktredwitz in diesem Fall noch gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung. Zeugen, die hierzu sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Marktredwitz unter der Telefonnummer 09231/9676-0 zu melden.

Verkehrsunfall mit fünf Fahrzeugen – Sachschaden im mittleren fünfstelligen Bereich

Marktredwitz – Am Dienstag gegen 15:00 Uhr kam es in der Waldershofer Straße zu einem Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen. Ein 29-jähriger aus Kastl fuhr, ersten Erkenntnissen zufolge, mit seinem „Pickup“ Ford, Ranger aus Unachtsamkeit auf einen vor ihm fahrenden schwarzen Ford, Ranger eines 37-jährigen aus Marktredwitz auf. Dieser wiederum wurde auf einen vor ihm fahrenden grauen Fiat, Bravo eines 64-jährigen aus Immenreuth geschoben. Der Fiat wurde auf einen vor diesem fahrenden weißen Skoda, Rapid eines 40-jährigen aus Marktredwitz geschoben und zuletzt dieser Skoda noch auf einen vor diesem fahrenden blauen VW, Passat eines 32-jährigen aus Waldershof. Alle beteiligte Fahrzeugführer blieben zum Glück unverletzt. An den Fahrzeugen erstand jedoch erheblicher Sachschaden in geschätzter Höhe von insgesamt zirka 50.000,- Euro. Gegen den 29-jährigen Unfallverursacher bestand aufgrund des im Vorfeld geschilderten Sachverhalts der Verdacht einer Verkehrsordnungswidrigkeit nach der Straßenverkehrsordnung. Die Beamten der PI Marktredwitz, die den Unfall aufnahmen, verwarnten den 29-Jährigen diesbezüglich.

Trotz zweier Fahrverbote hinterm Steuer

Schirnding – Am gestrigen Dienstag gegen 12:10 Uhr kontrollierten Polizeibeamte einen 29-jährigen, tschechischen Staatsangehörigen der in seinem Pkw, Skoda, Octavia, auf der B303, im Bereich von Schirnding unterwegs war. Hierbei stellten die Beamten zwei rechtskräftige Fahrverbote von je einem Monat Dauer, gegen 29-Jährigen fest, die dieser bislang noch nicht angetreten hatte. Die Fahrverbote hatte der 29-Jährige jeweils aufgrund von Geschwindigkeitsverstößen erhalten. Der Erklärungsversuch des 29-Jährigen, er sei umgezogen und habe daher in Sachen der Fahrverbote keine Post erhalten, änderte daran auch nichts. Die Fahrverbote vollstreckten die aufnehmenden Beamten der Polizei Marktredwitz indem sie auf dem Führerschein des 29-Jährigen einen entsprechenden Vermerk anbrachten. Die Weiterfahrt in Deutschland wurde dem 29-Jährigen somit unterbunden. Aufgrund der nicht angetretenen Fahrverbote ermittelt die Polizei Marktredwitz, bezüglich der polizeilich festgestellten Fahrt auf der B303, gegen den 29-Jährigen Mann zudem noch wegen eines Vergehens des Fahrens trotz Fahrverbots.

Mit Drogen am Steuer

Marktredwitz – Am 02.03.2021 gegen 13:00 Uhr kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Marktredwitz eine 19-Jährige aus Selb, die in ihrem braunen VW, Polo, die Dörflaser Hauptstraße befuhr. Hierbei stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten bei der jungen Dame fest. Die Polizisten verbrachten die 19-Jährige daraufhin zur Blutentnahme ins Klinikum Marktredwitz. Der Fahrzeugschlüssel des VW wurde einem Berechtigten übergeben. Die 19-Jährige muss sich nun wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz und einer Verkehrsordnungswidrigkeit nach dem Straßenverkehrsgesetz verantworten. Für die vorgenannte Verkehrsordnungswidrigkeit sieht der Bußgeldkatalog ein Bußgeld in Höhe von mindestens 500,- Euro, zwei Punkte auf dem Konto in Flensburg und einen Monat Fahrverbot vor.

Polizeiinspektion Münchberg

Zu viel Alkohol getrunken

Münchberg – Ein 66jähriger VW-Fahrer wurde am Dienstagabend in der Sparnecker Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,12 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt und die Blutentnahme in der Klinik Münchberg vorgenommen.

Der Pkw-Fahrer erhält eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Polizeiinspektion Wunsiedel

Nach Spritztour hagelt es Anzeigen

Nagel – Am Dienstag um 19.10 Uhr traf eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Wunsiedel in der Wunsiedler Straße auf zwei Jugendliche, die ohne Licht mit einem Kleinkraftrad unterwegs waren. Auf das Anhaltesignal der Polizisten reagierten die beiden 16- beziehungsweise 14-jährigen Burschen nicht, sondern erhöhten ihre Geschwindigkeit sogar noch auf etwa 50 bis 60 Stundenkilometer. Nach einer Verfolgungsfahrt durch Reichenbach in Richtung Kösseine wurde den beiden der Weg durch das Polizeifahrzeug versperrt, woraufhin die Jugendlichen versuchten zu wenden, was ihnen jedoch nicht gelang. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 16-jährige Fahrer des Kleinkraftrades lediglich eine Prüfbescheinigung verweisen konnte. Für dieses Zweirad, das auf 45 km/h zugelassen ist, wäre jedoch ein Führerschein der Klasse M erforderlich gewesen. Zudem erfolgte noch ein Alkohol- sowie Drogentest bei dem Fahrer. Während der Atemalkoholtest null Promille zeigte, verlief der Drogenschnelltest positiv, was für den jungen Mann bedeutete, dass er noch zur Blutentnahme ins Krankenhaus musste. Außerdem gab er an, dass sein Vater, der Halter des Motorrads ist, wusste, dass er eine kurze Runde drehen wollte. Dies hat nun zur Folge, dass auch der Vater eine Anzeige erhält, und zwar weil er wusste, dass sein Sohn keine Fahrerlaubnis für dieses Fahrzeug besitzt und ihn trotzdem fahren ließ. Für den 16-Jährigen zieht die Spritztour mehrere Anzeigen nach sich, nämlich wegen einer Drogenfahrt, dem Besitz von Betäubungsmitteln, Fahren ohne Fahrerlaubnis, sowie einem Verstoß gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung.

Unbekannter fährt Straßenbaum um

Wunsiedel – In der Zeit zwischen dem 18.02.2021, 08.00 Uhr, und 20.02.2021, 15.00 Uhr, fuhr ein bislang unbekannter Kraftfahrzeugführer einen Straßenbaum in der Bibersbacher Straße, auf Höhe der Hausnummer 15, um. Der Baum wurde dabei total beschädigt, sodass der Stadt Wunsiedel dadurch ein Schaden in Höhe von etwa 600 Euro entstand. Wer kann Hinweise auf den unfallflüchtigen Schadenverursacher geben? Mitteilungen nimmt die Polizeiinspektion Wunsiedel unter der Telefonnummer 09232/99470 entgegen.