MdB Anet­te Kram­me: “Peg­nitz erhält För­der­mit­tel aus dem Bundesförderprogramm”

Anette Kramme © Susie Knol
Anette Kramme © Susie Knol

1,2 Mil­lio­nen Euro aus dem Bun­des­för­der­pro­gramm „Sanie­rung kom­mu­na­ler Ein­rich­tun­gen“ zur Sanie­rung der Christian-Sammet-Halle

1,2 Mil­lio­nen Euro För­der­mit­tel aus dem Bun­des­pro­gramm „Sanie­rung kom­mu­na­ler Ein­rich­tun­gen“ flie­ßen nach Peg­nitz. Dies erfuhr die Bay­reu­ther Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te und Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin Anet­te Kram­me (SPD) aus dem Haus­halts­aus­schuss. Kram­me hat­te sich für die drin­gend nöti­ge För­de­rung zur Sanie­rung der in die Jah­re gekom­me­nen Chri­sti­an-Sam­met-Hal­le ein­ge­setzt. „Das sind groß­ar­ti­ge Nach­rich­ten für Peg­nitz“, so Kramme.

„Ich freue mich sehr, dass der Haus­halts­aus­schuss dem För­der­an­trag der Stadt Peg­nitz zuge­stimmt hat. Gera­de in Zei­ten, in denen Kom­mu­nen mit sin­ken­den Gewer­be­steu­er­ein­nah­men und ande­ren Ein­nah­me­aus­fäl­len durch die Coro­na-Pan­de­mie zu kämp­fen haben, war es uns als Gro­ße Koali­ti­on und als SPD wich­tig, die Wirt­schaft auch durch öffent­li­che Inve­sti­tio­nen zu unter­stüt­zen und vor allem Kom­mu­nen bei ihren Sanie­rungs­vor­ha­ben nicht allei­ne zu las­sen. Dass es nun mit dem Zuschuss geklappt hat, ist ein gutes Zei­chen sowohl für die Schü­ler der Sam­met-Schu­le als auch für die zahl­rei­chen Ver­ei­ne und Kul­tur­ver­an­stal­ter, die die Hal­le inten­siv nutzen.“

Mit dem Zwei­ten Nach­trags­haus­halt 2020 im Zuge des Konjunktur­pakets von Olaf Scholz zur Bekämp­fung der Coro­na-Pan­de­mie und dem Haus­halt 2021 hat die Gro­ße Koali­ti­on ins­ge­samt 800 Mil­lio­nen Euro für das erfolg­rei­che För­der­pro­gramm „Sanie­rung kom­mu­na­ler Ein­rich­tun­gen in den Berei­chen Sport, Jugend und Kul­tur“ zur Ver­fü­gung gestellt. Hin­ter­grund ist der bun­des­weit erheb­li­che Sanie­rungs­be­darf der kom­mu­na­len Infrastruktur.

Um die Mit­tel des Kon­junk­tur­pa­kets mög­lichst schnell zu veraus­gaben, hat­te der Haus­halts­aus­schuss bereits im Sep­tem­ber 2020 mit einer ersten Tran­che in Höhe von 200 Mil­lio­nen Euro deutsch­land­weit 105 Pro­jek­te geför­dert. Mit sei­ner heu­ti­gen Ent­schei­dung hat der Haus­halts­aus­schuss mit der zwei­ten Tran­che in Höhe von 400 Mil­lio­nen Euro wei­te­ren 225 Pro­jek­ten zur För­de­rung ver­hol­fen und damit Gesamt­in­ve­sti­tio­nen in Höhe von 879 Mil­lio­nen Euro aus­ge­löst, die ganz oft von loka­len Unter­neh­men umge­setzt wer­den und damit die regio­na­le Wirt­schaft unterstützen.